Pertisau im Winter, © Achensee Tourismus
© Pertisau im Winter, © Achensee Tourismus
Pertisau im Sommer, © Achensee Tourismus
© Pertisau im Sommer, © Achensee Tourismus

Pertisau am Achensee


Am Eingang in die Karwendeltäler: Zusammen mit Maurach gehört Pertisau zur Gemeinde Eben und bildet das touristische Zentrum am Achensee.

Was für Kaiser Maximilian I. gut genug war, wissen heute auch Einheimische und Gäste aus aller Welt hoch zu schätzen: Pertisau am südwestlichen Ufer des Achensees bildet das Tor zu drei sanft ansteigenden Almtälern, die in einem kontrastreichen Spannungsverhältnis zum schroffen Karwendel stehen.

Der Habsburgerkaiser, überhaupt ein großer Liebhaber Tirols, hat sich hier oft auf der Jagd vom Regieren erholt. Möglich, dass er auch die Sage vom Riesen Thyrsus kannte, den sein Riesenkollege Haymon erschlagen haben soll. Das Blut des Thyrsus, das in die Erde sickerte, ist schwarz, riecht intensiv schwefelig – und ist in Tirol seit Jahrhunderten als Steinöl bekannt. In Seefeld wurde seit dem 14. Jahrhundert Ölschiefer abgebaut; in Pertisau ist die Steinölgewinnung erst gut 100 Jahre alt.

Lange vor der Entdeckung von Erdöl und dessen Anwendungsmöglichkeiten diente Steinöl als Leuchtmittel, zum Imprägnieren oder Abdichten von Dächern – vor allem aber fand und findet es immer noch Verwendung in der Volksmedizin. Auch ein Kaiser, ein sportlich aktiver zumal, wird sich einmal einen Bluterguss zu- oder einen Holzschiefer eingezogen haben. Er hätte die nicht nur wohltuende, sondern tatsächlich heilsame Wirkung einer Steinöl-Salbe gewiss brauchen können.

Aus der Perspektive eines Vogels erinnert der Achensee an einen norwegischen Fjord., © Achensee Tourismus
Paragliden

Aus der Perspektive eines Vogels erinnert der Achensee an einen norwegischen Fjord.

Tiroler Steinöl, eine eingetragene Marke, riecht gewöhnungsbedürftig, wirkt aber tatsächlich. Im Vitalberg in Pertisau ist die Gewinnung und Verarbeitung von Steinöl aus Ölschiefer dokumentiert., © Achensee Tourismus
Vitalberg

Tiroler Steinöl, eine eingetragene Marke, riecht gewöhnungsbedürftig, wirkt aber tatsächlich. Im Vitalberg in Pertisau ist die Gewinnung und Verarbeitung von Steinöl aus Ölschiefer dokumentiert.

Der Alpenpark Karwendel ist Natura 2000-Gebiet und der größte Naturpark Österreichs. Mehr als 1.300 verschiedene Pflanzenarten und rund 3.000 Tierarten, darunter das größte Steinadlervorkommen der Alpen, erfreuen behutsame Besucher., © Tirol Werbung/Dominik Gigler
Sorgsam geschützt

Der Alpenpark Karwendel ist Natura 2000-Gebiet und der größte Naturpark Österreichs. Mehr als 1.300 verschiedene Pflanzenarten und rund 3.000 Tierarten, darunter das größte Steinadlervorkommen der Alpen, erfreuen behutsame Besucher.

Von Pertisau den See entlang zur Gaisalm wandern und dann mit dem Schiff zurück nach Pertisau fahren – so machen es einheimische Familien., © Achensee Tourismus
Heißer Tipp

Von Pertisau den See entlang zur Gaisalm wandern und dann mit dem Schiff zurück nach Pertisau fahren – so machen es einheimische Familien.

Tourenpartner finden

Sie planen eine Skitour oder Schneeschuhwanderung in die Tiroler Bergwelt und sind noch auf der Suche nach einem Bergpartner? Die neue Berg-Community mountix.com macht es möglich, sich mit anderen Outdoorsportlern zu vernetzen und auszutauschen.

Mehr Infos zu mountix.com
Große Karte öffnen
Anreise

Ihre Zieladresse: Pertisau

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche
nach oben
',