Nature Watch im Naturpark Karwendel, © Tirol Werbung/Olaf Unverzart
© Nature Watch im Naturpark Karwendel, © Tirol Werbung/Olaf Unverzart

Nature Watch – Geführte Naturwanderungen mit Ferngläsern von Swarovski Optik


Sie gehen auf die Pirsch, suchen Ihr Objekt mit dem Spektiv, stellen scharf und freuen sich über einen erhebenden Anblick. Bei Nature Watch gilt die Jagd ausschließlich schönen Momenten.

Ausgerüstet mit einem hochwertigen Fernglas von Swarovski Optik, gesunder Neugierde und Abenteuerlust begeben Sie sich in Begleitung eines ausgebildeten Guides dorthin, wo die Natur am spannendsten ist: auf die freie Wildbahn. Die Nature Watch-Partnerhotels und die Tiroler Naturjuwele sowie der Nationalpark Hohe Tauern haben gemeinsam mit natopia tolle Nature Watch-Wanderungen ausgearbeitet und bieten wöchentlich mindestens zwei geführte Touren an. Die Naturführer, ausgebildet von den Naturvermittlungsprofis von natopia, bringen Gästen die Natur auf diesen Wanderungen professionell näher.

Die Möglichkeiten der Naturbeobachtung sind dabei so vielfältig wie die Natur selbst: Tiere, seltene Pflanzen, bildschöne Naturjuwele, Gletscher, Moorgebiete und andere biologische und geologische Besonderheiten stehen im Mittelpunkt der geführten Nature Watch-Wanderungen. Diese werden in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten: von leichten Ausflügen bis zu fordernden Touren, der Verleih von Swarovski-Optik-Ferngläsern inbegriffen.


1 · Alpenhotel Speckbacherhof: Touren zu Rehwild und Wildorchideen im Halltal und am Usterberg


Nature Watch Hotel Speckbacherhof, © Region Hall-Wattens/Susanne Vianello

Im Halltal kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Das kleine Seitental des Inntals, nördlich von Hall in Tirol gelegen, gehört zum Naturpark Karwendel und zählt zu den Natura 2000 Gebieten. Viele seltene Alpenpflanzen finden sich hier wie etwa die Frauenschuh-Orchidee. Sie ist eine richtige Nature Watch-Pflanze: Bewundern ja, pflücken nein! Denn sie steht unter strengstem Naturschutz. Auch die Tierwelt im Halltal und am Usterberg zwischen Absam und Gnadenwald ist vielfältig und spannend. Attraktive Pauschalangebote gibt es dazu vom Alpenhotel Speckbacherhof in Gnadenwald, organisiert werden die geführten Touren vom Tourismusverband Hall-Wattens.

Alpenhotel Speckbacherhof · St. Martin 2 • 6069 Gnadenwald · +43.5223.52511 · info@speckbacherhof.at · www.speckbacherhof.at

2 · Hotel Falknerhof: Touren zu faszinierenden Wasserwelten am Tauferberg und in Niederthai


Nature Watch Hotel Falknerhof, © Hotel Falknerhof

Eine Vielzahl an Naturschätzen gibt es im Talbecken von Niederthai und am Tauferberg im Ötztal zu erkunden. Die Wiesen von Niederthai begeistern mit ihrer immensen Vielfalt an würzigen Kräutern und Blütenpflanzen, die blockartigen Bergsturzlandschaften faszinieren mit ihren märchenhaft anmutenden, bemoosten Wäldern. Am Mauslassee lernt man quirlige Wasserlebewesen kennen und entdeckt dabei, dass es Rückenschwimmer auch in der Welt der Insekten gibt. Besonders beeindruckend bei den Nature Watch-Wanderungen des Hotel Falknerhof ist der Ausflug zum größten Wasserfall Tirols, dem Stuibenfall. Über 150 Meter und in zwei Steilstufen stürzen seine Wasser in die Tiefe. Bei der richtigen Sonneneinstrahlung schillert seine gewaltige Gischt in allen Regenbogenfarben.

Hotel Falknerhof · Ennebach 76 · 6441 Niederthai · +43.5255.5588 · info@falknerhof.com · www.falknerhof.com

3 · Hotel Neu-Hintertux: Touren zu Mooren, Blumenwiesen und Almen im Naturpark Zillertaler Alpen


Nature Watch Hotel Neu-Hintertux, © Hotel Neu-Hintertux

Ist da soeben der seltene Apollofalter vorbeiflattert? Soll man ihm nachspringen oder nimmt man lieber eine der im Moor lebenden hochspezialisierten Pflanzen- und Tierarten genauer unter die Lupe? Ob man nun auf dem Wasserfallweg der Kraft des Wassers oder bei der Wanderung zum wunderschönen Torsee viel Wissenswertes über Almen und ihre Wirtschaftsformen erfährt – die vom Hotel Neu-Hintertux ausgehenden Touren im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen halten viele Höhepunkte bereit. Immer gibt es dabei etwas ganz Spezielles zu sehen. Wenn nicht den Apollofalter, dann gewiss einen der „Big Five“ der Region: Steinadler, Steinbock, Gämse, Bartgeier, Murmeltier.

Hotel Neu-Hintertux · Hintertux 783 · 6293 Tux · +43.5287.8580 · hotel@neu-hintertux.com · www.neu-hintertux.com

4 · Hotel Seppl: Touren zu Molchen und Mooren auf den Sonnenhängen von Mutters


Nature Watch Hotel Seppl, © Hotel Seppl

Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll: Auf die grandiose Bergwelt des Karwendelgebirges, der Stubaier und Tuxer Alpen, oder auf die vielen Naturwunder, die sich in nächster Umgebung befinden: Molche, Vögel, Orchideen, Amphibien, Insekten, Moorlebewesen. Zum Glück hat man bei Nature Watch-Wanderungen Zeit, alles genau zu studieren, außerdem kann man im Hotel Seppl gleich zweimal wöchentlich an einer geführten, zweistündigen Nature Watch-Instruktion teilnehmen. Man besucht die Molche in der Hirschlacke auf der Mutterer Alm oder die Raitiser Sonnenhänge mit ihren vielen hübschen Schmarotzerpflanzen. Für Nature Watch-Kids werden spezielle Kinderwanderungen angeboten.

Hotel Seppl · Natterer Straße 8 · 6162 Mutters · +43.512.548455 · info@hotel-seppl.at · www.hotel-seppl.at

5 · Almis Berghotel: Touren zu Lärchenwäldern, Blumenwiesen und Bergseen in Obernberg


Nature Watch zum Obernberger See, © Tirol Werbung/Bernhard Aichner

Zwei wunderschön gelegene Seen stehen im Mittelpunkt der Nature Watch-Touren von Almis Berghotel im Wipptaler Obernberg: der Obernberger See und der Lichtsee. Beides sind Naturjuwele mit Wasserqualität der ersten Güteklasse. In den Seen tummeln sich vielfältige Wasserlebewesen, die nähere Umgebung ist umschwirrt von hübschen Insekten, Libellen und Schmetterlingen. Sehens- und beobachtenswert ist aber auch die übrige Landschaft: romantische Lärchenwälder, interessant verwachsene Bergstürze und Formationen von Gesteins-Blockhalden sowie Blumenwiesen mit einer immensen Vielfalt an Wildblüten und Alpenpflanzen, insbesondere Enziane.

Almis Berghotel · Aussertal 30 · 6157 Obernberg im Wipptal · +43 664 4340471 · info@almis-berghotel.at · www.almis-berghotel.at

6 · Hotel Kaiserhof: Touren zu blühenden Wildblumen auf den Rotlechwiesen und am Kögele bei Berwang


Nature Watch Hotel Kaiserhof, © Hotel Kaiserhof

„Spechteln“ nennen die Guides vom Hotel Kaiserhof in Berwang die Hauptattraktion bei ihren Nature Watch-Wanderungen. Dabei werden nicht hauptsächlich Spechte ins Visier genommen, denn „Spechteln“ heißt auf gut Tirolerisch ausspähen. Was wird bei den spannenden Touren zu den Rotlechwiesen und zum Kögele ausgespäht? Die Tier- und die Pflanzwelt natürlich, wobei das Hauptaugenmerkt auf den berühmten Wiesen des Lechtales liegt. Die Flora der Lechtaler Alpen ist nämlich einzigartig und so enorm vielfältig, dass man einen Quadratmeter Wiese einen Tag lang fasziniert untersuchen könnte. Orchideen, Hyazinthen und viele verschiedene Kräuter- und Heilpflanzen sind nur einige der bemerkenswerten, duftenden Wildblüher, die man hier findet.

Hotel Kaiserhof · Hausnummer 78 · 6622 Berwang · +43.5674.8285 · hotel@kaiserhof.at · www.kaiserhof.at

7 · Hotel Goldener Adler: Touren zu romantischen Berg- und Gletscherseen im Paznauntal


Nature Watch Hotel Goldener Adler, © Hotel Goldener Adler

Vom Hotel Goldener Adler, wo man Wohlfühl-Höhenflüge genießt, hinaus ins Grüne, wo die Steinadler kreisen und Steinböcke über Bergeshöhen springen. Begleitet werden die Gäste dabei von einer kundigen Naturführerin, die sich mit den kulturellen und landschaftlichen Besonderheiten im Tiroler Paznauntal bestens auskennt. Mit großer Sachkenntnis führt sie zu den Padatscher Seen im romantischen Fimabatal bei Ischgl, zum Sonnenkogel mit seinen herrlichen Bergblumenwiesen bei Galtür und zu den Zeinis-Gletscherseen. Diese sind zum wonnigen Baden zu kühl, dafür können die Blicke der Naturfreunde genussvoll eintauchen: in diese faszinierende Landschaft mit ihrer einzigartigen, einstmals von Schnee und Eis geformten Schönheit.

Hotel Goldener Adler · Kirchenweg 19 · 6561 Ischgl · +43.5444.5217 · hotel@goldener-adler.at · www.goldener-adler.at

8 · Hotel Sonnenhof: Touren zu herrlichen Aussichtsbergen


Nature Watch Hotel Sonnenhof, © TVB Tannheimer Tal

Im Tiroler Tannheimer Tal gibt es viele schöne Plätze – versteckte idyllische Oasen und Naturjuwele, die nicht zu übersehen sind. Selbst bei beliebten Ausflugszielen wie dem Aussichtsberg Neunerköpfl und dem Füssener Jöchl lassen sich überraschende Entdeckungen machen. Der Naturführer vom Hotel Sonnenhof in Grän kennt die magischen Orte und weiß, wo ihre Besonderheiten zu finden sind: die Gesteine aus Muschelkalk, die Rauhfußhühner, die Frauenschuh-Orchideen, die Schwalbenschwanz-Enziane. Und er macht auf den Bussard aufmerksam, der vielleicht gerade zur Futtersuche ausgeflogen ist.

Hotel Sonnenhof · Füssner-Jöchle-Straße 5 · 6673 Grän · +43.5675.6375 · post@sonnenhof-tirol.com · www.sonnenhof-tirol.com

9 · Biohotel Leutascherhof: Touren zu Wildblumenparadiesen und mystischen Mooren


Nature Watch im Hotel Leutascherhof, © Tirol Werbung

Mäuselöcher kennt man – aber Katzenlöcher? Jedenfalls lohnt es sich, die Gegend um das „Katzenloch“ in der Leutasch kennenzulernen. Dieser paradiesische Flecken Erde beeindruckt mit großflächig naturbelassenen Wiesen und einer dementsprechenden Blumenvielfalt – bis zu 70 verschiedene Kräuter und Wildpflanzen wachsen hier pro Quadratmeter. Auch im begehbaren Hochmoor findet sich eine  überraschend reichhaltige Pflanzen-und Tierwelt, die mit vielen kleinen Naturwundern fasziniert. Bei den spannenden „natopia“-Nature Watch-Wanderungen vom Biohotel Leutascherhof richtet man die Blicke aber auch hinauf zu Berghängen und Himmel und beobachtet u.a. Gämsen, Murmeltiere, Adler.

Biohotel Leutascherhof · Weidach 305 · 6105 Leutasch · +43.5214.6208 · info@leutascherhof.at · www.leutascherhof.at

10 · Naturpark Kaunergrat: Touren zu Steinwild und tausenden Schmetterlingen im Naturpark Kaunergrat


Nature Watch im Naturpark Kaunergrat, © Naturpark Kaunergrat

Vegetarier unter den Tieren und fleischfressende Pflanzen – die Natur kennt viele Spielarten und Lebensformen. Auf abwechslungsreichen Nature Watch-Wanderungen im Naturpark Kaunergrat erkundet man viele davon unter der Führung fachkundiger Begleiter. Es geht dabei unter anderem in die Reviere von Stein- und Rehwild, zu Murmeltieren, Schmetterlingen und Sumpfkröten, aber auch zum Weidevieh der Oberinntaler Bauern. Zudem entdeckt man beeindruckende Naturlandschaften wie Gletscherregionen und Moore und erfährt viel Neues über diese extremen und höchst interessanten Alpengebiete, die überraschend vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten.

Naturpark Kaunergrat · Gachenblick 100 · 6521 Fließ · +43.5449.6304 · naturpark@kaunergrat.at · www.kaunergrat.at

11 · Naturpark Ötztal: Touren zu Waldkräutern, Wiesenblumen und Wassertropfen im Naturpark Ötztal


Nature Watch im Naturpark Ötztal, © Naturpark Ötztal

Jeden Samstag im Sommer gibt es im Naturpark Ötztal „Eppas Guets“ (etwas Gutes) zu sehen, zu riechen und manchmal auch zu schmecken. Denn die begleiteten Nature Watch-Touren führen unter anderem zu schönen Plätzen, wo gute Kräutlein und herrliche Wiesenblumen wachsen. Selbstverständlich wird auch vieles, was da kreucht und fleucht genau inspiziert. Manchmal werden sogar Wassertropfen unter die Lupe genommen, denn viele Naturwunder spielen sich im Kleinen ab. Die leichten Wanderungen dauern ca. eineinhalb Stunden und werden vom Ötztal Tourismus organisiert. Treffpunkt ist an den jeweiligen Ausflugstagen um 9.00 bei den  Ötztal Tourismus-Informationen Längenfeld bzw. Umhausen. Zweckdienliche Ausrüstung: Bergschuhe, Regenschutz, Verpflegung.

Naturpark Ötztal · Gurglerstraße 104 · 6456 Obergurgl · +43 5256 22957 · info@naturpark-oetztal.at · www.naturpark-oetztal.at

12 · Naturpark Karwendel: Touren zu Almwiesen und Ahornbäumen im Karwendel


Nature Watch im Naturpark Karwendel, © Region Hall-Wattens

Wo sich Fuchs und Hase „Guten Morgen“ sagen und sich Gams und Murmeltier treffen, dorthin führen die Nature Watch-Wanderungen im Naturpark Karwendel. Er ist mit 727 Quadratkilometern das größte Schutzgebiet Tirols, seine biologische Vielfalt ist fast unermesslich, denn er bietet Lebensraum für 1.300 Pflanzenarten und 3.000 Tierarten. Eine Sehenswürdigkeit sind die jahrhundertealten Ahornbäume am großen Ahornboden, aber es gibt auch viele Naturbesonderheiten, die das ungeübte Auge nicht so leicht entdeckt. Die Naturpark-Ranger, in den meisten Fällen Begleiter auf diesen Touren, weisen auf sie hin. Und sie führen ihre Gruppe zu Almen mit gemütlichen Einkehrmöglichkeiten.

Naturpark Karwendel · Unterer Stadtplatz 19 · 6060 Hall in Tirol · +43.5245.28914 · info@karwendel.org · www.karwendel.org

13 · Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen: Touren zu Gletschern, Gipfeln und Gämsen im Hochgebirgs-Naturpark Zillertal


Nature Watch im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, © Tirol Werbung/Esther Wilhelm

In fachkundiger Begleitung taucht man im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen in die Welt der Schnee- und Eisriesen ein und wird plötzlich selbst zum Gletscherforscher, weil man die Spuren der geologischen Landschaftsgeschichte zu enträtseln lernt. Faszinierende Natur-Geheimnisse enthüllen sich aber nicht nur auf dem Gletscherpfad zur denkmalgeschützten Berliner Hütte, sondern auch auf der Runde hoch über dem Schlegeisspeicher und beim spannenden Ausflug zur Wildtierbeobachtung mit einem Jäger im Tuxer Tal. Gämsen, Murmeltiere, Steinadler kann man dabei mit dem Fernglas so weit heranholen, dass man faszinierende Details erkennt.

Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen · Ginzling 239 · 6295 Ginzling · +43.5286.52181 · info@naturpark-zillertal.at · www.naturpark-zillertal.at

14 · Nationalpark Hohe Tauern: Touren zu Steinadler, Gämsen, Steinböcken und Hirschen im Nationalpark Hohe Tauern


Steinböcke im Nationalpark Hohe Tauern, © Tirol Werbung/Bernd Ritschel

Frühlingserwachen und Balzzeit, Aufzucht der Jungtiere und Futtersuche – im Frühjahr und Sommer ist viel los in der freien Natur. Man muss nur die richtigen Plätze kennen, um die Lebenswelten und Rituale der Tiere in aller Ruhe beobachten zu können. Die Ranger des Nationalparks Hohe Tauern führen zu diesen Plätzen, erklären die Vorgänge und erzählen so manche überraschende Anekdote über die faszinierende Tierwelt der Alpen. Im Herbst geht es dann hinein in feuerrot und goldgelb gefärbte Wälder, zur Brunft und zu den Revierkämpfen der röhrenden Hirsche. Außerdem lernt man vieles über essbare Wildbeeren (nicht: Wildbären). Diese Nature Watch-Touren sind leicht zu bewältigen und auch für Kinder und Senioren bestens geeignet.

Nationalpark Hohe Tauern · Kirchplatz 2 · 9971 Matrei in Osttirol · +43.4875.5161-10 · nationalparkservice.tirol@hohetauern.at · www.hohetauern.at

nach oben
Live Chat
Live Chat