Salmhütte, © Tirol Werbung
© Salmhütte, © Tirol Werbung
Dem Großglockner nahe kommen, © Tirol Werbung
© Dem Großglockner nahe kommen, © Tirol Werbung

Rundwanderung vom Lucknerhaus


Wie Gletscher die Landschaft prägen und verändern wird auf dieser Etappe mehrfach deutlich. Dass sich die Natur mit der Veränderung längst arrangiert hat, zeigen die Bergwiesen und Bergblumen, die heute dort wachsen, wo einst ewiges Eis war. Daneben genießen Sie auf dieser Route einen guten Ausblick auf den Großglockner, die Dolomiten und den Sonnblick.

  • Steile Flanken und Hochkare charakterisieren das wunderschöne Leitertal. Der Talschluss bei der Salmhütte ähnelt mit seinen Gletscherbächen und Gletscherschliffen einer Urlandschaft.
  • Der Großglockner ist auf dieser Tour ein steter Begleiter. Von der Glorer Hütte aus erleben Sie außerdem einen Blick zu den Dolomiten in Südtirol und zum Sonnblick auf der gegenüberliegenden Seite.
  • Gletscher, Gletscherbäche und Sand, aber auch Bergwiesen, Bergblumen sowie Almweiden bieten viel Abwechslung auf dieser Tour. Murmeltiere mit ihren unüberhörbaren Pfiffen sorgen für die Geräuschkulisse zu diesem wunderbaren Naturerlebnis.
  • Fürstbischof Graf Salm-Reifferscheid, der die ersten Expeditionen auf den Großglockner organisierte, ließ 1799 die Salmhütte erbauen. Sie war das erste Schutzhaus in den Ostalpen.
  • Trittsicherheit und ein Grundmaß an Schwindelfreiheit sind erforderlich, die Tour ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Über einen Fußweg von Kals durch das Ködnitztal zum Lucknerhaus sowie die Mautstraße von Kals zum Lucknerhaus sind Quereinstiege möglich.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Kals, Lucknerhaus (1.918 m)

Endpunkt

Lucknerhaus (1.918 m)

Länge

15 km

Gehzeit

6 h 30 min

Schwierigkeit

schwierig

Höhenlage

2.828 m

Höhenmeter

Bergauf: 1.100 m
Bergab: 1.100 m

Streckenbeschreibung


Vom Lucknerhaus zunächst auf einem Fahrweg Richtung „Glorer Hütte“; nach einiger Zeit verwandelt sich der Fahrweg in einen Steig, der durch Wiesenhänge und vielfach ziemlich direkt (aber nicht steil) zur Glorer Hütte am Berger Törl leitet; von der Hütte jenseits des Berger Törls ein paar Meter auf dem Steig in östlicherom Lucknerhaus zunächst auf einem Fahrweg Richtung „Glorer Hütte“; nach einiger Zeit verwandelt sich der Fahrweg in einen Steig, der durch Wiesenhänge und vielfach ziemlich direkt (aber nicht steil) zur Glorer Hütte am Berger Törl leitet; von der Hütte jenseits des Berger Törls ein paar Meter auf dem Steig in östlicher Richtung weiter, bei der ersten Steiggabelung jedoch linker Hand abzweigen und durch die Wiesen – ein paar Höhenmeter ansteigend – nach Norden; man erreicht erneut eine Routengabelung – an der Stelle rechts weiter und hinab ins Leitertal (Seile, aber keine besondere Schwierigkeit); jetzt gemütlich empor zur nördlich gegenüber liegenden Salmhütte, die auf einer Anhöhe steht; von der Hütte in den Wiesen leicht absteigend westlich hinunter und das Tal queren (dabei über mehrere Wasserläufe); anschließend westlich des Tals empor (hier nicht an „Glorerhütte“ orientieren); es werden bald Schuttreisen gequert, ehe der Anstieg durch Schutt und Geröll zur Pfortscharte erfolgt; jenseits der Scharte in kurzen Serpentinen in ähnlichem Gelände steil hinab und sich in der Mitte des Schuttkars (Steiggabelung) rechts auf die Ausläufer der Felsen zu halten; aus dem Kar hinaus und durch abschüssige, teilweise felsdurchsetzte Wiesen (stellenweise seilversichert) absteigend taleinwärts; bei Steiggabelung (rund 2550 m) die untere Route nehmen; man gelangt bald zur nächsten Steiggabelung – an der Stelle links hinunter („Lucknerhütte, Lucknerhaus“); über Wiesengelände geht es auf einem gut ausgebauten Steig in den Talboden des Ködnitztals; geht es dem Bach entlang im Almgelände sanft hinaus zur Lucknerhütte; danach geht es dem Bach entlang im Almgelände sanft hinaus zur Lucknerhütte; danach auf dem Fahrweg über eine Geländestufe und schließlich weiter auf dem Fahrweg gemütlich im Talboden talauswärts zum Lucknerhaus (nach der Geländestufe alternativ auch auf Steig orografisch links vom Bach hinaus). Die Route folgt nach der Pfortscharte ein kurzes Stück dem Johann-Stüdl- Weg.

Anreise

Ihre Zieladresse: Albin-Egger-Straße 17, 9900 Lienz

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche
Wandertouren in dieser Gegend
nach oben
Live Chat
Live Chat