Zweitagestour: Ahornboden, Karwendelgebirge


Die herrliche, mittelschwierige Zweitagestour führt Sie mitten hinein ins Herz des Karwendelgebirges. Auf sanft ansteigenden Wegen gelangen Sie durch Mischwald, nach der Querung eines Baches, ins Johannistal. Herrliche Bergwiesen mit alpiner Blumenpracht erwarten Sie genauso wie steile Anstiege durch Latschen und Kiefern. Traumplätze wie der Ahornboden sind vor allem wegen des herrlichen Farbenspiels, besonders im Herbst, beliebt und werden Sie begeistern. Das Hermann von Barth-Denkmal lädt Sie ein, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen.Am zweiten Tag bietet der Mahnkopf eine grandiose Aussicht auf die umliegenden Berge. Direkt gegenüber erheben sich die fast 1.000 Meter hohen Laliderer Steilwände.Genießen Sie den Ausblick und entdecken Sie das historische Almhaus auf Ihrem Weg zur Falkenhütte.Die Natur hält hier oben einige Überraschungen für Sie bereit. Ein schöne Zweitagestour, die ein Grundmaß an Trittsicherheit und Ausdauer verlangt.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Hinterriss

Endpunkt

Hinterriss

Gebirgszug

Karwendel

Länge

24,5 km

Dauer

2 Tag(e)

Merkmale

  • Rolli- Wandertour
  • Rundwanderung

Schwierigkeit

mittelschwierig (rote Bergwege)

Höhenlage

2.094 m

Höhenmeter bergauf 1.350 m
Höhenmeter bergab 1.100 m

Streckenbeschreibung


Etappe 1: Hinterriss - Johannestal - Kleiner Ahornboden - Falkenhütte
Höhenmeter bergauf/bergab: 950/50 Meter, Dauer: 5 Stunden, Länge: 14 Kilometer, Höchster Punkt: 1.848 Meter

Wer mit dem Bergsteigerbus anreist steigt in Hinterriss gegenüber dem Gasthof „Zur Post“ aus und wandert etwa 300 Meter bis zur Abzweigung eines Fahrwegs („Falkenhütte, Karwendelhaus“) gegenüber des Parkplatzes. Auf diesem geht es etwa eineinhalb Kilometer sanft ansteigend bis links der Klammsteig abzweigt. Darauf verläuft die Route nun durch einen schönen Mischwald, bis man nach der Überquerung des Bachs den Forstweg durch das Johannestal erreicht. Nun wandert man auf dem Weg ins Tal hinein bis zur Abzweigung zweier Forststraße auf ca. 1300 Meter Seehöhe. Hier rechts ab („Karwendelhaus, Falkenhütte“) und nach einem Kilometer erreicht man den wunderschön gelegenen Kleinen Ahornboden mit dem Hermann von Barth Denkmal. Ahornboden und das meist ausgetrocknete Schotterbachbett werden in südöstlicher Richtung überquert, danach nimmt man den Karren- bzw. Fahrweg, der gemütlich im (lichten) Wald empor zur Ladizalm mit dem historischen Almhaus zieht; hier weiter aufwärts, ehe abermals zum Steig gewechselt wird, der in den Almwiesen nach oben zur Falkenhütte leitet.

Tipp: Als alternative Route können Sie den roten Bergweg ab Ahornboden nutzen, der etwas länger ist und auch ein wenig anspruchsvoller als der Normalweg.

 

Etappe 2: Falkenhütte - Mahnkopf - Falkenhütte - Hohljoch - Eng - Hinterriss (mit dem Bus)
Höhenmeter bergauf/bergab: 400/1.050 Meter, Dauer: 4 ¾ Stunden, Länge: 10,5 Kilometer, Höchster Punkt: 2.094 Meter

Die Abzweigung zum Mahnkopf befindet sich direkt neben der Hütte. Zunächst umwandert man das Ladizköpfl auf einem Steig durch Latschen (Legföhren) bis zum Ladizjöchl. Der Weg verläuft nun steil ansteigend an der Südflanke des Mahnkopfs bis zum Gipfelkreuz. Die gleiche Route nimmt man zurück zur Falkenhütte. Von der Hütte auf Fahrweg hinab zum Spielissjoch; von hier werden auf einem Steig in östlicher Richtung die Laliderer Reisen gequert (abbzw. ansteigend); die Route leitet in der Folge fein hinauf auf das Hohljoch und jenseits als Fußweg bzw. Steig in Wiesen und durch Mischwald sanft abwärts ins Almdorf der Eng. Am großen Parkplatz befindet sich auch die Bushaltestelle. Von hier geht es in kurzer Fahrt zurück nach Hinterriss. Sollte man den Bergsteigerbus am Nachmittag versäumen, besteht auch die Möglichkeit mit dem Taxi die Strecke nach Hinterriss zurückzulegen.

Anreise

Ihre Zieladresse: hinterriss

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche

Wandertouren in dieser Gegend


nach oben
Live Chat
Live Chat