Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Neue Wege
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Kulturautor

Ende 2019: Immaterielles Weltkult: Schafe hier, Schafe dort

01.03.2021 in Kulturleben

Schafe Ötztal Tourismus

Der Schaftrieb über den Ötztaler Gletscher zählt seit Ende 2019 zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO.

Titelbild: Ötztal Tourismus

Wege über den Gletscher

Zwei Mal pro Jahr spielt sich im Hinteren Ötztal ein außergewöhnliches „Natur“-Schauspiel ab: der Schaftrieb, der im Frühsommer aus dem Schnalstal und Vinschgau auf die Weiden des Hinteren Ötztals führt und im Spätsommer von dort wieder zurück zu den Bauernhöfen der Schafhalter. Tausende Schafe werden bei der „Wanderweidewirtschaft“ von siebzig bis achtzig Männern und Frauen über die Berge zu den Sommerweiden im Hinteren Ötztal getrieben, die Hirten leben dann drei Monate auf den Almen des Hinteren Ötztals und hüten die Tiere. An sich sind solche Schaftriebe vom Tal auf die Hochweiden im Alpenraum weit verbreitet, aber der Ötztaler Schaftrieb unterscheidet sich in zweifacher Hinsicht von anderen: Er führt erstens über die Staatsgrenze zwischen Italien und Österreich und zweitens – und das ist das wirklich Ungewöhnliche – über den Gletscher. Timmelsjoch, Hochjoch und Niederjoch, letzteres trotz seines Namens das mit 3.017 Metern höchstgelegene, heißen die Übergänge, die teilweise vergletschert sind. Sie werden schon sehr lange benützt, um das Vieh hin- und herzutreiben. Nachgewiesen sind die Schaftriebe seit bis zu 6.000 Jahren, seither und vor allem in den letzten Jahren haben sich Landschaft und Klima verändert, die Gletscher sind zurückgegangen und die Wege dadurch verändert.

Schaftrieb am Hochjochferner
Foto: Whgler, Creative Commons, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Schaftrieb am Hochjochferner Foto: Whgler, Creative Commons, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Drei Mal Weltkulturerbe aus Tirol

Doch trotz der veränderten Bedingungen gehört die Transhumanz nach wie vor zu den landwirtschaftlichen Traditionen, die im Grenzland zwischen Österreich und Italien eine wesentliche Rolle spielen. Seit 2011 zählt sie zum immateriellen Kulturerbe Österreichs, nun wurde sie auf die Internationale Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen, denn die sommerlichen Schaftriebe haben auch in anderen Ländern wie Griechenland Tradition. Aus Tiroler und österreichischer Sicht betrachtet, gibt es auf der Internationalen Liste nun den dritten Tiroler und den sechsten österreichischen Eintrag. Zuvor wurden schon auf länderübergreifender Ebene die Falknerei, das Wissen um den Umgang mit Lawinengefahr und die Handwerkstechnik des Blaudrucks aufgenommen, als ausschließlich nationales Weltkulturerbe der Imster Schemenlauf und die hohe Schule der klassischen Reitkunst der Spanischen Hofreitschule. Die Tiroler und speziell die Ötztaler freut’s, erhoffen sie sich doch von der Auszeichnung, dass die Schaftriebe von dort nach da und von da nach dort noch viele Jahre fortgeführt werden.

 

Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO

Österreichische Einträge auf der Liste

Multinational – gemeinsam mit anderen Staaten:
2012: die Falknerei – Einreichung gemeinsam mit 17 weiteren Staaten 
2018: das Wissen im Umgang mit Lawinengefahr – Einreichung gemeinsam mit der Schweiz 
2018: die Handwerkstechnik des Blaudrucks – Einreichung gemeinsam mit Deutschland,   Slowakei, Tschechien und Ungarn
2019: die Transhumanz – Einreichung gemeinsam mit Italien und Griechenland   

Ausschließlich national:  
2012: der Imster Schemenlauf 
2015: die Hohen Schule und Klassischen Reitkunst der Spanischen Hofreitschule 

www.unesco.at

Letzte Artikel von Kulturautor
2021 03 Musikladen Talking Heads © Gerhard Berger
Aktualisiert am 23.07.2021 in Kulturleben
Musikladen Innsbruck: Leben in Tempo 33 1/3
4 Min Lesezeit
Fainschmitz auf dem Sprung zu „Alles Gute“ in Innsbruck
Aktualisiert am 20.07.2021 in Kulturleben
Die 7 besten Sommer-Festivals in Tirol
4 Min Lesezeit
Tiflisbrücke an der Sillmündung in Innsbruck © Thomas Sigl
01.03.2021 in Kulturleben
Wege über den Fluss
2 Min Lesezeit
STN_Reiter_Martin2017-2041x1020-1900x950
01.03.2021 in Kulturleben
Stille Nacht! Heilige Nacht!
2 Min Lesezeit
Alle Artikel von Kulturautor
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!