Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Neue Wege
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Kulturautor

Stahlskulptur von Makus Thurner: Totentanz im Licht

01.03.2021 in Kulturleben

Totentanz Kramsach

Ein seit 2018 bestehender 20 Meter langer Totentanzzyklus aus Stahl und Licht des Bildhauers Markus Thurner ist das jüngste Objekt auf dem Museumsfriedhof im Tiroler Kramsach.

Die letzten Dinge

Normalerweise ist der Museumsfriedhof in Kramsach für seine Sammlung alter schmiedeeiserner Grabkreuze bekannt, die mit manch unterhaltsamer Inschrift und einem Augenzwinkern an diejenigen erinnern, die einst darunterlagen. Doch wer sich vom Parkplatz der Sagzahnschmiede auf den Weg zum kleinen Wäldchen mit seinen historischen Kreuzen macht, passiert zunächst ein Areal, das mehr der inneren Einkehr und Stille im Angesicht des Todes gewidmet ist als der heiteren Seite des Vergangenen. Alte Kreuze und Grabsteine, eine Gruppe von Friedensglocken und marmorne Trauerdarstellungen erinnern an die letzten Dinge. Der jüngste Zuwachs ist eine hinterleuchtete Skulpturenwand aus rostigem Stahl, die der am Achensee lebende Bildhauer Markus Thurner im Auftrag der Sagzahnschmiede geschaffen hat: ein Totentanzzyklus, der mit zwanzig Metern Länge eine ganze Seite des Grundstücks einnimmt, tagsüber durch die rotbraune Farbe des Stahls wirkt, nachts durch die hinterlegte Beleuchtung.

Totentanz: Die Skulpturenwand von Markus Thurner ist 20 Meter lang.
Totentanz: Die Skulpturenwand von Markus Thurner ist 20 Meter lang.

Zehn Tafeln …: … aus rostigem Stahl tragen jeweils einen Text und Zeichnungen in Cut-out-Technik.
Zehn Tafeln …: … aus rostigem Stahl tragen jeweils einen Text und Zeichnungen in Cut-out-Technik.

Texte von Wilfried Schmickler: Der Kabarettist Wilfried Schmickler übeließ Markus Thurner Texte aus seinem Kabarettprogamm „Das Letzte“.
Texte von Wilfried Schmickler: Der Kabarettist Wilfried Schmickler übeließ Markus Thurner Texte aus seinem Kabarettprogamm „Das Letzte“.

Er tanzt: Auf jeder Tafel begegnet der Tod einem Menschen.
Er tanzt: Auf jeder Tafel begegnet der Tod einem Menschen.

Geiz ist geil und Hass ist krass, Gier ist cool und Neid macht Spaß, Alt ist arm und arm ist Flopp, krank ist ex und ex ist hopp.
Wilfried Schmickler, aus: „Das Letzte“

Bildwerk in langer Tradition

Auf den zehn Bildtafeln zeigt Thurner Szenen, in denen der Tod jeweils einen Menschen zum Tanz auffordert, ihn hemmt oder mit sich zieht. Als Intermezzi zwischen den einzelnen Tafeln setzte er zwölf allegorische Figuren in Szene, von der Gleichgültigkeit bis zur Wut und dem Zorn. In gewisser Weise knüpft Thurner damit ganz unmittelbar an die jahrhundertelange Tradition von Totentanzdarstellungen an, wie Siegmund Kogler, Präsident der Europäischen Totentanzvereinigung, zu berichten weiß: „Der Kirche war es immer ein Anliegen, den Leuten die Endlichkeit des irdischen Daseins zu zeigen. Nachdem sie nicht lesen und schreiben konnten, hat man auf Friedhofsmauern und auf Kirchenmauern diese Darstellungen gemacht und so den Leuten gesagt: ,Wenn du nicht fromm lebst, dann wird es dir schlecht gehen.‘“

Kramsach-Museumsfriedhof-hoch-458x872

Engel

Historische Grabkreuze und der Totentanzzyklus von 2018 finden sich im Museumsfriedhof Kramsach Seite an Seite.
Fotos: Esther Pirchner
Historische Grabkreuze und der Totentanzzyklus von 2018 finden sich im Museumsfriedhof Kramsach Seite an Seite. Fotos: Esther Pirchner

Der Tod als Satire

Ganz so bedrohlich ist der neue Totentanz jedoch nicht, schließlich stammt der Text, den Markus Thurner verwendet hat, aus dem Kabarettprogramm „Das Letzte“ von Wilfried Schmickler. Oft überzeichnet der deutsche Kabarettist in seinen Programmen das Bedrohliche, Ernste satirisch und nimmt ihm damit seine Spitze. Dass diese wenigen Sätze auf der skulpturalen Wand prangen, dürfte jedenfalls kein Zufall sein: Schließlich hat auch im Museumsfriedhof der Tod eine ernste und eine heitere Seite.

Grabinschriften …: … im Museumsfriedhof
Grabinschriften …: … im Museumsfriedhof

Sammlerstücke: Die Betreiber des Museumsfriedhofs sammeln seit Jahrzehnten originelle Grabinschriften.
Sammlerstücke: Die Betreiber des Museumsfriedhofs sammeln seit Jahrzehnten originelle Grabinschriften.

Im Wald: Ein kleines Wäldchen umgibt die Grabkreuze.
Im Wald: Ein kleines Wäldchen umgibt die Grabkreuze.

Ein Blitzeinschlag …: … raffte einst Schaf, Kalb und Bua dahin.
Ein Blitzeinschlag …: … raffte einst Schaf, Kalb und Bua dahin.

Ein ganzes Leben: Eine ganze tragische Lebensgeschichte fand in wenigen Verszeilen Platz.
Ein ganzes Leben: Eine ganze tragische Lebensgeschichte fand in wenigen Verszeilen Platz.

Totentanz

Markus Thurner

Museumsfriedhof Tirol
Hagau 82
6233 Kramsach
Tel. 0043.5337.62447
E-Mail: office@museumsfriedhof.info

www.museumsfriedhof.info

Letzte Artikel von Kulturautor
2021 03 Musikladen Talking Heads © Gerhard Berger
Aktualisiert am 23.07.2021 in Kulturleben
Musikladen Innsbruck: Leben in Tempo 33 1/3
4 Min Lesezeit
Fainschmitz auf dem Sprung zu „Alles Gute“ in Innsbruck
Aktualisiert am 20.07.2021 in Kulturleben
Die 7 besten Sommer-Festivals in Tirol
4 Min Lesezeit
Tiflisbrücke an der Sillmündung in Innsbruck © Thomas Sigl
01.03.2021 in Kulturleben
Wege über den Fluss
2 Min Lesezeit
STN_Reiter_Martin2017-2041x1020-1900x950
01.03.2021 in Kulturleben
Stille Nacht! Heilige Nacht!
2 Min Lesezeit
Alle Artikel von Kulturautor
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!