[anich.atmosphären.atlas] - Geschichten - kultur.tirol
Hundegger Anichstr
März 2020: Barbara Hundegger

[anich.atmo-sphären.atlas]

Die Tiroler Autorin Barbara Hundegger steht auf der Liste der herausragenden Lyrik-Empfehlungen der Deutschen Akademie der Sprache 2020. Fotos: Haymon Verlag, Bernhard Aichner

Zum Kartografen Peter Anich

Barbara Hundegger ist eine, die Sprache in all ihren Feinheiten und Konnotationen zu nehmen und zu gebrauchen weiß, ihr gelingen mit den Mitteln der Lyrik präzise Beschreibungen von Stimmungen, Leben, Dingen des Alltags. Zugleich betreibt sie exakte Recherche, taucht tief ein in die Themen, die sie bearbeitet, und griff – auch in journalistischen Texten – immer wieder gesellschaftsrelevante Themen auf. Nun hat sie sich im Gedichtband „[anich.atmosphären.atlas]“ mit einer der bedeutendsten historischen Figuren Tirols beschäftigt, dem Kartografen Peter Anich (1723–1766) aus Oberperfuss, der ab 1760 den „Atlas Tyrolensis“ erstellte, die erste einheitliche Karte eines europäischen Landes, vollendet von seinem Mitarbeiter Blasius Hueber 1770. Anich baute einen Himmelsglobus, der nach seiner Fertigstellung nicht mehr durch die Tür passte, und einen ebenso großen Erdglobus. Schon in jungen Jahren schmückte er Hauswände mit präzisen Sonnenuhren, ohne dass man wüsste, woher er diese Fähigkeiten hatte. Sein letztes Werk war eine Umgebungskarte von Innsbruck, die 1766 fertiggestellt wurde.

Barbara Hundegger geht von diesem Leben aus, beschreibt gleich in den ersten Zeilen diesen mit Talenten gesegneten Bauernsohn und sein leidenschaftliches Interesse an den Gestirnen:

ein bauer | er näherte sich
den sternen des weltalls |
und von einem birnbaum 
aus: sie greifen nach ihm

Barbara Hundegger. [anich.atmosphären.atlas]

Sie erzählt von den ersten Lebensjahren, von Eltern und Schwestern und thematisiert dabei auch die Quellenlage, die damals dürftig war bei Menschen, die weder adelig noch reich waren.

das ist alles was man von den frühen
jahren weiß | die quellenlage: karg |w
ie meistens beim leben der kleinen
leut’: auf edlem papier schweigt es |
weil wer schreibt es denn schon auf

Barbara Hundegger, [anich.atmosphären.atlas]

Vielleicht ist es gerade dieses Nicht-gesehen-Werden des bedeutenden Kartografen, das Barbara Hundegger dazu anregte, näher hinzusehen, sich mit Leben und Werk Anichs zu beschäftigen. Gelungen ist ihr jedenfalls ein atmosphärisches Bild dieser Persönlichkeit. So wie ihr Protagonist einst die weißen Flecken auf der Landkarte des historischen Tirol füllte, so hat auch sie einen poetischen Atlas seines Lebens erstellt. Beindruckt hat dies auch die Akademie für Sprache und Dichtung, die – normalerweise im Rahmen der Leipziger Buchmesse – die Liste der herausragenden Lyrik-Empfehlungen veröffentlicht. Sie gab im März 2020 die zehn besten deutschsprachigen Lyrikbände 2020 bekannt, darunter auch Barbara Hundeggers „[anich.atmosphären.atlas]“.

Barbara Hundegger, Bernhard Aichner

Barbara Hundegger
Foto: Bernhard Aichner

[anich.atmospären.atlas]

von Barbara Hundegger

Gedichte
Haymon Verlag (2019)
208 S.
ISBN-13: 978-3-7099-3436-4

Zu bestellen ist das Buch gebunden oder als E-Book online bei
Verlag und Buchhandlung Haymon, Innsbruck

Haymon Verlag
Floras Zeichen-Schule

Floras Zeichen-Schule

Zeichner Paul Flora (1926–2009) hatte schon als Schüler das…

Chryseldis

Chryseldis

Die Bilder der Tiroler Malerin Chryseldis Hofer stehen im …

Erfolg beim Sundance Festival

Erfolg beim Sundance Festival

Der Tiroler Hubert Sauper gewinnt den Hauptpreis in der …