Die Gedanken fliegen lassen - Geschichten - kultur.tirol
John Medeski Michael Bloom
Januar und Februar 2019

Die Gedanken
fliegen lassen

John Medeski, Max Nagl und andere erschaffen in Hall und St. Johann in Tirol Musik voller Inspiration, Improvisation und Poesie. Titelbild: Michael Bloom

Max Nagl im Trio

Der Saxophonist Max Nagl hat in seiner langen musikalischen Laufbahn Kunst von Edward Gorey vertont, mit dem Streichquartett Koehne Quartett mehrere CDs veröffentlicht, Musiktheater für Kinder und Erwachsene komponiert, Hörspielmusiken geschrieben und überhaupt Musik in vielen Facetten erfunden. Eine durchgängige Qualität ist – neben der Lebendigkeit der Musik und technischen Meisterschaft des Interpreten – die Poesie, die allen seinen Werken innewohnt. Diese lyrische, zugleich groovende Grundstimmung ist auch in Nagls aktuellen Arbeiten im Trio mit Keyboarder Clemens Wenger und Schlagzeuger Herbert Pirker hörbar, mit denen er gemeinsam am 18. Januar 2020 in der Alten Gerberei in St. Johann gastiert.

Max Nagl Trio

Max Nagl Trio

Solo für zwei Streicher

Am selben Ort, aber unter anderen musikalischen Vorzeichen verabschiedet sich am 10. Februar 2020 einer der ganz Großen der improvisatorischen Musik von seinem europäischen Publikum. Cellist Tristan Honsinger, auch früher schon Gast der Musik Kultur St. Johann in der Alten Gerberei, kehrt aus seiner Wahlheimat Europa in die USA zurück. Manche erinnern sich vielleicht an das berührende Solokonzert in der Antoniuskapelle beim Festival artacts 2014, andere an die Auftritte in größerer Besetzung. Sein diesjähriges Konzert zeigt Tristan Honsinger in einer weiteren, ungewöhnlichen Besetzung: im Duo mit dem schwedischen Kontrabassisten Joel Grip, wodurch eine Art Superinstrument mit acht Seiten oder ein Solo für zwei Spieler entsteht.

Tristan Honsinger

Tristan Honsinger

„Musikalisch kann ich überall hingehen.“

Tatsächlich „nur“ im Solo zu hören ist der großartige Pianist John Medeski am 26. Januar 2020 im Kulturlabor Stromboli in Hall. Seine größte Berühmtheit erlangte er im Trio Medeski, Martin and Wood, drei Musiker, die mit ihrem entspannten, funkigen, coolen Sound als Erneuerer der Jazzmusik galten. Die Wurzeln Medeskis liegen aber ebenso in weiter zurückreichenden amerikanischen Musiktraditionen wie Soul, Gospel oder Brass Music, denen er in seinen Bands Mad Skillet oder The Word frönt. Das weite Feld an verschiedenen Einflüssen, das sich ihm dabei erschließt, weiß er auch als Solist zu nützen: „It's just a piano in a room, musically, it can go anywhere.“

John Medeski Summertime
Geschichte einer Utopie

Geschichte einer Utopie

Mit Musik aus den Anfängen des prägenden Kulturortes Utopia…

Über den Tellerrand

Über den Tellerrand

Wie Musik mit anderen Künsten harmoniert, erprobt die …