Richtig guter Stoff
bis März 2020

Flechten und Weben

Textile Kunst in vielen Varianten steht im Dezember 2019 im Mittelpunkt der Ausstellung „Richtig guter Stoff“ in Schwaz und der Kunststraße Imst. Fotos: Kunststraße Imst, Museum der Völker, Esther Pirchner

Textile Kunst von 110 Kunstschaffenden

„Ehret die Frauen! sie flechten und weben/Himmlische Rosen ins irdische Leben“, heißt es bei Friedrich Schiller, und auch wenn es nicht immer himmlische Rosen sind, die verwebt werden, und nicht allein Frauen zu Nadel, Faden oder Gewebe greifen, so bietet die textile Kunst doch ein weites Feld an künstlerischer Ausdruckskraft. In der Oberländer Stadt Imst gibt es eine lange Tradition der Arbeit mit Textilien und somit einen direkten Bezugspunkt für die Imster Kunststraße, die alljährlich in der Vorweihnachtzeit die Straßen, Plätze und Galerien in Kunstorte verwandelt. 

Richtig guter Stoff
Textilien
Richtig guter Stoff 2

Was herauskommen kann, wenn Kunst Textiles trifft, zeigt die große Bandbreite an Werken aus diesem Genre – hier Beispiele aus einer Ausstellung in der Kulturhauptstadt und ehemaligen Textilstadt Guimarães 2012. 

Kunst drinnen und draußen

Seit Kurzem steht die Kunststraße unter neuer Leitung – die drei Künstlerinnen Lisa Krabichler, Helene Keller und Daniela Senn haben die aktuelle Kunststraße geplant –, und es geht um Textiles in unterschiedlichster Ausformung. „Der dem Menschen als ‚2. Haut‘ nahestehende Stoff wird in der Umsetzung als/in Kunst zu einem sinnlichen Wert. Stoff ist ein Medium, dessen Möglichkeiten in grenzenloser, künstlerischer Vielfalt unterschiedlichster Färbung wirksam werden können, die Spannbreite reicht von kulturhistorischer Aussagekraft bis hin zu reiner Materialwirksamkeit“, heißt es dazu im Programmfolder. 110 Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an der Kunstaktion, ihre Arbeiten sind in 37 Galerien und an zwölf öffentlichen Plätzen ausgestellt, zugänglich sind diese an drei Wochenenden im Advent (30.11./1.12., 7./8.12. und 14./15.12.2019), jeweils von 14 bis 19 Uhr.

Kunststraße

Daniela Senn, Lisa Krabichler und Helene Keller (v. li.) mit Kulturreferent Stefan Weirather.

Stoffe aus aller Welt

Textilien, die mit verschiedenen Fertigungstechniken, in unterschiedlichen Färbungen und Materialkombinationen erstellt werden, sind seit je Teil der Sammlungsbestände im Haus der Völker in Schwaz. Noch bis März 2020 sind etliche dieser seltenen Stücke aus aller Welt dort ausgestellt, manche von ihnen waren noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen. Lange Stoffbahnen, große Decken und kleine Stücke, fein gewebt, hübsch bedruckt und  wild gemustert, hängen in den Räumen des Museum. Aus der Nähe lassen sich so Webtechniken studieren oder Muster bestaunen. Mehr darüber erfahren Kinder in Workshops, Führungen werden für Erwachsene und Kinder angeboten.

Webstühle

Webstühle im Museum der Völker in Schwaz

Perfekte Hüllen

Perfekte Hüllen

Wenn die Oper „Carmen“ am 21. September 2018 in Innsbruck …

Die Heimat im Kleiderschrank

Die Heimat im Kleiderschrank

„HeimatGwand“ nennt Christian Neff seine Maßschneiderei in …

Handwert

Handwert

In ihrem neuesten Buch porträtiert Susanne Gurschler 20 …