„Barockmusik geht mir unter die Haut“ - Gelebte Kultur - Geschichten - kultur.tirol
2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 00
2021: Die Instumentenbauerin Claudia Unterkofler

„Barockmusik geht mir unter die Haut“

In Claudia Unterkoflers Werkstatt in Innsbruck entstehen Barockinstrumente voller Schönheit und Klangschönheit. Text: Esther Pirchner
Fotos: Gerhard Berger, Tirol Werbung

Ein beschaulicher Innenhof im Innsbrucker Stadtteil Pradl, eine Katze streicht um den Eingang des Stöcklgebäudes. Auf unser Klopfen öffnet Claudia Unterkofler die Tür, um Katze und Besucher einzulassen. Drinnen erwarten uns zwei gemütliche Arbeitsräume. An der Wand Bilder, ein Meisterbrief und viele, viele Werkzeuge zur Holzbearbeitung, auf der Werkbank liegt die Decke einer Geige, die gerade ihre typische Wölbung erhält. Nebenan trocknet eine frisch lackierte Gambe unter UV-Licht, lagern Holzrohlinge in einem Regal.

Lehr- und Wanderjahre einer Meisterin

2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 01

„Ich versuche immer, ein Instrument jeder Gattung in der Werkstatt zu haben.“ Claudia Unterkofler bei der Arbeit an einer Geige „zum Herzeigen“ 

Genauso hat sich Claudia Unterkofler ihre Arbeit als Instrumentenmacherin vorgestellt – selbstständig in ihrer Ein-Frau-Werkstatt. Bis es 2009 so weit war, verbrachte sie neun Lehr- und Wanderjahre als Geigenbauerin in Oberitalien, schloss noch einen Universitätslehrgang für den Bau von Barockinstrumenten und -bögen an und legte in Innsbruck die Meisterprüfung ab.

Barockmusik – eine Herzenssache

2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 10

Freude an Musik und Instrument: Claudia Unterkofler mit ihrer eigenen Gambe, einem Werk von 2009.

Der Hauptgrund, warum sie sich für Barockinstrumente entschieden hat, ist schnell erklärt: „Es ist einfach die Musik“, meint Claudia Unterkofler, „Barockmusik geht mir unter die Haut“ – ein Gefühl, das sie bei Werken nach 1750 ganz selten erlebe. Der andere Grund ist offensichtlicher. Bei einer Gambe, Barockgeige oder Viola d’amore „kann ich mich künstlerisch mehr ausleben als bei modernen Instrumenten, zum Beispiel Köpfe schnitzen und Einlegarbeiten machen“, erzählt die Instrumentenbauerin.

Kunstvolle Schnitzerei

2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 04

Den oberen Abschluss von Claudia Unterkoflers Gambe bildet ein fröhlicher geschnitzter Kopf.

Ihr eigenes Instrument mit geschnitztem Kopf und Intarsien sowie ein Hals mit feinen Ornamenten, an dem sie gerade arbeitet, zeigen, wie kreativ die einzelnen Teile ausfallen können. Für den Klang spielt aber die Decke die bedeutendste Rolle. Das Holz dafür stammt von Haselfichten, also ganz regelmäßig gewachsenen Fichtenstämmen ohne Astlöcher und mit charakteristischer Maserung. Wie eine Bildhauerin, die aus einem Marmorblock eine Skulptur hervorholt, arbeitet Claudia Unterkofler aus einem Stück Tonholz die gewölbte Decke heraus. Dabei kommt es auf Zehntelmillimeter an. Am Ende ist das Holz in der Mitte – an der dicksten Stelle – noch 3 Millimeter dick und so biegsam, dass es beim Spielen in Schwingung kommt.

Haselfichte

Das Holz für den besten Klang

Für die Decken – die Oberseite – aller Saiteninstrumente verwendet man Haselfichte, also speziell gemaserte Fichtenstämme, die oberhalb von 1.000 Metern Seehöhe langsam und ganz regelmäßig wachsen. Ihr Preis ist um ein Vielfaches höher als der von Möbel-, Bau- oder Brennholz.
Die Stämme werden in Stücke geschnitten und diese in Keile – wie bei einer Torte. Bis es im Instrumentenbau zum Einsatz kommt, lagert und trocknet es insgesamt 10 bis 20 Jahre.

Zur teuersten Fichte

Erst 120 Stunden bis zur Gambe

2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 02

Ein Hauch von Hexenküche: Kamelienöl und Holzleim

Deckenmachen ist der spannendste Teil am Instrumentenbau, auch weil jedes Stück Holz ein anderes Timbre hat und daher anders bearbeitet wird. Aber selbstverständlich benötigen auch die anderen Schritte Zeit und Können. Rund 120 Stunden braucht Claudia Unterkofler, bis alle Teile gemacht, zusammengefügt und lackiert und die Saiten aufgezogen sind. Drei bis vier Instrumente – moderne wie Barockgeigen und -bratschen, große und kleine Gamben – macht Claudia Unterkofler pro Jahr. Dazu kommen der Bau von Bögen, die je nach Epoche anders ausfallen, und Reparaturen – nicht zu vergessen der Service für die Instrumente, die internationale Stars zu ihren Festwochenauftritten mitbringen.

1/2 Jahr bis zum besten Klang

2021 03 Geigenbauwerkstatt Claudia Unterkofler 05

Jeder Epoche ihr Bogen: Steckfroschbögen aus dem Frühbarock sind nur 40 g leicht und für schnelles, wendiges Spiel geeignet. Im Hochbarock werden die Bögen länger und weniger konvex. Klassische und moderne Bögen sind schwerer, haben eine konkave Krümmung und sind auch für dahinschmelzende romantische Stücke einsetzbar. 

Claudia Unterkofler hat Kund*innen aus dem ganzen deutschen Sprachraum und Italien. Sie baut und wartet die Instrumente von Studierenden, Berufs- und Hobbymusikern. Ist ein neues Instrument fertig, dann ist die Übergabe an den oder die Auftraggeber*in immer mit einem kleinen Ritual verbunden. Es wird geplaudert, ausprobiert, eine Feineinstellung gemacht und auf das gelungene Werk angestoßen. Für die oder den neue*n Besitzer*in heißt es dann, bis zum ersten Service nach sechs Monaten ganz genau zu stimmen und zu intonieren, viele lange Töne und Tonleitern zu spielen. Der Lohn für solche Mühen stellt sich unweigerlich ein: Erst durch den Gebrauch entfalten Streichinstrumente ihr volle Klangschönheit.

Claudia Unterkofler

Streichinstrumentenbau

gegründet 2009

Grillparzerstraße 6a
6020 Innsbruck
Tel. +43 650 3456155
office@streichinstrumentenbau.at

zur Website
Die Geigerin im Film

Die Geigerin im Film

Kann ein Konzert die Berufswahl beeinflussen? Was hat eine …

Schnelle Flitzer, handgemacht

Schnelle Flitzer, handgemacht

Die Tiroler Rodelbahnen bieten Fahrspaß für Familien und …

„Tirol bietet, was man in London nicht findet.“

„Tirol bietet, was man in London nicht findet“

Seit 2019 ist Kerem Hasan Chefdirigent des TSOI. Wir trafen…