Spielend. Weiblich. Ausgezeichnet. - Gelebte Kultur - Geschichten - kultur.tirol
Weiberwirtschaft, Foto: Gerhard Berger
Interview zum Arthur Zelger-Preis 2020

Spielend. weiblich. Ausgezeichnet.

Der allererste Arthur Zelger-Preis für gute Gestaltung geht 2020 an die „Weiberwirtschaft“. Höchste Zeit für ein Interview mit den Betreiberinnen. Text: Esther Pirchner
Titelfoto: Gerhard Berger

Wenn ihr auf Unterhosen ein Statement gegen „Popolismus“ seht, wenn Sticken dem inneren Frieden dient und auf T-Shirts „Good Weibrations“ versprüht werden, dann hatte die „Weiberwirtschaft“ ihre Finger in Spiel. Heidi Sutterlüty-Kathan und Beatrix Rettenbacher arbeiten für die bekanntesten Firmen Tirols und haben als Erste den Arthur Zelger-Preis für gute Gestaltung gewonnen. Wir haben sie zum Interview getroffen.

Popolismus, Foto: Weiberwirtschaft

Text und Textiles von der Weiberwirtchaft

Eure Kleidungsstücke haben Aufschriften wie „Good Weibrations“ oder ein gesticktes „GLÜCK NAHT“. Gehen euch solche Slogans tatsächlich so leicht von der Hand, wie es scheint?
Heidi: Gerade bei den Shirt-Aufschriften meinen viele Leute, wir sitzen zusammen und haben sofort einen Riesenspaß. Aber natürlich ist es viel Arbeit, die Essenz eines Themas zu finden. Wie bringe ich etwa die ungerechte Entlohnung von Frauen humorvoll und kritisch in einer Line aufs Shirt?

Etwa im Sinne des Übersetzers Harry Rowohlt, der meinte: „Es gibt die deutsche Sprache ja, man kann mit ihr rummachen“?
Beatrix:  Ja, das würde zu uns passen. Wir hatten einmal ein T-Shirt mit der Aufschrift „Gegensätze ziehen sich aus“. Das nimmt fast niemand wahr, jeder liest es eigentlich richtig. Wenn man ganz bekannte Aussagen minimal verändert, liegt fast etwas Philosophisches darin. Genau da wird es dann spannend.

Coversujet Programmheft Weissraum Designforum 2, Foto: Weiberwirtschaft

Coversujet für ein Programmheft des Wei sraum Designforum, Foto: Weiberwirtschaft

Du trägst selbst ein gesticktes „Glück ist selbstgemacht“, ein Bekenntnis zur Handarbeit?
Heidi:
Handwerk hat schon einen hohen Stellenwert bei uns, aber wir mögen es gerne cool. Bei handbestickten Sachen kippt es sonst leicht ins Hausmütterchen-Klischee – außer man stickt sehr schlampig. Ich habe von meiner Oma, die sehr gut sticken konnte, eine Tischdecke, die löst sich jetzt langsam auf. Das schaut irrsinnig cool aus.
Vor einigen Jahren bin ich auf der Suche nach neuen Techniken ins Asylheim gegangen und fand es sehr spannend, als die Frauen in ihren Muttersprachen gestickt haben. Damals entstand in Zusammenarbeit mit Anna Brunner das Projekt „Wir sticken für den inneren Frieden“, in dem Flüchtlingsfrauen auf Bestellung Tischdecken und anderes besticken. So sind wir auch auf die Idee gekommen, die Cover „Form und Inhalt“ und „Kreieren statt konsumieren“ für Wei sraum-Programme zu sticken.

Beatrix: Bei der Handarbeit wird es auch interessant, wenn es digital bearbeitet wird. Wir haben zum Beispiel das analog gestickte Original auch gespiegelt und anders verwendet. Als wir Kollegen in Wien Fotos von den Covers gezeigt haben, dachten sie, die seien wirklich bestickt. Man sieht ja noch die roten Fäden dranhängen, das war herrlich verwirrend.

Mir widerstrebt die Strenge im Feminismus. Unser Ansatz ist feministisch und spielerisch.

Beatrix Rettenbcher
Beatrix Rettenbacher, Foto: Gerhard Berger

Foto: Gerhard Berger

Ich spinne den Faden einmal weiter: Ist weibliches Selbstbewusstsein, ist Feminismus ein roter Faden in euren Arbeiten?

Beatrix: Dass wir weibliche Themen aufgreifen, hat sich mit der Zeit immer mehr herauskristallisiert. Vor allem bei den Shirts, bei denen wir selbst Aussagen treffen und frei arbeiten können, sind wir immer politischer geworden. Allerdings widerstrebt mir die Strenge im Feminismus. Unser Ansatz ist feministisch, aber nicht politisch korrekt. Er muss spielerisch sein, …

Heidi: … mit Humor, für jeden Mann und jede Frau greifbar. Es soll ein Anstoß zum Weiterdenken sein. Feminismus ist wichtig. Wir müssen in unserer Gesellschaft auch bereits erreichte Fortschritte beschützen und darauf achten, dass sie nicht wieder verloren gehen.

Logo Therese Moelk © Weiberwirtschaft

Tiroler Marken: Bäckerei Therese Mölk …
Foto: Weiberwirtschaft

Tiroler Edle, Foto: Michelle Schmollgruber

… und Tiroler Edle
Foto: Michelle Schmollgruber

Euer zweites Standbein neben „Text und Textiles“ ist „Konzept und Gestaltung“. Welche Aufträge entsprechen euch besonders?

Heidi: Über Therese Mölk freuen wir uns sehr, dass das funktioniert hat. Es hat sehr viel Bezug zu Tirol und zu Therese Mölk, der Gründerin des Unternehmens.

Beatrix: Ich bin sehr gerne mit der Tiroler Edlen beschäftigt. Das ist eine langjährige Kooperation, bei der ich mir immer wieder etwas Neues überlegen kann.
Unter den neuen Sachen war es das Logo für die Kammer der Ziviltechnikerinnen. Es war eine große Herausforderung, weil die vier Länderkammern und die Bundeskammer unter einen Hut gebracht werden mussten, und ein großer Erfolg, dass das gelungen ist.

Ausstellungsaufbau, Foto: Gerhard Berger

Beatrix Rettenbacher (li.) und Heidi Sutterlüty-Kathan bei der Vorbereitung des „weiblichen Altärchens“ in der Ausstellung mit zentralem Stickobjekt.
Foto: Gerhard Berger

Ihr habt in Wien, München bzw. Hamburg gearbeitet. Die Weiberwirtschaft betreibt ihr in Innsbruck. Seid ihr regional verankert oder zieht es euch nach draußen?

Beatrix: Ich sehe uns schon regional verankert, vor allem auch in unserem Netzwerk, mit unseren Kundinnen und Kunden. Wir haben Tiroler Marken wie das Hotel Nala geprägt. Diesen Werken in der Stadt zu begegnen, ist eine schöne Sache.

Heidi: Für mich ist das anders. Ich bin ja nicht aus Tirol wie Beatrix und habe daher nicht die gleiche Verwurzelung hier. Ich habe meine Ausbildung in München gemacht und anschließend einige Jahre dort und in Wien gearbeitet. Wir haben Kunden in Wien und Vorarlberg – früher sogar von Rom bis München –, das freut mich immer sehr. Es ist mir manchmal auch recht, diesen Raum zu verlassen.

Aufbau Christian Höller, Foto Gerhard Berger
Werbesujet zur Ausstellung
Kreieren statt Konsumieren

„Wir haben schon wieder etwas angerichtet“: Ausstellungsaufbau, -sujet und -objekt.
Fotos: Gerhard Berger/Michelle Schmollgruber/Weiberwirtschaft

Als Erste den Arthur Zelger-Preises für gute Gestaltung der Tirol Werbung zu bekommen, ist … 
Beatrix:
… eine große Ehre und belebt auch gerade unseren Output. Wir können in dem Zusammenhang auch die Ausstellung im Wei sraum gestalten und betrachten dafür gerade die eigene Arbeit: Was wollen wir herzeigen? Wo ist die Linie? Wie können wir die Ausstellung ausrichten? Unser Motto ist jetzt „Wir haben schon wieder etwas angerichtet“. Das ist zugleich ein Rückbezug auf Dinge, die wir schon angerichtet haben und eine Aufforderung an alle Frauen, mehr anzurichten. Im Zentrum wird es ein weibliches Altärchen geben und in dessen Mittelpunkt eine gestickte Muschi. Wir wollen schon die Weiblichkeit ein bisschen feiern.

Heidi: Da fließt viel von uns zusammen: einmal der Spruch „Kreieren statt Konsumieren“, dann die Technik, das Gestickte auf Papier und das Feministische – eben das Essenzielle.

Und wieder der rote Faden …
Beatrix:
Den nehmen wir mit der Stickerei wieder auf. Es ist herrlich, weil uns wirklich niemand bremst.

Dann freuen wir uns auf das Ergebnis. Vielen Dank für das Gespräch.

Wir haben schon wieder etwas angerichtet

Ausstellung anlässlich des Arthur Zelger-Preises 2020, 30.9.–7.11.2020

Foto: Thomas Schrott

Wei sraum Designforum Tirol
Andreas-Hofer-Straße 27
Stöcklgebäude
6020 Innsbruck
Tel. +43 664 1864755
info@weissraum.at

Dienstag–Donnerstag: 14–18 Uhr
Freitag 11–18 Uhr
Samstag: 11–15 Uhr

weissraum.at
Heart of Noise

Heart of Noise

„Again Everything“ fordert das Festival Heart of Noise 2020…

Und dann kam das UND

Und dann kam das UND

Das UND-Heft bereichert die Tiroler Magazin-Landschaft seit…

Die Hauswand als Leinwand

Die Hauswand als Leinwand

Fassadengestaltung in Innsbruck kann aktuelle Street Art …