Don Giovanni Larl
Frühjahr und Herbst 2019: Tiroler Landestheater

Höllenfahrt, unausweichlich

Am Tiroler Landestheater geht „Don Giovanni“ seit 15. Juni 2019 in opulent-düsterer Ausstattung unter. Fotos: Rupert Larl

Dichter Stoff

Wolfgang Amadeus Mozarts zweite Oper nach einem Libretto von Lorenzo Da Ponte gehört zu den dichtesten Stoffen des Musiktheaters. Unaufhaltbar strebt der Verführer, Betrüger und Mörder Don Giovanni seinem Untergang entgegen, zunächst erfolglos bedrängt von jenen, denen er Leid zugefügt hat, und schließlich doch erst von einem Toten und den höllischen Mächten bezwungen. Dabei liegt eine besondere Spannung darin, dass sich Don Giovanni standhaft weigert, Reue zu zeigen oder seinen Lebenswandel zu ändern – wie sehr ihm dies von Widersachern wie Begleitern auch nahegelegt wird.

Don Giovanni Larl
Don Giovanni Larl
Don Giovanni Larl

Um seine Gelüste zu befriedigen, schreckt Don Giovanni vor nichts zurück. Am Ende holt ihn doch der Steinerne Gast. 

Dunkler Fürst

Am Tiroler Landestheater wirkt Don Giovanni selbst wie ein dunkler Fürst, der seine eigenen (sexuellen) Gelüste um jeden Preis erfüllt wissen will. Leporello ist sein mehr oder weniger williger Wasserträger. Die Frauen Donna Elvira, Donna Anna und Zerlina sind zugleich Objekte der Begierde, denen Gewalt und Spott zuteil wird, und selbstbewusste Gegnerinnen. Die Männer Don Ottavio und Massetto stehen ihnen, so gut es geht, zur Seite. Am Komtur, diesem machtvollen, bedrohlichen Geist führt dennoch kein Weg vorbei. Als Steinerner Gast beendet er Don Giovannis Treiben endgültig – auch wenn es davor schon immer enger wird. Stärkster Ausdruck des sich Stück um Stück um den Titelhelden zusammenziehenden Netzes auf der Bühne sind rote Gummibänder, die sich vom Boden zur Decke spannen und schließlich Don Giovanni wie eine rote Höllenglut verschlingen. Hier finden die Inszenierung von Kurt Josef Schildknecht und das Bühnenbild von Heinz Hauser ihren an Intensität kaum übertrefflichen Höhepunkt.

Don Giovanni Larl

Vorerst kann Donna Elvira Zerlina vor Don Giovannis Avancen schützen.

Brillantes Sängerensemble

Das Orchester Tiroler Symphonieorchester bewältigt die Schattierungen der Partitur mit viel Feingefühl, man würde sich lediglich von Dirigent Lukas Beikircher mehr Klarheit wünschen. Gesanglich zeigt sich einmal mehr, wie ausgezeichnet das Ensemble des Tiroler Landestheaters und die Gäste des Hauses ausgewählt und aufeinander eingestimmt sind. Die durchwegs anspruchsvollen und vielschichtig zu gestaltenden Rollen sind mit Alec Avedissian (Don Giovanni), Johannes Maria Wimmer (Il commendatore), Susanne Langbein (Donna Anna), Jon Jurgens (Don Ottavio), Géraldine Chauvet/Amira Elmadfa (Donna Elivira), Andreas Mattersberger (Leporello), Unnsteinn Árnason (Masetto) und Camilla Lehmeier (Zerlina) durchwegs hervorragend besetzt. So ergibt sich ein durchwegs stimmiger, intensiver Musiktheaterabend, der dieser großen Oper in jeder Hinsicht gerecht wird.

Video Tiroler Landestheater

W.A. Mozart: Don Giovanni

Frühjahr/Herbst 2019

Zerlina und Masetto

Tiroler Landestheater, Großes Haus
Rennweg 2
6020 Innsbruck
Tel. 0043 512 52074
kassa@landestheater.at

www.landestheater.at
Tanz für das beste Publikum

Tanz für das beste Publikum

Seit 2009 leitet Enrique Gasa Valga die Tanzcompany am …

Liebe im Dreieck

Liebe im Dreieck

Bis 22. Juni 2019 zeigt das Tiroler Landestheater in …