Widerständige Jahre - Geschichten - kultur.tirol
Widerstand und Wandel
2020: Die 70er in Tirol

Widerständige Jahre

Eine Online-Ausstellung und ein Buch über die 1970er Jahre beleuchten das aut. architektur und tirol in Innsbruck: widerstand und wandel. Cover: Walter Bohatsch

Die Ausstellung im Internet

Es ist eines der aufwendigsten Projekte, das sich das Team des aut. architektur und tirol in den letzten Jahren vorgenommen hat: „widerstand und wandel. über die 1970er jahre in tirol“ bedurfte rund zwei Jahre Vorbereitungszeit und der Mitwirkung von knapp zwei Dutzend Autoren.

Wegen der Coronakrise musste auch diese Ausstellung ihre Pforten schließen – und wanderte kurzerhand ins Internet. Jede Woche veröffentlicht das aut. architektur und tirol andere Inhalte aus der Schau: Es gibt jeweils eine Einführung von Arno Ritter, Interviews mit Zeitzeuginnen, Fotos von berühmten Bauten, Statistiken und anderes mehr. So lädt die Website zum Stöbern und Blättern.

Online-Ausstellung Widerstand

Jede Woche veröffentlicht das aut. architektur und tirol Inhalte aus der Schau. 

In der (Farb-)Welt der 70er

Apropos Blättern: Zur Ausstellung erschien auch ein gleichnamiges Buch. Es ist mehr als 500 Seiten stark geworden – ein „Ziegel“, könnte man fast sagen, doch ist die Farbgebung nicht Ziegelrot, sondern entstammt einer ganz klassische 70er-Jahre-Palette: orangefarbiger Umschlag und Schnitt, dazu Kreisflächen in Gelb und Braun, die Schrift ist weiß, der Titel – selbstverständlich – in Kleinbuchstaben geschrieben. Der Band ist vollgepackt mit der Kultur- und Sozialgeschichte eines österreichischen Bundeslandes, das wie kaum ein anderes von Konservativismus und dem Glauben an technischen und wirtschaftlichen Fortschritt geprägt war. Zwischen all dem tiefschwarzen politischen Dorfkaisertum, zwischen Autobahnen, Olympia und Kirchengehen kamen in jenen Jahren aber auch in vielen Bereichen neue widerständige Strömungen zum Tragen. Jugendkultur und Film, Musik und Theater, religiöse Gruppen, Sozialvereine und viele andere Sparten und Gruppierungen bemühten sich um einen Gegenentwurf zur herrschenden politischen und Gesellschaftsklasse. Nicht zuletzt fand man endlich – nachdem die klassische Moderne in Tirol im Zweiten Weltkrieg und im Wiederaufbau fast in Vergessenheit geraten war – langsam wieder zu einer neuen Architektursprache, auch wenn Lederhosenarchitektur und simple Zweckbauten noch lange die Ortsbilder dominieren sollten.

Statistik

Pkw-Bestand in Tirol und Gütertransport über den Brenner seit den 1970er-Jahren. 
Grafiken: Christian Mariacher

Zwischen damals und heute

Selbstverständlich ist die Architektur das zentrale Thema von „widerstand und wandel“, doch ist sie nie aus dem Kontext des damaligen Tirol herausgelöst. Sowohl für Menschen, die die Siebziger vor Ort miterlebt haben, als auch für jene, die das Land erst später kennengelernt haben, ergibt sich so ein Gesamtbild von Zeit, Orten und Menschen. Mehr als zwanzig Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Fachgebieten haben sich mit der Zeit beschäftigt, in Archiven geforscht und oft Erstaunliches zutage gebracht. Statistiken zu Tirol, grafisch von Christian Mariacher außergewöhnlich aufbereitet, öffnen den Weg in der Zeit zurück. Abhandlungen über die Soziallandschaft von Andrea Sommerauer, über Musik in der Architektur von Milena Meller, über Subkultur von Albi Dornauer und Maurice Munisch Kunar, Aspekte der bildenden Kunst von Günther Dankl und viele andere Beiträge bilden die Folie für Texte und Interviews zu Architekturen, Ausbildung, Wohn- und Schulbauten und anderes. Zum Abschluss führt Architekturfotograf Günter Richard Wett in einem umfangreichen Fotoessay zu ikonischen Bauten aus den 1970er-Jahren. Er verknüpft alles vorher Gelesene und die Erinnerung an die 1970er-Jahre mit dem tatsächlich Gebauten, das bis heute die Architekturlandschaft Tirol mitprägt. So kann man als Leser zugleich in die Zeit vor 50 Jahren eintauchen und ihre Wirkungen im Heute entdecken.

Widerstand und Wandel

hg. von aut. architektur und tirol
ORF Landesstudio Tirol Gustav Peichl

Gustav Peichl, ORF Landesstudio Tirol
Foto: Günter Richard Wett

Innsbruck 2020
Konzept: Arno Ritter
Redaktion: Arno Ritter, Claudia Wedekind
Gestaltung und Satz: Claudia Wedekind
Grafisches Konzept und Covergestaltung: Walter Bohatsch, Wien

aut. architektur und tirol
Lois-Welzenbacher-Platz 1
6020 Innsbruck
Tel. +43 512 571567
office@aut.cc

www.aut.cc
Arthur-Haidl-Preis für Bilding

Arthur-Haidl-Preis für bilding

Die Kunst- und Architekturschule für junge Menschen macht …

Im Dornröschenschlaf

Schlafende Schöne

Kolonialarchitektur und ihre postkoloniale Aneignung: …

Straßen, Bauten, Plätze

Straßen, Bauten, Plätze

Kufstein erforscht in einer wissenschaftlichen Edition und …