Ausstellung und Kulturprojekt. Eine Kooperation von Stadtmuseum Hall, Forschungsinstitut Brenner-Archiv und Kulturlabor Stromboli.
Ausstellung und Kulturprojekt

Grünmandl. Geschichte. Gedanken. Bilder.

Eine Kooperation von Stadtmuseum Hall, Forschungsinstitut Brenner-Archiv und Kulturlabor Stromboli.

Kategorie

Ausstellungen

Datum

15.11.2019 - 08.03.2020

Veranstaltungsort

Stadtmuseum Hall
Burg Hasegg 3
6060 Hall in Tirol

Beschreibung

Er war eine der wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten aus Tirol: Otto Grünmandl (1924–2000) wurde mit seinen Arbeiten für Film, Rundfunk und Theater, aber auch mit seinen absurd-komischen Kabarettprogrammen international bekannt. Das Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck hütet seit 2012 den umfangreichen Nachlass – ein Schatz, der viel zu schade ist, um in Kisten zu verschwinden. Das Stadtmuseum Hall, das Kulturlabor Stromboli und das Forschungsinstitut Brenner-Archiv haben daher gemeinsam mit Otto Grünmandls Sohn Florian die Ausstellung „Grünmandl. Geschichte. Gedanken. Bilder“ konzipiert: Damit wird nicht nur an Otto Grünmandls 20. Todestag erinnert, sondern auch sein 95. Geburtstag sowie das zehnte Grünmandl-Zimmertheater des Kulturlabor Stromboli gefeiert. Ins Zentrum gerückt wird darüber hinaus das vielseitige Werk eines Künstlers, der nicht nur ein Meister des höheren Blödsinns war, sondern auch als nachdenklicher Novellist und kritischer Poet seine Spuren hinterließ. 

Vernissage: 14. November 2019 (19 Uhr)

Öffnungszeiten: Fr, Sa, So, 10 bis 17 Uhr


Kontaktdaten

Stadtmuseum Hall
Burg Hasegg 3
6060 Hall in Tirol
T. +43.5223.4545282

stadtmuseum@stadthall.at
www.stadtmuseumhall.at

Als Wappenadler bin ich eine Schildkröte.

Otto Grünmandl

Den Schwerpunkt der Schau bildet der jüdische Hintergrund der Haller Kaufmannsfamilie Grünmandl, deren Schicksal in einen zeitgeschichtlichen Kontext mit der NS-Zeit in Tirol und insbesondere in Hall gesetzt wird. Wegen der jüdischen Abstammung von Otto Grünmandls Vater wurde die Familie zum Opfer von antisemitischer Anfeindung, Enteignung und Verfolgung. Die Ausstellung zeichnet diese Wege nach: Von der Wanderung der Grünmandls von Böhmen nach Tirol, einer glücklichen Zeit in Hall, die 1939 ein jähes Ende findet, den schwierigen Neuanfängen nach 1945 bis hin zu Grünmandls Durchbruch als Künstler, der – feinsinnig, aberwitzig und hintergründig-böse – vor Dummheit und Mitläufertum warnt. Als Ausstellungs-Materialien dienen die anschaulich geschriebenen Briefe aus der Grünmandl‘schen Familienkorrespondenz sowie historische Fotos, Filmausschnitte, Ton- und Textdokumente. 

Beleuchtet werden darüber hinaus auch die weniger bekannten literarischen Anfänge von Otto Grünmandl: Seine ersten Texte sind geprägt von der Erfahrung eines sinnlosen Krieges und des nationalsozialistischen Rassenwahns, dem er und seine Lieben unmittelbar ausgesetzt waren.

Parallel zur Ausstellung wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, das sich über mehrere Monate erstreckt und Literatur, Kleinkunst, Film und Gesprächsrunden beinhaltet. Auf die Bühne kommen Weggefährten von Otto Grünmandl, Grünmandl-Originale und von Grünmandl inspirierte Werke.


Vermittlungsangebote:

KuratorInnenführungen mit Maria Piok und Florian Grünmandl an sechs Terminen zwischen 15. November 2019 und 3. März 2020. Teilnahme kostenlos.

 

Szenische Führungen mit Günter Lieder: 25. und 26. Jänner 2020 sowie 1. Februar 2020 (17 Uhr) (Begrenzte Teilnehmerzahl)
Führungsbetrag: 5 Euro

 

Darüber hinaus sind Führungen durch die Ausstellung auch auf Anfrage möglich. 

Information und Anmeldung:

www.stadtmuseumhall.at

stadtmuseum@stadthall.at

T. +43.5223.5845282 und -283


Er war ein Unheld, der den Menschen das Lächeln herbei gezaubert hat aus dem Etwas, aus dem Immer, aus dem Nichts.

Gerhard Polt über Otto Grünmandl
kultur.tirol Geschichten

Geschichten

Spannende Geschichten zum aktuellen Kulturgeschehen.

kultur.tirol Großveranstaltungen

Highlights

Entdecken Sie hier unsere Kultur Highlights.

Eventkalender kultur.tirol

Eventkalender

Finden Sie hier alle aktuellen Kulturereignisse.