Die meisten Leute fragen: Wie erkennt man denn ein Frauenschuh-Teil? Man erkennt es, weil es authentisch ist. Sogar am Berg hören wir: ‚In 50 Metern Entfernung habe ich jemanden mit einem Skianzug von euch gesehen’. Das stimmt – unsere Silhouette erkennt man sofort.

Im Moment tragen viele Prominente unsere Sachen. Die Königin von Holland, Victoria von Schweden oder bekannte Schauspielerinnen – eigentlich toll, oder? Ich sage aber immer: Am schönsten ist es, wenn Einheimische unsere Arbeit wertschätzen. Es ist ja so, wenn sich Einheimische eine Walk-Jacke oder sogar eine Frauenschuh-Skihose leisten, dann ist das für sie etwas Besonderes. Junge Leute erzählen mir, sie haben jetzt 400 Euro für eine Walk-Jacke gespart. Das freut mich sehr.

Es gibt viele Menschen, die nur konsumieren und nie einen Bezug zum Gekauften haben. Sie tragen die Sachen manchmal gar nicht. Wenn aber jemand bei uns einkauft, weil er gerne eine Frauenschuh-Jacke besitzen möchte, dann ist das die größte Wertschätzung, die ich bekommen kann. Derjenige setzt sich mit der Kleidung auseinander und passt gut darauf auf. Er kann die Jacke noch vererben.“

 

Kaspar Frauenschuh, Modedesigner in Kitzbühel

 

Mit Anfang Zwanzig hat Kaspar Frauenschuh die Ledermanufaktur seiner Eltern in Kitzbühel übernommen. Heute führt er gemeinsam mit seiner Familie das Modeunternehmen Frauenschuh und kreiert zeitlose Klassiker aus hochwertigen Materialien. Verkauft werden seine Designs unter anderem im eleganten Frauenschuh-Store in Kitzbühel.

 
Kitzbühel
Kaspar Frauenschuh in seinem Atelier in Kitzbühel, © Tirol Werbung/Lisa Hörterer
Kaspar Frauenschuh in seinem Atelier in Kitzbühel, © Tirol Werbung/Lisa Hörterer
nach oben