Blick auf die Muttekopfhütte in Hoch-Imst, © Tirol Werbung/Bert Heinzlmeier
Blick auf die Muttekopfhütte in Hoch-Imst, © Tirol Werbung/Bert Heinzlmeier

Dreitagestour Imst - Muttekopf - Nassereith

Diese schwierige Drei-Tages-Wanderung führt ausgehend von Imst durch die schönen östlichen Lechtaler Alpen. Highlights sind die zwei Kilometer lange Rosengartenschlucht bei Imst, die zu den wertvollsten Biotopen Tirols zählt, und der Scharnitzsattel, der mit seinen 2.441 Metern der höchste Punkt dieser Tour ist. Der herrliche Weg von der Anhalter Hütte zur Tarrentonalm, die steile Nordflanke der Heiterwand und der Adlerblick-Aussichtspunkt „Muttekopf“ auf 2.050 Metern Höhe runden die Wanderung ab. Erforderlich sind eine gute Kondition und festes Schuhwerk.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Imst, Parkplatz Sonne

Tourenziel

Muttekopfhütte, Anhalter Hütte

Endpunkt

Nassereith, Postplatz

Gebirgszug

Lechtaler Alpen

Länge

34,6 km

Dauer

3 Tag(e)

Merkmale

  • Rolli- Wandertour
  • Rundwanderung

Schwierigkeit

schwierig (schwarze Bergwege)

Höhenlage

2.441 m 794 m

Höhenmeter bergauf 2.380 m
Höhenmeter bergab 2.329 m

Kondition*

Technik*

Beste Jahreszeit*

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun

Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

* Es handelt sich hier um Richtwerte und Empfehlungen. Bitte beachten Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten und die aktuelle Wetterlage. Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden.

Parken

Parkplatz Sonne im Zentrum von Imst (gebührenpflichtig)

 

Einkehrmöglichkeiten

  • Etappe 1: Untermarkter Alm (Juni bis Oktober), Latschenhütt (Mai bis Oktober), Muttekopfhütte (Juni bis Oktober)
  • Etappe 2: Anhalter Hütte (Juni bis September)
  • Etappe 3: Hinteren Tarrentonalm  (Mitte  Juni bis Mitte September), Hotel Post Nassereith, Gasthof Pension Kreuz, Gasthof Gurgltalblick und andere in Nassereith

Downloads

Streckenbeschreibung

Etappe 1: Imst – Hoch-Imst – Muttekopfhütte
Höhenmeter bergauf/bergab: 1.248/95 Meter, Dauer: 5,5 Stunden, Länge: 9,5 Kilometer, Höchster Punkt: 1.930 Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig (rote Bergwege)

In Imst den Schildern von der Johanneskirche Richtung „Rosengartenschlucht, Hoch-Imst“ folgen. Der Steig in Richtung Rosengartenschlucht verläuft über Hängebrücken, geschlagene Felsstufen, seilversicherte Stellen und durch einen Tunnel bis nach Hoch-Imst (1.042 Meter). Von hier auf der Forststraße in Serpentinen zur Untermarkter Alm (1.491 Meter) hinauf gehen. Bei der Alm befindet sich der Startpunkt des Alpine Coasters, der längsten Alpen-Achterbahn der Welt. Hier immer an den Lichtmasten orientieren, anschließend die Wegweiser „Muttekopfhütte, Latschenhütte“ beachten und am Jägersteig zur Latschenhütte (1.623 Meter) wandern. Die letzten dreihundert Höhenmeter zunächst auf dem Fahrweg zur Materialseilbahn und später am Steig zur Muttekopfhütte (1.934 Meter) gehen, sich wo eine Übernachtung empfiehlt.

Etappe 2: Muttekopfhütte – Hahntennjoch – Anhalter Hütte
Höhenmeter bergauf/bergab: 845/744 Meter, Dauer: 5 Stunden, Länge: 7,7 Kilometer, Höchster Punkt: 2.441 Meter, Schwierigkeitsgrad: schwierig (schwarze Bergwege)

Der Tag beginnt mit einem Aufstieg über fünfhundert Meter durch das Scharnitzkar zum Scharnitzsattel. Der Weg kann nach Regenfällen etwas lehmig und rutschig sein. Auf der anderen Seite des Übergangs geht es zunächst steil durch felsiges Gelände hinab (Seilversicherungen), ehe zum Hahntennjoch (1.894 Meter) hinab gestiegen wird. Nun die Straße überqueren und über einen guten und vielbegangenen Steig zum Steinjöchl (2.198 Meter) hinauf gehen. Nun ist es kaum mehr ein Katzensprung hinab zur Anhalter Hütte (2.042 Meter).

Etappe 3: Anhalter Hütte – Tarrentonalm – Nassereith
Höhenmeter bergauf/bergab: 287/1.490 Meter, Dauer: 6 Stunden, Länge: 17,4 Kilometer, Höchster Punkt: 2.210 Meter, Schwierigkeitsgrad: schwierig (schwarze Bergwege)

Von der Anhalter Hütte auf dem Steig in den Wiesen gemütlich empor zum Kromsattel (2.120 Meter) gehen. Von hier wird – beinahe eben – ein Kar gequert, in dem noch lange im Sommer tückische Schneereste liegen können. Jenseits des Kars geht es über einen steilen Grashang („Schwarze Erde“) zum Hinterbergjoch (2.210 Meter) hinauf. Anschließend dem Steig bzw. den Steigspuren im freien Gelände unterhalb der Heiterwand (2.639 Meter) hinab zur Schaferhütte folgen und weiter zur Hinteren Tarrentonalm  (1.519 Meter) – zuletzt auf einem Fahrweg. Bei der Alm heißt es die Forststraße nehmen, die im Tegestal auswärts verläuft. Zunächst geht es im Almgebiet gemütlich zum Schweinsteinjoch (1.564 Meter) hinauf, danach leitet die Route leicht abwärts, ehe eine nahezu ebene Passage hoch über dem hier tief eingeschnittenen Tegestal kommt. Nach der Durchquerung eines Felstunnels führt die Forststraße im Tegestal steil hinunter (abwechselnd links bzw. rechts vom Tegesbach). Unten angekommen, auf den Weg Nummer 1 Richtung Nassereith wechseln und noch rund drei Kilometer im Tal wandern, teilweise durch bebautes Gebiet und ins Ortszentrum von Nassereith, wo die Tour endet.

Infos zum Ort

Anreise

Wie kommen Sie zu Ihrer Zieladresse? Per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto.

Ihre Zieladresse: Imst

powered by Rome2Rio

Unterkunft suchen
Anzahl Reisende

Wandertouren in dieser Gegend

mehr anzeigen +
nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!

Live Chat
Live Chat