Aussichtsplattform Steinplatte Waidring, © Manesch
© Aussichtsplattform Steinplatte Waidring, © Manesch

Tirols spektakuläre Aussichtsplattformen


Ein romantisches Abendessen auf über 3.000 Metern Höhe, der Blick vom größten begehbaren Gipfelkreuz der Welt oder die Aussicht aus dem „Adlerhorst“ – in Sachen Panoramaplattformen hat Tirol jede Menge zu bieten.

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein, heißt es bei Reinhard Mey. Wer würde dem widersprechen? In Tirol muss man dafür nicht einmal in ein Flugzeug steigen. Denn auf vielen Berggipfeln gibt es spektakuläre Aussichtsplattformen, die buchstäblich grenzenlose Ausblicke über die Alpen versprechen. Von einigen, die über 3.000 Meter hoch liegen, lässt es sich ohne Mühe bis in die Nachbarländer Italien, Deutschland und die Schweiz schauen. Überall kommt man bequem mit Seilbahnen hinauf. Und manchmal gibt es obendrauf noch leckere Tiroler Gaumenfreuden, wie etwa im Café 3.440 am Pitztaler Gletscher, dem höchstgelegenen Gastronomiebetrieb Österreichs.

2 · Big 3 in Sölden: Drei Plattformen auf über 3.000 Metern Höhe


Big 3 Sölden, © Tirol Werbung/Aichner Bernhard

Wer mit den Bergbahnen Sölden hinauf zu den „Big 3“ ins Gletscherskigebiet fährt, hat die Wahl zwischen gleich drei einzigartigen Aussichtspunkten oberhalb der 3.000er-Grenze. Der höchstgelegene ist die Naturplattform Schwarze Schneide auf 3.340 Metern. Die kreisrunde Platte aus Lärchenholz mit Kraftpyramide im Zentrum gibt einen 360-Grad-Blick von den Dolomiten bis zur Zugspitze frei. Wagemutig wirkt dagegen der Panorama-Felssteg Tiefenbachkogel auf 3.250 Metern Höhe. Die an Stahlseilen hängende, glasverkleidete Konstruktion ragt 20 Meter über den Gletscherabgrund hinaus. Am schnellsten zu erreichen ist die Plattform Gaislachkogel auf 3.048 Metern. Sie befindet sich auf dem Dach des Panoramarestaurants und punktet mit einen traumhaften Rundumblick in die Ötztaler Alpen.

Die Seilbahnen sind im Winter von 9 bis 16 Uhr in Betrieb, im Sommer gelten abweichende Zeiten.

6 · Zugspitze: Panorama-Gipfelrestaurant mit München-Blick


Großglockner, Piz Bernina und sogar den Münchner Fernsehturm kann man bei klarem Wetter vom Gipfel der Zugspitze sehen. Mit 2.962 Metern ist sie nicht nur der höchste Berg Deutschlands sondern auch der Tiroler Zugspitz Arena – die Staatsgrenze verläuft nahe des Gipfels. Von der Panoramaplattform und dem Panorama-Gipfelrestaurant hat man einen atemberaubenden Blick auf vier Länder und rund 400 Berge. Einen Besuch wert ist auch die Erlebniswelt „Faszination Zugspitze“ in der Bergstation, die Einblicke in die Geschichte der Zugspitze und den Bau ihrer ersten Seilbahn gibt. Zu den besonderen Highlights zählen die Sonnenaufgangsfahrten mit Frühstück und die Fondue-Abende im Panoramarestaurant.

Bis 1. November 2015 und ab 11. Dezember 2015 täglicher Seilbahn-Betrieb von 8.40 bis 16.40 Uhr, dazwischen mit Unterbrechungen.

7 · Dreiländerblick am Kaunertaler Gletscher: Auf Augenhöhe mit den Dreitausendern


Kaunertal Dreiländerblick, © Daniel Zangerl

Mit einem Bein auf österreichischem und einem auf italienischem Boden stehend, blickt man beeindruckt auf die umliegenden Dreitausender und den Kaunertaler Gletscher. Die mächtigen Gipfel dreier Länder – Italiens, Österreichs und der Schweiz – ragen rund um die Aussichtsplattform Dreiländerblick empor. Mit vielen von ihnen befindet man sich hier auf Augenhöhe, denn die hölzerne Terrasse thront selbst auf 3.108 Metern Meereshöhe. Nur die ganz Großen, wie Weißseespitze (3.518 Meter) und Weißkugel (3.712 Meter) erheben sich noch höher in den Himmel. Die Plattform liegt direkt an der Bergstation der Karlesjochbahn und ist barrierefrei erreichbar.

Die Bahn ist täglich von 10 bis 16 Uhr in Betrieb.

8 · Aussichtsplattform im Triassic Park Waidring: Wo einst das Urmeer brandete


Aussichtsplattform Triassic Park, © Foto Oberleitner

Wie eine riesige Fächerkoralle, deren Verästelungen weit über den 70 Meter tiefen Abgrund hinausragen, sitzt die Aussichtsplattform am Gipfel der Steinplatte auf 1.600 Metern Höhe. Ihre Form wurde nicht zufällig so gewählt, denn sie gehört zum Triassic Park in Waidring. In dem Vergnügungspark lernen Kinder viel über das Urmeer Tethys, das auf der Steinplatte ein riesiges Trockenriff freigegeben hat. Den Panoramablick in die umliegende Bergwelt können auch Besucher mit Höhenangst genießen. Denn einige der Korallenäste sind nach unten undurchsichtig. Wer aber den Nervenkitzel sucht, spaziert einfach über die Gitterroste oder die transparenten Glasflächen mit Blick in die Tiefe.

Die Bahn zum Triassic-Park ist bis zum 11. Oktober 2015 täglich von 9.00 bis 16.45 Uhr in Betrieb.

10 · Vallugaspitze in St. Anton am Arlberg: Panoramablick über die Ostalpen


Panoramablick von der Vallugaspitze, © St. Anton am Arlberg

Mit einem atemberaubenden Blick auf die Lechtaler und Allgäuer Alpen, die Verwallgruppe, die Ötztaler Alpen und sogar bis ins Schweizerische Graubünden wird belohnt, wer es auf die Vallugaspitze schafft – per Seilbahn oder in Wanderstiefeln. Von dem 2.811 Meter hohen Gipfel schaut man direkt ins riesige Arlberger Skigebiet und weit darüber hinaus. Im Winter starten Skifahrer von hier ihre Abfahrten, im Sommer bezwingen Bergwanderer die Vallugaspitze. Aber es geht auch ganz bequem – mit der Galzigbahn sowie Vallugabahn I und II. Zur Stärkung empfiehlt sich eine Einkehr ins Vallugarestaurant, dem höchstgelegenen Bedienungsrestaurant am Arlberg.

Die Vallugabahn II zum Gipfel verkehrt bis zum 6. September 2015 immer mittwochs bis sonntags von 8.40 bis 16.00 Uhr, vom 9. bis 27. September 2015 auch Montag und Dienstag; im Winter täglich 9 bis 16 Uhr.

nach oben
',