Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Neue Wege
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien

Familienglück am Berg?

Aktualisiert am 12.05.2021 in Familie

Text: Christian Thiele,  Fotos: Verena Kathrein

Ja, das ist eigentlich ganz einfach. Zumindest wenn man die fünf Lektionen beherzigt, die unser Autor mit den Kindern am Wilden Kaiser gelernt hat.

 

Lektion 1: Zeit zum Spielen

„Komm, Stella, gleich da oben ist die Alm, lass uns weitergehen …“ Normalerweise bekommt meine Tochter diesen Satz alle paar Minuten zu hören, wenn wir am Berg unterwegs sind. Heute habe ich mir vorgenommen, diesen Satz einfach gar nicht auszusprechen. Denn heute machen wir ein Spiel nach dem anderen, Monster finden, Salzbrezeln-mit-Strohalm-Rennen, Klammerspiel, und und und. Wo und wie lange wir wohin wandern, das ist heute völlig egal. Im Vordergrund steht hier und heute das Spielen.

Wenn wir mit den Kindern am Berg unterwegs sind, dann begleiten wir sie – und nicht sie uns

Wir, das sind Christiane (seit einiger Zeit 28), ich (seit einiger Zeit nicht mehr 28), Stella, 9, und Maxi, 8. Maxi ist unser Nachbar, Christianes Patenkind und unser Quasi-Sohn, denn unser richtiger Sohn fühlte sich zu alt und zu cool für diesen Urlaub – selbst schuld. Hier, das ist am Hintersteiner See, oberhalb von Scheffau und unterhalb der Felszacken des Wilden Kaisers. Und heute ist ein gemischt gut angesagter Tag, morgens sonnig, nachmittags gewittrig, also perfekt für eine Familienwanderung, wie sie das Tourismusbüro Scheffau anbietet. Genauer gesagt: Sabrina vom Tourismusbüro, die schon im Bus gute Laune verbreitet.

Spaß beim Wandern, denn im Vordergrund steht das Spielen.
Spaß beim Wandern, denn im Vordergrund steht das Spielen.

„Eins, zwei, drei / Rudi komm herbei“, hat Sabrina uns vorgerufen. Fünfzehn Kinder brüllen hinterher, die Erwachsenen gleich mit – und schon kommt eine Spur von Rudi Rucksack zum Vorschein, den müssen wir nämlich heute finden. Wer die meisten Wäscheklammern bei Sabrina anklammert, wer die meisten Salzbrezeln per Strohhalm auf die andere Seite bringt, wer die meisten Kronkorken in Unterwäsche, Schuhen und Zopf an den Grenzkontrolleuren vorbeischmuggelt, der bekommt jeweils Ratepunkte. Zwischendurch wird mit kindersicheren Messern geschnitzt, die Kinder basteln Figuren aus Pappmaché, eine Slackline bauen wir auch noch auf: Wahnsinn, was Sabrina so alles aus ihrem Rucksack zaubert. Und Wahnsinn, wie die Zeit vergehen kann, ohne dass man groß vom Fleck kommt!

                        Beim Spielen und Entdecken vergeht die Zeit wie im Flug.
          
          Beim Spielen und Entdecken vergeht die Zeit wie im Flug.

Irgendwann kommt der angekündigte Regen, wir flüchten uns gerade noch ins Eiscafé in Scheffau – und die Kinder sind glücklich! „Wir haben die ganze Zeit gespielt und sind dabei auf den Wilden Kaiser gewandert“, sagt Maxi. Da hat er mit der Geographie zwar ein bisserl was durcheinandergebracht, aber sei’s drum …

Lektion 2: Keine Erwachsenenziele

„Wenn wir mit den Kindern am Berg unterwegs sind, dann begleiten wir sie – und nicht sie uns“, hat Sabrina gesagt, Wanderführerin und selbst Mutter von zwei Buben. Und recht hat sie: Viel zu oft nimmt man sich ja eine Alm, ein Joch, einen Gipfel oder gar „die schöne Aussicht“ von Punkt X vor – aber Kinder motivieren solche Erwachsenenziele natürlich null. Heute sind wir mit Elfie unterwegs, vom Goinger Badesee geht es zur Aschinger Kapelle und weiter ins Hüttlmoos.

            Die Kinder stehen beim Wandern im Vordergrund.
          Die Kinder stehen beim Wandern im Vordergrund.

Zwölf Familien sind gekommen, die einen kommen wie wir aus dem südlichen Oberbayern, die wir jeden Tag Berge vor der Nase haben – aber eben andere. Die nächsten sind aus Niedersachsen, fahren sonst immer an die Nordsee und sind nun zur Abwechslung mal in die Alpen gereist. Und dann ist da eine Familie aus Leipzig, die schauen immer gerne „Bergdoktor“ und wollen mal sehen, wo der so herkommt. Stella und Maxi sind die ältesten unter den Kindern – aber heute mit Abstand die langsamsten der Langsamengruppe. Dafür finden wir die meisten Walderdbeeren, Brombeeren und vor allem Heidelbeeren, beim blaue-Zungen-Wettbewerb schlagen wir alle um Längen! Ist doch wurscht, ob wir ein paar Höhenmeter mehr oder weniger machen, ob wir die zwei nächsten Kehren noch mitnehmen oder schon vorher umdrehen!

                        Stella und Maxi finden die meisten Beeren und gewinnen beim blaue-Zungen-Wettbewerb um Längen!
          
          Stella und Maxi finden die meisten Beeren und gewinnen beim blaue-Zungen-Wettbewerb um Längen!

Lektion 3: Über die Natur staunen

„Schaut’s mal, Kinder, das sind Schachtelhalme, uralte Pflanzen sind das – das waren praktisch die Manner-Schnitten der Dinosaurier“, erklärt Elfie. Was es mit der Witwenblume auf sich hat, warum die Pestwurz so riesige Blätter trägt, all das erklärt Elfie, anschaulich, geduldig, witzig, so wie das eine Tiroler Großmutter, die im Nebenberuf Wanderführerin ist – oder vielleicht auch andersherum – eben so macht. „Papa, die Elfie weiß einfach alles, ich will auch Wanderführerin werden“, sagt Stella.

                        Elfie erklärt den Kindern alles über Schachtelhalme, Witwenblume und Pestwurze.
          
          Elfie erklärt den Kindern alles über Schachtelhalme, Witwenblume und Pestwurze.

Am Moorsee packt Elfie ihr Arsenal aus: Becherlupen, Kescher, Naturforscherpässe, Bestimmungsbücher. Wir schauen Libellen beim Hochzeitstanz zu. Wir inspizieren einen Kaulquappenschwarm. Wir lernen über das Leben des Holzbockkäfers. Immerhin wissen Stella und Maxi recht gut Bescheid, was Fichten von Tannen unterscheidet, damit können sie glänzen.
Was die Natur so alles eingerichtet hat, wer sich vor wem wie schützt, wer wen frisst, dazu serviert uns Elfie eine große Portion „Ahas“ und „Öhas“. Wir staunen den ganzen Tag lang über Pflanzen und Tiere, wann macht man das schon? Viel zu oft ist die Natur doch nur der Erlebnisraum, durch den wir hasten – heute hat sie die Hauptrolle. Zumindest, so lange uns die Manner-Schnitten nicht ausgehen … Und so lange zwischendurch auch mal FlyingFox und Rutschen drin ist.

                        Maxi ist erstaunt darüber, was es in der Natur alles zu entdecken gibt.
          
          Maxi ist erstaunt darüber, was es in der Natur alles zu entdecken gibt.

„Mir hat am besten gefallen, dass wir so viele Pausen im Schatten gemacht haben“, sagt Maxi abends. „Mir hat am besten gefallen, dass Elfie auf alles eine Antwort wusste“, sagt Christiane. „Mir hat am besten gefallen, dass wir so oft mit dem Flying Fox fahren durften“, sagt Stella.

Lektion 4: Selbst zum Kind werden

Kopf, Schulter, Hüfte, Knie? Oder war es Kopf, Hüfte, Schulter, Knie? Für ihr Mitmach-Lied „Ritter Rüdiger“ hat sich die Band eine komplizierte Choreographie ausgedacht, die sich kein Mensch merken kann – sofern er älter als sechzehn Jahre ist. Die Kinder allerdings glucksen, hüpfen, lachen und brüllen aus voller Kehle. Und klatschen sich auf Kopf, Knie, Schulter, Hüfte. Rasch, schnell, schneller.

Die Kurkonzertkugel in Going ist voll, ein paar der Kinder scheinen die Gruppe aus dem Lechtal zu kennen, denn sie singen, nein: brüllen mit, jede Silbe jeder Strophe in jedem Lied. „Bluatschink“, benannt nach einem Fabelwesen, das im Lech hausen soll, hat früher vor allem kritische Heimatlieder geschrieben und aufgeführt, inzwischen tragen sie viel Kinder-Familien-Mitmach-Programm auf der Bühne vor. Geblieben ist das Rauh-kehlige des Lächhhhdolrrr Dialekchds, pardon: des Lechtaler Dialekts.

                        Etwas erschöpft aber glücklich genießen alle das Konzert.
          
          Etwas erschöpft aber glücklich genießen alle das Konzert.

Die Sonne geht orange-golden unter, die Felszacken des Wilden Kaisers sehen aus wie von einem Landschaftsmaler angepinselt – aber für Romantik haben die Kinder keinen Sinn, es geht noch mal um Kopf, Hüfte, Schulter, Knie – oder so. Die ersten Mitmachhemmungen der Väter sind längst über Bord geworfen, vielleicht hat auch das Bier geholfen. Wir sind jetzt alle wieder Kinder, die einen sechs, die anderen sechzig, alle betteln um „Zu!Ga!Be!“. Und ob heute irgendwer nach dieser Aktion noch einschlafen kann, will, wird? Völlig egal. Das einzige, was jetzt zählt: ob die Eisdiele noch geöffnet hat.

Lektion 5: Wasser dazu

Plitsch, platsch, erst ist die Hose, dann der Rucksack, dann das T-Shirt nass –egal, denn heute knallt erstens Hochsommersonne vom stahlblauen Himmel, und zweitens sind wir ja im „Hexenwasser“ oberhalb von Söll – und da geht’s schließlich ums Nasswerden. Ein Seilziehfloß. Ein Barfußpfad. Schier endlose Holzrohrleitungen mit Dämmen. Und, im „blauen Wunder“, das eigentlich fürs Schlechtwetterprogramm vorgesehen ist, eine matschige, kippbare Versuchsanlage, mit der man einen Bergbach simulieren kann. Im Hexenwasser jagt eine nasse Attraktion die nächste. Aber es sind Attraktionen aus Wasser, Holz und Stein, mehr Materialien gibt es hier nicht, deshalb passt dieser Rummelplatz auch ganz gut hierher. Ein wenig oberhalb die Hohe Salve, gegenüber im prächtigsten Kaiserwetter der „Koasa“, und die Kinder machen plötzlich das, was sie ja eigentlich gar nicht tun wollten: Sie wandern. Sie laufen eigentlich eher, sie eilen von, pardon für den Wortwitz: Seenswürdigkeit zu Seenswürdigkeit.

            Bergerlebniswelt „Hexenwasser“ oberhalb von Söll.
          Bergerlebniswelt „Hexenwasser“ oberhalb von Söll.

Wasser lässt sich fühlen, trinken, hören, beobachten, riechen und schmecken, ein echter Sinnesrausch. Vielleicht würden Tiefenpsychologen sagen, dass wir in der Faszination für das Wasser Verbindung halten zu unseren tierischen Vorvorfahren, aber wie auch immer: Wasser begeistert Kinder. Gerade am Berg.
Unterwegs gibt’s noch eine Ausruhstation im Schatten, genauer gesagt eine Ausruhstation für die Eltern. Denn die Kinder müssen/dürfen/wollen Mehl malen, Teig zusammenrühren, diesen um einen Stock wickeln, den wiederum ins Feuer halten – und fertig ist das Stockbrot. „Das ist das beste Brot, das ich je gegessen habe“, sagt Maxi, „das will ich jetzt immer als Pausenbrot haben.“ Naja, schaumermal …

            Maxi hätte am liebsten jeden Tag Stockbrot.
          Maxi hätte am liebsten jeden Tag Stockbrot.

Die Kinder haben sich die Tage am Wilden Kaiser tapfer geschlagen, es gab kaum „Muh“ und „Mäh“ beim Aufstehen, Frühstücken, Anziehen, sie sind mehr gewandert, als sie vorhatten. Also verplanschen wir den restlichen Tag im – uups, Stella hatte mir eigentlich verboten, etwas über den Goinger Badesee zu schreiben, über die Wahnsinns-Pommes, über das Badefloß, über den Erlebnisspielpark und über die extrabreite Vater-Tochter-Nebeneinander-Wasser-Rutsche. Also sage ich dazu mal lieber nichts mehr, außer: Schee war’s!

            Stella und Christian haben viel Spaß beim Rutschen.
          Stella und Christian haben viel Spaß beim Rutschen.

Bergerlebniswelten am Wilden Kaiser

Moorwanderungen, Outdoorspielplätze, Schatzsuchen, Ponyalmen, Wanderstempelbücher … die sechs Bergerlebniswelten am Wilden Kaiser haben eine Menge zu bieten, für jedes Wetter, für fast jedes Alter. Buchung, Kataloge und weitere Informationen unter www.wilderkaiser.info

Dieser Beitrag wurde von einem Gastautor geschrieben. Nähere Infos zur Person findest du im Beitrag.

Letzte Artikel von Gastautor
Josef Tipotsch kocht im Hotel Jäger in Tux.
Aktualisiert am 17.03.2021 in Magazin
Kochende Leidenschaft
10 Min Lesezeit
Urlaub auf dem Bauernhof in Osttirol
Aktualisiert am 24.02.2021 in Familie
Urlaub auf dem Bauernhof in Osttirol
7 Min Lesezeit
Aktualisiert am 24.02.2021 in Magazin
Fliegen oder liegen?
14 Min Lesezeit
Fiss-Ladis, Bertas Kinderland
Aktualisiert am 24.02.2021 in Familie
Skiurlaub mit Kindern – alles was ihr wissen müsst
7 Min Lesezeit
Aktualisiert am 02.12.2020 in Magazin
Alles klar?
12 Min Lesezeit
Mit dem Rad von Wien nach Tirol
Aktualisiert am 30.11.2020 in Sport
Mit Rad und Pack – einmal von Wien nach Tirol
6 Min Lesezeit
U-Bahn-Station in Serfaus. Foto: Andreas Kirschner
Aktualisiert am 14.10.2020 in Empfehlungen
Einsteigen, umsteigen, aufsteigen
7 Min Lesezeit
Es muss nicht immer Asphalt sein: Radfahren am Reither Kogel im Alpbachtal.
, © Tirol Werbung, Georg Marshall
Aktualisiert am 25.09.2020 in Empfehlungen
Sharing is Caring
7 Min Lesezeit
Aktualisiert am 15.07.2020 in Magazin
Tour de Tirol
8 Min Lesezeit
Aktualisiert am 31.03.2020 in Magazin
Mehr Bio geht nicht: Wildfleisch aus Tirol
4 Min Lesezeit
            Das Tiroler Meer: Mit dem Gravelbike am Achensee.
Aktualisiert am 30.03.2020 in Magazin
Gravelbike-Routen in Tirol
5 Min Lesezeit
Ob Bergführer Horst Fankhauser heute nochmal mit dem alten Equipment einen Berg besteigen würde? – „Ohne Weiteres!“
Aktualisiert am 16.03.2020 in Menschen
Lernen von früher
7 Min Lesezeit
Aktualisiert am 17.11.2019 in Magazin
Das Wir-Hotel
4 Min Lesezeit
Alle Jahre wieder Titelbild
Aktualisiert am 05.11.2019 in Magazin
Alle Jahre wieder
3 Min Lesezeit
gastfreundschaft
Aktualisiert am 28.10.2019 in Magazin
Echte Gastfreundschaft
7 Min Lesezeit
grüne kunst
Aktualisiert am 13.05.2019 in Magazin
Grüne Kunst
4 Min Lesezeit
zurück in die zukunft
Aktualisiert am 13.05.2019 in Magazin
Zurück in die Zukunft
6 Min Lesezeit
grenze_1
Aktualisiert am 06.05.2019 in Sport
Cross Alps: Zwei Studenten treten in die Pedale
7 Min Lesezeit
winterfest
Aktualisiert am 09.11.2018 in Magazin
Winterfest
7 Min Lesezeit
Graukäsesuppe lässt sich mit Radieschenscheiben und geriebenem Roggenbrot schön garnieren.
Aktualisiert am 16.10.2018 in Magazin
An Guadn! Suppenrezepte aus Tirol
5 Min Lesezeit
um himmels willen
Aktualisiert am 16.10.2018 in Magazin
Um Himmels willen!
15 Min Lesezeit
Das Deckblatt des Erstdrucks der Noten des Liedes der Geschwister Strasser –„treu diesen trefflichen Natursängern nachgeschrieben“.
Aktualisiert am 16.10.2018 in Magazin
Der Anfang vom Lied
5 Min Lesezeit
Aktualisiert am 16.10.2018 in Magazin
Ich übermale Problemzonen
6 Min Lesezeit
Ort: Neustift, Stubai Tirol | © TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr
Aktualisiert am 24.07.2018 in Empfehlungen
WildeWasserWeg Stubai
2 Min Lesezeit
Nauders Ortsansicht
Aktualisiert am 13.07.2018 in Empfehlungen
Ein Tag auf den historischen Pfaden in Nauders
3 Min Lesezeit
Tipps für den Skiurlaub in Ischgl, Foto: Tourismusverband Ischgl
Aktualisiert am 05.07.2018 in Empfehlungen
7 Tipps für den perfekten Skiurlaub in Ischgl
4 Min Lesezeit
Blick von der Salvenkapelle auf die Berge
Aktualisiert am 05.07.2018 in Sport
Wiedergefundenes Pistenglück: Zurück auf die Ski in Tirol
5 Min Lesezeit
Wandern mit Hund in Tirol
Aktualisiert am 12.06.2018 in Sport
Verhaltenstipps für das Wandern mit Hund
3 Min Lesezeit
vignette2012
Aktualisiert am 18.04.2018 in Krimskrams
Vignette ab Grenze Kiefersfelden bis Kufstein?
2 Min Lesezeit
Erich Gatt hat auf der Zeischalm eine kunstvolle Welt aus Steinen erschaffen.
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Alter Meister
11 Min Lesezeit
strukturtalent
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Strukturtalent
8 Min Lesezeit
deixl eini
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Deixl eini!
9 Min Lesezeit
Wasser ist nicht gleich Wasser hat unsere Autorin gelernt.
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Aus sicherer Quelle
11 Min Lesezeit
Im Innsbrucker Spielraum FabLab lernen die Besucher, industrielle Maschinen für eigene Zwecke zu nutzen.
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Mit Hand und Fuß
6 Min Lesezeit
SPECTRE-in-Tirol_02-©-2015-Sony-Pictures-Releasing-GmbH-1024×682
Aktualisiert am 14.11.2017 in Krimskrams
Filmland Tirol: Wir sind James Bond, wir sind Film
4 Min Lesezeit
23.07.2021 in Magazin
Mann oder Mäusschen?
11 Min Lesezeit
27.05.2021 in Magazin
Der Inn des Lebens
2 Min Lesezeit
Alle Artikel von Gastautor
2 Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!