Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Sommer 2024
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Julia

Magische Rauhnächte – vom Räuchern und anderen Ritualen

Aktualisiert am 12.12.2023 in Kulturleben, Fotos: Marlena König

Rauhnächte - Räucherpfanne

Die Rauhnächte nehmen in Tirol heute wie damals eine bedeutende Stellung im Jahreskreis ein. Viele althergebrachte Traditionen werden immer noch gelebt oder mischen sich mit modernen Interpretationen – so etwa das Räuchern.

Wann und wo der Brauch der Rauhnächte entstanden ist, lässt sich nicht mit Gewissheit sagen: so sollen sich schon bei den Kelten und Germanen entsprechende Traditionen finden lassen und auch im asiatischen Raum sind Feiern zu dieser Zeit üblich. Sicher aber ist, dass die Rauhnächte ein Erklärungsversuch für die Differenz zwischen dem Sonnen- und Mondjahr sind. Nicht umsonst wird diese Zeitspanne in Tirol auch gern als „Zwischen den Jahren“ bezeichnet.

Die Rauhnächte

Für das Datum der Rauhnächte gibt es verschiedene Angaben: Mancherorts werden diese von Allerheiligen bis Maria Lichtmess angegeben, andere wiederum feiern die Rauhnächte zwischen der Wintersonnwende am 21. Dezember bis zum 5. Jänner. In Tirol werden die Rauhnächte traditionell vom 24. Dezember bis zum 5. Jänner gefeiert, wobei besonders die Nächte am 24. Dezember, am 31. Dezember und am 5. Jänner von Bedeutung sind. Die Nacht der Wintersonnwende am 21. Dezember wird in Tirol zwar nicht als Rauhnacht begangen, jedoch von vielen dazu genutzt, Haus und Stall zu reinigen (allerdings sowohl mit Putzlappen als auch mit Rauch).

Was aber passiert, wenn bestimmte Tage weder dem Sonnenjahr noch dem Mondjahr folgen? Dem alten Glauben zufolge sind während dieser Brückentage die Naturgesetze außer Kraft gesetzt und das Tor zur Unterwelt steht weit offen. In der „Wilden Jagd“ preschen dann Geister durch die Nacht, angeführt von keiner geringeren als der Göttin Percht. Die Wilde Jagd findet ihren Höhepunkt schließlich am 5. Jänner, der letzten Rauhnacht, die auch Gömmenacht genannt wird. In dieser Nacht überprüft die Percht, wer im vergangenen Jahr fleißig war (und wer nicht). Durch verschiedene Gaben milde gestimmt, fegt sie in den guten Häusern das alte Jahr hinaus, um Platz für neues Glück zu schaffen. Mancherorts kommt die Percht auch in Begleitung der drei Bethen (auch Salige genannt), die Erde, Sonne und Mond symbolisieren – die Brücke zwischen den Kalendern ist nun wieder geschlossen. In manchen Tiroler Orten, wie Alpbach, gehen am 5. Jänner übrigens immer noch gute Hexen von Haus zu Haus.

Dem alten Glauben zufolge öffnen sich in den Rauhnächten die Tore zur Anderswelt., © Tirol Werbung - Heinz ZakDem alten Glauben zufolge öffnen sich in den Rauhnächten die Tore zur Anderswelt. © Tirol Werbung - Heinz Zak

Bräuche zu den Rauhnächten

Die einzelnen Traditionen während der Zeit zwischen Weihnachten und folgen im Wesentlichen drei verschiedenen Gedanken:

Einerseits gilt es, das Unheil der „Wilden Jagd“ abzuwenden, weshalb viele Menschen in Tirol zwischen den Jahren beispielsweise keine Wäsche aufhängen (die Geister könnten sich darin verfangen) oder der Göttin Percht Gaben bereitstellen (meistens ein Löffel von jedem Gericht, das aufgetischt wurde oder etwas Mehl auf dem Dach).

Vor den Rauhnächten darf der Wacholder noch am Dachboden trocknen, spätestens am 24. Dezember aber sollten alle Tücher abgenommen sein.Vor den Rauhnächten darf der Wacholder noch am Dachboden trocknen, spätestens am 24. Dezember aber sollten alle Tücher abgenommen sein.

Andererseits gelten die Rauhnächte auch als sogenannte „Lostage“ und sollen einen Blick in die Zukunft ermöglichen. So heißt es etwa, dass das die erste Rauhnacht das Wetter des folgenden Jänners bestimmt, die zweite Nacht des Febers und so weiter. Manche Menschen führen in dieser Zeit Traumtagebücher oder Meditationen nach dem gleichen Schema durch. Auch Orakel wie Blei- oder Wachsgießen, Hafelestellen oder das Zubereiten von Perchtmilch werden häufig während der Rauhnächte befragt.

Nicht zuletzt bieten die Nächte „Zwischen den Jahren“ auch die Gelegenheit, das alte Jahr gut abzuschließen und zu reflektieren und sich auf das neue Jahr einzustimmen. So sollen beispielsweise vor Beginn der Rauhnächte alle Schulden beglichen und alles Geliehene zurückgebracht sein. Besonders beliebt sind hier außerdem die sogenannten Wunschzettelchen: Bei diesem Orakel schreibt man auf 13 Zettelchen je einen Wunsch für das kommende Jahr und gibt sie in eine Schüssel. Vom 24. Dezember an zieht man täglich einen dieser Zettel und übergibt diesen Wunsch einer höheren Macht, indem man ihn ungeöffnet in einer Feuerschale verbrennt. Nach Ablauf der Rauhnächte bleibt schließlich ein Wunsch übrig, für dessen Erfüllung man im neuen Jahr selbst verantwortlich ist.

Die Rauhnächte bieten auch die Gelegenheit, sich auf das neue Jahr vorzubereiten. Für Wunschzettelchen braucht man ein schönes Gefäß, um sie aufzubewahren und eine kleine Feuerschale (hier mit Sand gefüllt), in der täglich ein Wunsch den Elementen übergeben wird.Die Rauhnächte bieten auch die Gelegenheit, sich auf das neue Jahr vorzubereiten. Für Wunschzettelchen braucht man ein schönes Gefäß, um sie aufzubewahren und eine kleine Feuerschale (hier mit Sand gefüllt), in der täglich ein Wunsch den Elementen übergeben wird.

Unabhängig davon, welcher Tradition bzw. welchem Aspekt man während der Rauhnächte folgen mag, eines ist allen Bräuchen gleich: Es wird dazu geräuchert. Wie man in diesen Tagen richtig räuchert, habe ich von Kräuterexpertin Michaela Thöni-Kohler erfahren.

Michaela Thöni-Kohler

Michaela Thöni-Kohler ist im Tiroler Oberland weithin als Zammer Kräuterhex bekannt. Schon als Kind begleitete sie ihren Großvater auf der Kräutersuche und vertiefte ihre Expertise schließlich während der Ausbildung zur Kräuterexpertin. Ihr Wissen gibt Thöni-Kohler außerdem in zahlreichen Workshops und bei erkenntnisreichen Kräuterspaziergängen weiter. Zuletzt hat sie ein Buch zum „Räuchern in den Alpen“ veröffentlicht, in dem sie Tiroler Kräuter und ihre Wirkungsweise, die Tradition des Räucherns in Tirol und verschiedene Anlässe zu Räuchern zusammengetragen hat.

Michaela Thöni-Kohler in ihrem Kräuterstadl, © Tirol Werbung - Marlena KönigMichaela Thöni-Kohler in ihrem Kräuterstadl © Tirol Werbung - Marlena König

Anleitung zum Räuchern

Auch wenn es zahlreiche Anleitungen zum Räuchern gibt, ist vor allem Eines wichtig: Sich auf sein Gefühl zu verlassen. „Es bringt ja nichts, wenn ich im Uhrzeigersinn durch die Wohnung gehe und mir dabei die ganze Zeit überlege, wie ich das jetzt machen muss“, erklärt die Expertin. Während des Rituals geht es vor allem darum „sich zu besinnen und zu sich zu kommen, seine Gefühle zu entdecken“. Thöni-Kohler beispielsweise nutzt das Räuchern, um sich von dem, was war, zu verabschieden und willkommen zu heißen, was kommt. Das Räuchern erfolgt dann in drei Schritten: erst wird gereinigt, dann harmonisiert und zum Schluss eine schützende Räuchermischung aufgelegt. In vielen Tiroler Familien werden dabei übrigens nicht nur die Innenräume geräuchert: „Die Hausumrundung gehört auch immer dazu“, weiß die Expertin.

Traditionelles Räuchern in Tirol

Besonders in katholisch geprägten Familien räuchern alle Mitglieder gemeinsam, es soll Unglück bringen, wenn ein Familienmitglied dabei fehlt. Diese Miniprozession führt dabei das Familienoberhaupt an, der auch die Räucherpfanne trägt. Während des Räucherns wird gebetet (meist den Rosenkranz) und Weihwasser versprenkelt. Es ist dabei üblich, sowohl die Wohnräume als auch den Stall und im Freien zu räuchern und „Unglück hinaus, Glück ins Haus“ zu wiederholen.

In den letzten Jahrzehnten hat sich orientalischer Weihrauch als Räuchermischung durchgesetzt, früher jedoch wurden Tiroler Kräuter mit einer Basis aus Fichtenharz verräuchert.

Und so wird’s gemacht

„Beim Räuchern zu den Rauhnächten ist wichtig, dass es richtig raucht. Ein Stövchen oder ähnliches reicht dazu nicht“, meint Thöni-Kohler und empfiehlt für die Rauhnächte folgendes Zubehör:

•    Räucherpfanne
•    Sand
•    Glühende Kohlen
•    Feder, um den Rauch zu verteilen
•    Räuchermischung zum Reinigen
•    Räuchermischung zum Harmonisieren
•    Räuchermischung für Schutz

Auf die richtigen Kräuter kommt’s an: Hier bereitet Thöni-Kohler die Rauhnachtsmischung zu.Auf die richtigen Kräuter kommt’s an: Hier bereitet Thöni-Kohler die Rauhnachtsmischung zu.Wer keinen Ofen hat, aus dem er Glutstücke nehmen kann, entzündet erst ein Stück herkömmlicher Räucherkohle. Dabei ist es wichtig, dieses erst aufrecht in den Sand zu stecken, damit es gleichmäßig heiß wird. Ist die Kohle dann weiß geworden, legt man die Räuchermischung auf und das Reinigen der Räume kann beginnen. Je nach Größe des Raums kann es notwendig sein, zwischendurch neues Räucherwerk aufzulegen – bereits verbrannte Kräuter sollten vorher aber von der glühenden Kohle geschoben werden.

Tipp: Damit die Kohle gleichmäßig zu glühen beginnt, steckt man sie am besten erst senkrecht in den Sand.Tipp: Damit die Kohle gleichmäßig zu glühen beginnt, steckt man sie am besten erst senkrecht in den Sand.

Reinigen
Beim Reinigen gehen alle Familienmitglieder mit der Räucherpfanne im Uhrzeigersinn durch die Wohnung. Wichtig dabei ist, dass auch alle Ecken geräuchert werden – hier kann eine Feder nützlich sein, um den Rauch gut zu verteilen. Ist man wieder am Ausgangspunkt angekommen, öffnet man alle Fenster so lange, bis die Luft wieder klar ist. Traditionell wird beim Lüften geklatscht oder laut „Unglück hinaus, Glück ins Haus“ gerufen.

Harmonisieren
Nach dem Reinigen muss das Haus harmonisiert werden. Dazu gehen alle Familienmitglieder gegen den Uhrzeigersinn durch die Räume und verteilen wieder den Rauch in allen Räumen und Ecken. Danach wird wieder gut gelüftet.

Schützen
Das Räuchern wir schließlich mit dem Schützen abgeschlossen. Rauch ist dafür nicht notwendig – es reicht, auf einem Stövchen eine entsprechende Weihrauchmischung aufzulegen und sie so lange verdampfen zu lassen, wie man mag. Bei diesem Schritt muss nicht mehr gelüftet werden, die Fenster dürfen zu bleiben.

Mit einer Feder oder einem Fächer lässt sich der Rauch auch in die Ecken gut verteilen.Mit einer Feder oder einem Fächer lässt sich der Rauch auch in die Ecken gut verteilen.

Ob man für die Rauhnächte spezielle Mischungen oder nicht verwendet, ist eigentlich Geschmackssache. „Meine Rauhnachtmischung kann sowohl für das Reinigen als auch das Harmonisieren verwendet werden, denn viele Pflanzen tragen beides in sich“, erklärt Thöni-Kohler. Jenen, die für jeden Räucherdurchgang trotzdem unterschiedliche Kräuter nutzen möchten, empfiehlt sie folgende Kombinationen aus getrockneten Pflanzen:

Reinigung: Rosmarin, Beifuß, Salbei, Thymian und Minze

Harmonisieren: Rosenblätter, Lavendelblüten, Salbei, Minze, Styrax

Schutz: Eschensamen, Beifuß, Föhrenharz, Mistel

Die Zutaten für die Rauhnachtssmischung (von links nach rechts): Fichtenharz, Mistel, Salbei, Beifuß und Wacholder. Das Harz muss vor dem Vermengen im Mörser pulverisiert werden.Die Zutaten für die Rauhnachtssmischung (von links nach rechts): Fichtenharz, Mistel, Salbei, Beifuß und Wacholder. Das Harz muss vor dem Vermengen im Mörser pulverisiert werden.

Die Zutaten für die Harmoniemischung (von links nach rechts): Minze, Salbei, Rosenblätter, Lavendelblüten, StyraxDie Zutaten für die Harmoniemischung (von links nach rechts): Minze, Salbei, Rosenblätter, Lavendelblüten, Styrax

Im Idealfall hat man all diese Kräuter bereits während des Jahres gesammelt und getrocknet, es gibt sie aber auch im gut sortierten Fachhandel oder online – etwa in Thöni-Kohlers Shop - zu kaufen.Im Idealfall hat man all diese Kräuter bereits während des Jahres gesammelt und getrocknet, es gibt sie aber auch im gut sortierten Fachhandel oder online – etwa in Thöni-Kohlers Shop - zu kaufen.

Zum Abschluss wünsche ich Euch nun allen eine gute Zeit zwischen den Jahren, viel Freude beim Räuchern und natürlich „Unglück hinaus, Glück ins Haus“.

 

Veranstaltungstipp

In Hall in Tirol gibt es jedes Jahr spezielle Rauchnachtsführungen. Bei einem einstündigen Spaziergang durch die mittelalterliche Altstadt wird der Brauch des Räucherns während der Rauhnächte erklärt, im Anschluss kann man an einem kurzen Räucherseminar im Stiftsgarten teilnehmen, bei dem eine Kräuterexpertin auch Fragen zu den einzelnen Kräutern und ihren Wirkungen beantwortet.

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist deshalb in ihrer freien Zeit viel mit ihrer Familie in der Natur unterwegs. Sie hat die besten Tipps zu Abenteuerspielplätzen und Ausflugszielen.

Julia
Letzte Artikel von Julia König
Erdbeerlaender und Erdbeerfelder zum Selberpfluecken in Tirol (c) Tirol Werbung – Julia Koenig
Aktualisiert vor 14 Tagen in Essen & Trinken
Erdbeeren selber pflücken in Tirol
6 Min Lesezeit
Noch im Dunkeln per Pistenraupe zur Hexenseehütte, dort den Sonnenaufgang bei einem Frühstück genießen und danach über frisch präparierte Pisten carven. Dieses Erlebnis vergisst man nicht mehr., © Seilbahn Komperdell GmbH - Andreas Kirschner
Aktualisiert am 26.01.2024 in Sport
Alles außergewöhnlich: 12 Pistenerlebnisse in Tirol
8 Min Lesezeit
Per Anhalter durch die Galaxis? Nicht ganz, denn die Mondlandschaft rund um die Schönwieshütte ist etwas leichter zu erreichen: Eine Fahrt mit dem Schneemobil genügt., © Tirol Werbung - Lisa Hörterer
Aktualisiert am 14.11.2023 in Empfehlungen
7 versteckte Hütten im Skigebiet
7 Min Lesezeit
Lauserland Alpbachtal, © Alpbachtal Tourismus - Mathäus Gartner
Aktualisiert am 13.07.2023 in Familie
Bergerlebniswelt: Das Lauserland in Tirol
4 Min Lesezeit
Kraxeln mit kaiserlichem Panorama
Aktualisiert am 13.07.2023 in Familie
Bergerlebniswelt Kaiserwelt in Scheffau
4 Min Lesezeit
vor-der-hexerei-(c)-tirol-werbung—julia-koenig
Aktualisiert am 13.07.2023 in Familie
Erlebnispark Hexenwasser in Tirol
6 Min Lesezeit
Triassic Park
Aktualisiert am 10.07.2023 in Familie
Erlebnispark Triassic Park
4 Min Lesezeit
insektenhotel-walk-of-science-sommerberg-fendels-(c)-tirol-werbung—julia-koenig
Aktualisiert am 28.06.2023 in Familie
Bergerlebniswelt Sommerberg Fendels
4 Min Lesezeit
Baumhausweg Schlick2000
Aktualisiert am 28.06.2023 in Familie
Der Baumhausweg im Stubaital
4 Min Lesezeit
Michael Bully Herbig und Hape Kerkeling als Tod und Teufel im Kristalldom der Swarovski Kristallwelten.
, © Perathon Medien GmbH, Hendrik Heiden
Aktualisiert am 13.04.2023 in Unterhaltung
Der Boandlkramer und die ewige Liebe: Die Drehorte
6 Min Lesezeit
Downhill, © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation
Aktualisiert am 03.04.2023 in Unterhaltung
Downhill: Die Drehorte
7 Min Lesezeit
Innsbruck von seiner süßen Seite kennenlernen: in der Café-Konditorei Valier etwa wird der Kaffee von kleinen Kunstwerken begleitet.
Aktualisiert am 28.03.2023 in Essen & Trinken
Innsbrucks beste Cafés mit feiner Kuchenauswahl
7 Min Lesezeit
Die besten Sportgeschäfte in Innsbruck - Header, © Innsbruck Tourismus - Christian Vorhofer
Aktualisiert am 19.01.2023 in Empfehlungen
Die besten Sportgeschäfte in Innsbruck
6 Min Lesezeit
Pertisau. 
, © Tirol Werbung, Jens Schwarz
Aktualisiert am 17.10.2022 in Empfehlungen
Winterprogramm abseits der Pisten
4 Min Lesezeit
Pitztal, Hochzeiger, © Tirol Werbung, Robert Pupeter
Aktualisiert am 16.10.2022 in Familie
10 Gründe, warum Kinder den Schnee so lieben.
4 Min Lesezeit
Wer nicht wandern will, rennt halt….
Aktualisiert am 21.05.2021 in Familie
Abenteuerberge in Serfaus-Fiss-Ladis
7 Min Lesezeit
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktualisiert am 17.03.2021 in Familie
Weitwandern mit Kindern – geht das?
7 Min Lesezeit
Maurach_Tirol-Werbung_Moser-Laurin_Maurach-am-Achensee
Aktualisiert am 16.03.2021 in Familie
Kinderfreundliche Restaurants rund um Innsbruck
7 Min Lesezeit
Erlebnis-Oase Olympisches Dorf (C) TVB IBK und seine Feriendörfer
Aktualisiert am 11.03.2021 in Familie
Tausche Freibad gegen Hallenbad in Innsbruck
3 Min Lesezeit
Frisch gepflückte Preiselbeeren.
Aktualisiert am 14.10.2020 in Essen & Trinken
Preiselbeermarmelade selber machen
2 Min Lesezeit
Seegrube-Innsbruck-(c)-Tirol-Werbung—Nicole-Pfeifer
Aktualisiert am 20.08.2020 in Familie
Sommerferien in Tirol
7 Min Lesezeit
moosbeernocken-titelbild
Aktualisiert am 24.07.2020 in Essen & Trinken
Moosbeernocken: meine zwei liebsten Rezepte
3 Min Lesezeit
Spinatknödel
Aktualisiert am 02.04.2020 in Essen & Trinken
Spinatknödel: das Rezept zum Nachkochen
2 Min Lesezeit
Das Jakobskreuz auf der Buchensteinwand begleitet Pilger auf der Strecke von Waidring nach St. Johann am Tiroler Jakobsweg ein Stück weit (c) Tirol Werbung – Jens Schwarz
Aktualisiert am 26.02.2020 in Sport
Pilgern in Tirol
9 Min Lesezeit
"Ein ganzes Leben" wurde in Osttirol gefilmt, © epo-film | Tobis
22.11.2023 in Unterhaltung
Ein ganzes Leben: Die Drehorte
7 Min Lesezeit
Alle Artikel von Julia König
6 Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Der Berg ruft? Unser Newsletter auch!

Im wöchentlichen Newsletter verraten wir Ihnen die besten Urlaubstipps aus Tirol.