Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Sommer 2024
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Ines

Mit Mut zum Hut – das Telfer Schleicherlaufen

Aktualisiert am 03.05.2018 in Kulturleben

Schleicherlaufen Telfs
Schleicherlaufen Telfs

Beim Telfer Schleicherlaufen zeigt das Tiroler Brauchtum seine kreative Seite. Um die Schleicher und das Fasnachtssymbol Naz tummeln sich noch zahlreiche andere Figuren.

Verboten gut: das Telfer Schleicherlaufen

Extravagante Hüte, Tiere und bunte Kleider – nein, wir sind nicht beim Pferderennen in Ascot, sondern beim Schleicherlaufen in Telfs im Tiroler Inntal: eine malerische, lustige und wilde Angelegenheit – und einer der großen Fasnachtsbräuche in Tirol. Alle fünf Jahre holen die Telfer Gewänder und Masken hervor, graben den „Naz“, ihre Fasnachtsfigur, aus und machen sich bereit für den großen Umzug im Februar. Rund 500 Männer ziehen dann als Schleicher, Laninger und Bären, als Krouta (Schildkröte), Wilde und Herolde durch den Ort. Dass das schon vor 500 Jahren so war, weiß man aus amtlichen Verboten. Seit 1890 belegen auch Zeitungsberichte, Zeichnungen und Fotos: Die Figuren und Umzüge haben eine lange Tradition, aber ebenso viel Spielraum für neue Ideen.

Beim Schleichertanz lassen die Schleicher ihre Schellen erklingen.Beim Schleichertanz lassen die Schleicher ihre Schellen erklingen.

Lauter kreative Köpfe

Ihren Namen hat die Telfer Fasnacht von den Schleichern, der zentralen Gruppe im Umzug. Sie tragen jugendlich-feine Masken, weißen Blusen, bunten Hosen und Krägen. Eine Glocke am Rücken darf nicht fehlen – sie klingt, wenn die Schleicher im „Kroas“ tanzen und springen. Das Um und Auf ist aber der Kopfputz. Früher genügte ein hoher Spitzhut mit einem Wulst aus bunten Tüchern, doch seit dem 19. Jahrhundert ist richtig was los auf den Telfer Köpfen. Jeder Schleicher bastelt im Geheimen an seinem Hut oder lässt sich von einem Künstler ein ausgefallenes Modell entwerfen. Beim Umzug türmen sich dann Blumengestecke, Tiere, Meerjungfrauen, geschnitzte Heiligenfiguren und Handwerker auf den Hüten – neugierig erwartet vom Publikum und doch nicht die einzige Attraktionen beim Telfer Schleicherlaufen.

„Liebe Sonne, send über Telfs heut deine Strahlen“ – die Sonnenanbetung findet um 7 Uhr in der Früh statt.„Liebe Sonne, send über Telfs heut deine Strahlen“ – die Sonnenanbetung findet um 7 Uhr in der Früh statt.

Schnaps für den Naz

Schon in aller Früh bittet man die Sonne um gutes Wetter. Der Umzug beginnt mit Fanfarenbläsern, Herolden und den Vier Jahreszeiten hoch zu Ross. Die Wilden, die Platz schaffen für alle anderen, tragen Holzmasken, Holzknüppel und graugrüne, wallende Gewänder, für die man säckeweise Baumbärte verarbeitet. Gute Stimmung kommt von der Musibanda, rebellisches Aufbegehren von den Laningern. Sie streiten mit den Gendarmen und umsorgen ihr „liabstes Kind“, den Naz, mit Schnaps und Zigaretten. Anders der „Nachwuchs“ bei den Tieren: Zur Gruppe der Bärentreiber und „Bären“, wie es sie in vielen Fasnachten gibt, haben sich mit der Zeit die Exoten gesellt: Elefanten, Affen, Kamel, Schildkröte, Giraffe und andere.

Sie alle sorgen am Nachmittag für einen bunten, lebendigen Umzug. Der Naz darf dann noch einige Tage sein närrisches Regiment führen, ehe er pünktlich am Faschingsdienstag wieder symbolisch „eingegraben“ wird. Und dann sind es ja bloß noch fünf Jahre, bis es in Telfs wieder heißt: „Die Fosnocht isch frei.“

Große Städte, helle Lichter: In Großstädten fühlt sich Ines Mayerl wohl. Trotzdem kommt sie immer wieder gerne nach Hause – um eine Auszeit am Berg zu genießen, in Innsbruck neue Cafés zu entdecken und die Pisten zu erobern.

Ines
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen
nach oben

Der Berg ruft? Unser Newsletter auch!

Im wöchentlichen Newsletter verraten wir Ihnen die besten Urlaubstipps aus Tirol.