Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Neue Wege
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Michael

Einer von 757 Tausend: Wie Enrique von Spanien nach Tirol kam

Aktualisiert am 10.07.2018 in Menschen

Tiroler Landestheater Ballettkompanie Enrique Gasa Valga

Wie wird eine Stadt voller bergsportverrückter Menschen irgendwo in den Alpen zum Lebensmittelpunkt für einen Balletttänzer? Enrique Gasa Valga erzählt von seiner zwei Jahrzehnte langen Reise, die ihn von Barcelona über Kuba schließlich nach Tirol führte. Und darüber, warum Tirol für ihn mehr ist als nur Skifahren und Berge. Ein Porträt.

Rechts das neue Haus der Musik, links das Tiroler Landestheater. Dazwischen ein schmaler Eingang, in dem Enrique Gasa Valga mich bereits zum Gespräch erwartet. Der gebürtige Spanier leitet seit 2009 die Tanzcompany des Tiroler Landestheaters. Und das mit Erfolg. Heute erzählt er mir allerdings vor allem über seine persönlichen Erfahrungen als jemand, der nach Tirol ausgewandert ist. Enrique nimmt sich Zeit für ein offenes Gespräch im Kaffeehaus um die Ecke.

„Ich habe Ballett gehasst“

Mir gegenüber sitzt ein schlanker, sehniger Mann um die Vierzig. Er trägt sein dunkles Haar schulterlang. Enrique bestellt einen Kaffee, legt eine Schachtel Zigaretten auf den Tisch und erzählt seine Geschichte, die 1976 in Barcelona begann. Die Geschichte eines hyperaktiven Achtjährigen, den die Mutter zum Ballettunterricht schickte. Ein Psychologe riet ihr dazu, denn ihr Sohn Enrique hatte große Probleme in der Schule. Mehr als nur Probleme. „Ich wurde von jeder Schule rausgeschmissen“, erinnert sich Enrique. Fußball und Karate seien keine Option gewesen, denn das hätte ihn nur aggressiv gemacht, erklärt er. Also Ballett. „Ich habe es gehasst“, sagt er. Dennoch machte der achtjährige Enrique weiter, weil seine Mutter es wollte.

Die Wende mit dreizehn Jahren

Als er dreizehn wurde, kam die Wende: In Barcelona erlebte Enrique als Zuschauer die erste Ballettaufführung seines Lebens. Romeo und Julia. Seine Eltern konnten sich nur eine Karte leisten, also warteten sie vor der Tür. Am Ende der Vorstellung standen die Menschen rund um Enrique auf. Sie applaudierten den Tänzerinnen und Tänzern. Der kleine Enrique kam aus der Vorstellung und erklärte seinen Eltern voller Zuversicht: „Das ist ganz einfach, das kann ich auch.“ Ganz so einfach sei es dann doch nicht gewesen, sagt er heute. Aber das Tanzen gab ihm als Kind Selbstvertrauen. Dieses Gefühl, akzeptiert zu werden, hatte er bis dahin nicht gekannt: „Für mich war es das erste Mal, dass jemand sagte: ‚Du machst das gut!’“

An der Bar neben unserem Tisch herrscht spanisches Stimmengewirr, eine Touristengruppe. Enrique kommentiert lapidar: „Die Spanier sind die Lautesten.“ Und sie sind sehr schnell per Du. Eine Parallele zu Tirolern, die Enrique äußerst gern mag: „Meistens bin ich direkt per Du. Manchmal habe ich aber Sorge, dass ich vielleicht nicht höflich genug bin.“

Kulturschock in Kuba

Enrique erzählt weiter über das Balletttanzen, von dem er zuerst dachte, es sei nur eine Sache für Mädels. Bis er merkte, dass es auch Vorteile hat, der einzige Junge innerhalb einer Gruppe Mädchen zu sein: „Da bin ich erst später draufgekommen“, sagt Enrique und lächelt. Mit 16 Jahren übersiedelte er schließlich nach Saragossa und besuchte dort eine renommierte Tanzschule. Mit 18 flog Enrique nach Kuba – er hatte als einziger Spanier ein Stipendium für eineinhalb Jahre Tanzausbildung in Havanna erhalten. Ein Kulturschock für den Europäer. Manchmal fielen einfach das Licht und der Strom aus oder es gab kein Warmwasser, weil die kubanische Regierung sparen musste. Im Hotel Nacional in Havanna bestellte er sich damals einen Kaffee um einen Dollar und blieb zwei Stunden lang dort sitzen. Mehr Luxus war nicht drin.

„Für mich war es das erste Mal, dass jemand sagte: ‚Du machst das gut!’“„Für mich war es das erste Mal, dass jemand sagte: ‚Du machst das gut!’“

Erst zwei Jahrzehnte später kehrte er nach Kuba zurück, diesmal allerdings nur als Urlauber. Aus Nostalgie schaute er wieder im Hotel Nacional vorbei, zum dort einen Kaffee zu trinken. Und einen Mojito. Den konnte er sich im Unterschied zu seiner Jugendzeit in Kuba nun endlich leisten. „Das einzige, was sich verändert hat, bin ich“, sagt er. In Kuba dagegen schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Dadurch wurde ihm klar, „dass wir in Tirol eigentlich mehr haben als wir brauchen.“

„Ich warf meine Verträge als Gasttänzer weg“

Nach seiner Zeit in Kuba trat Enrique in Europa als Balletttänzer auf. In Schottland. In Deutschland. Und auch in Österreich. In Tirol hatte er Auftritte mit der Tanzcompany und nahm sich hier eine Wohnung: „Innsbruck ist perfekt, es liegt in der Mitte von Europa. Ich kann hier wohnen und trotzdem in zwei Stunden in München sein.“ Auch die Nähe zum Innsbrucker Flughafen sei für ihn wegen der vielen Gastauftritte als Balletttänzer in ganz Europa praktisch gewesen, erzählt Enrique.

2009 engagierte ihn das Tiroler Landestheater als Leiter der Tanzcompany: „Ich warf all meine Verträge als Gasttänzer weg und konzentrierte mich auf die Arbeit hier.“ Tirol wurde endgültig zum neuen Lebensmittelpunkt des gebürtigen Spaniers. Hier lebt er nun mit seiner Freundin, entdeckt Dinge wie das Skifahren neu. Schon als Kind hatte Enrique in Spanien Skifahren gelernt, musste allerdings wegen seiner Tanzkarriere darauf verzichten. Nun, als Leiter der Tanzcompany kann er wieder in den Schnee, so oft er möchte: „Ich liebe das Skifahren und die Lebensqualität hier.“

So denkt Enrique über Tirol

Mittlerweile fühlt sich Enrique in Tirol genauso zuhause wie in Spanien. Jeden Sommer verbringt er zumindest einen Monat bei seiner Familie in einem Dorf nahe Barcelona. „Die Katalanen sind stolze Leute“, sagt Enrique, „sie nehmen sich Zeit, bevor sie jemanden als Freund bezeichnen. Aber wenn du es geschafft hast, näher zu kommen, dann ist es fürs Leben. Das schätze ich auch an der Mentalität der Tiroler.“

Allerdings attestiert er Tirol einen ausgeprägten Provinz-Komplex in Sachen Kultur. Den hätte es zu Unrecht, wie er meint: „Ich glaube, dass Innsbruck eine Weltstadt in Sachen Kultur sein kann. Tirol ist mehr als nur Sport. Viele Söhne und Töchter sind von hier in die Welt gegangen und kommen jetzt zurück, weil die Lebensqualität hier so gut ist. Und diese Leute bringen was mit.“

Enrique gerät ins Schwärmen, vor allem wenn er von seiner Arbeit als Leiter der Tanzcompany spricht: „Tirol hat mich zu dem Choreograph gemacht, der ich jetzt bin.“ Zum Publikum der Tanzcompany pflegt er eine sehr enge und herzliche Beziehung. Oft sprechen Menschen Enrique oder seine Tänzer auf der Straße an und sagen ihnen ganz offen, was ihnen an einer Ballettvorstellung gefallen hat – und was weniger. Ein wichtiges Feeback für ihn und das Ensemble der Tanzcompany, sagt Enrique. Es helfe ihm bei der Arbeit: „Wenn du etwas kreierst, weißt du nicht, ist es gut oder schlecht. Du hast diese Frage – zumindest ich habe sie. Und wenn das Publikum gut reagiert, dann weißt du es ist eine gute Richtung, da machen wir weiter.“

„Tirol hat mich zu dem Choreograph gemacht, der ich jetzt bin.“„Tirol hat mich zu dem Choreograph gemacht, der ich jetzt bin.“

Dass Berge den Horizont beschränken, daran glaube er nicht, sagt Enrique: „Das ist lang her. Fast jede Person in Tirol, mit der ich rede, war schon mal in London. Ganz normale Leute gehen nach München ins Theater oder zu Konzerten. Tiroler sind nicht Leute, die nur hier bleiben.“

Enrique dagegen bleibt gern auch weiterhin in Tirol, solange er den Balletttanz hier weiterentwickeln kann. Tanz passt für ihn ausgezeichnet hierher: „Das Publikum ist ein Wunder, ich habe nur ausverkaufte Vorstellungen.“ Und das bei fünf verschiedenen Ballett-Produktionen in nur einem Jahr. Bei der Auswahl neuer Tänzer für seine Tanzcompany sind Enrique vor allem Kunst und Talent wichtig, „nicht die Nationalität“, wie er betont. Seine Tänzerinnen und Tänzer stammen aus aller Welt: Australien, China, Japan, Kanada, Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande. „Ich glaube, ich hatte schon Tänzer von fast jedem Kontinent“, sagt Enrique, „nur Romeo ist Österreicher.“ So heißt der Hund von Martine Reyn, der Tanzcompany-Ballettmeisterin.

Tiroler Landestheater Ballettkompanie Enrique Gasa Valga
Tiroler Landestheater Ballettkompanie Enrique Gasa Valga

„Jetzt möchte ich Wurzeln haben“

Viel Freizeit bleibt Enrique aber ohnehin nicht: „Ich habe das Glück, dass meine Arbeit meine Leidenschaft ist.“ Auch seinen vierzigsten Geburtstag feierte Enrique in Tirol: „Es war zwanzig Jahre lang eine Reise. Jetzt möchte ich Wurzeln haben. Und die hat mir Tirol gegeben.“ Am Ende des Gesprächs kehren wir nochmals zu Enriques Kindheit zurück, als ich ihn frage, welchen Ratschlag er einem Kind heute geben würde. Enrique trinkt seinen Kaffee aus, denkt kurz nach und sagt: „Dass es machen muss, was es liebt. Denn dann wird es nicht einen einzigen Tag im Leben arbeiten.“

Michael Gams ist in seiner Freizeit viel im Land unterwegs: Beim Wandern, Mountainbiken, Freeriden und Skitouren gehen entdeckt er die schönsten Plätze.

Michael
Letzte Artikel von Michael
Kufsteinerland, Erl, Hotel Blaue Quelle, Fisch
Aktualisiert am 17.03.2021 in Essen & Trinken
5 Wirtshäuser mit eigener Produktion
3 Min Lesezeit
Bond-Obertilliach-CEXPA-Johann-Groder
Aktualisiert am 16.03.2021 in Empfehlungen
Streng geheim: 10 Erlebnisse mit James-Bond-Feeling
3 Min Lesezeit
Gletscherspalte Grossvenediger (c) Michael Gams
Aktualisiert am 16.03.2021 in Natur
Die 8 Gletschertypen. Und, welcher seid ihr?
6 Min Lesezeit
(Foto: Stubaier Gletscherbahnen / Freiluftdoku)
Aktualisiert am 16.03.2021 in Krimskrams
Ciao Schlepplift, Hallo 3S-Bahn.
3 Min Lesezeit
Skifahren mit Kindern in Tirol
Aktualisiert am 24.02.2021 in Familie
Das ABC fürs Skifahren mit Kindern
4 Min Lesezeit
Abfahrer beim Hahnenkammrennen. Foto:  Kitzbüheler Skiclub, Jürgen Klecha
Aktualisiert am 21.01.2021 in Sport
Mit 140 Sachen talwärts: 10 Fakten zu den Hahnenkammrennen
4 Min Lesezeit
Powderabfahrt in der Axamer Lizum.
Aktualisiert am 10.12.2020 in Sport
Die ultimative To-do-Liste für Skifahrer und Snowboarder
4 Min Lesezeit
(Foto: Naturparkregion Reutte)
Aktualisiert am 29.10.2020 in Empfehlungen
Tirols 21 langweiligste Ausflugsziele
4 Min Lesezeit
Ort: Wilder Kaiser, ©Herbig Hans
Aktualisiert am 21.05.2020 in Familie
Sind wir bald daaa? Wie Kinder Spaß am Wandern finden
4 Min Lesezeit
(Foto: Michael Gams)
Aktualisiert am 14.05.2020 in Empfehlungen
Ich bin raus. Im Bergsteigerdorf Vent
3 Min Lesezeit
Aktualisiert am 29.10.2019 in Sport
Skitechnik-Training: 9 Tipps und Tricks
6 Min Lesezeit
(Foto: Robert Eder)
Aktualisiert am 12.07.2019 in Empfehlungen
Frühstücken am Berg
3 Min Lesezeit
Tafel und Mountainbikes bei Aldranser Alm (c) Michael Gams_Tirol Werbung_DSC_5048
Aktualisiert am 04.07.2019 in Empfehlungen
After Work auf der Alm? Meine Tipps rund um Innsbruck
6 Min Lesezeit
Kajak Titel
Aktualisiert am 04.06.2019 in Sport
Wild auf Wasser: Tipps eines Kajakveterans
4 Min Lesezeit
Illustrationen – Dan Matutina
Aktualisiert am 26.02.2019 in Kulturleben
5 Schauplätze für Filmfreunde
3 Min Lesezeit
Florentine_Fuerst@Sonnenaufgangswanderung_Itter_-_Kitzbueheler_Alpen
Aktualisiert am 31.10.2018 in Empfehlungen
11 Fotomomente: Sonnenaufgang in den Bergen
3 Min Lesezeit
Blick Richtung Venetmassiv, umgeben vom Zirbenwald
Aktualisiert am 01.10.2018 in Sport
Die schönsten Herbstwanderungen in Tirol
5 Min Lesezeit
Singletrail Soelden ©Tirol Werbung Haiden Erwin, bikeboard
Aktualisiert am 01.10.2018 in Sport
Die ultimative To-do-Liste für Mountainbiker
4 Min Lesezeit
Ramolhaus
Aktualisiert am 14.08.2018 in Architektur
5 Alpenvereinshütten für Architekturfreunde
3 Min Lesezeit
TW Herzmomente – Pitztal – Trailrunner Reinhard Wohlfahrter – Trailrunning am Fuldaer Höhenweg vom Rifflsee Richtung Taschachhaus
Aktualisiert am 03.08.2018 in Sport
Lebens-Lauf. Die Geschichte eines Trailrunners
5 Min Lesezeit
Walchsee Boot Sommer_Tirol Werbung_Frank Bauer
Aktualisiert am 19.07.2018 in Empfehlungen
Fünf Tipps für euren Sommer am Wasser
2 Min Lesezeit
Links hinter der schneebedeckten Spitze liegt unser Ziel: Der Gipfel des Großvenedigers.
Aktualisiert am 19.07.2018 in Menschen
Bergführer im Porträt: Sigi Hatzer und der Großvenediger
8 Min Lesezeit
Links hinter der schneebedeckten Spitze liegt unser Ziel: Der Gipfel des Großvenedigers.
Aktualisiert am 19.07.2018 in Menschen
Neue Blogserie: Bergführer im Porträt
4 Min Lesezeit
Figl an den Fuessen
Aktualisiert am 18.07.2018 in Sport
Mit Figln an den Füßen bergab – Ein Selbstversuch
3 Min Lesezeit
Skigebiet Alpbach in Tirol
Aktualisiert am 17.07.2018 in Empfehlungen
Tipps für einen Tag in Alpbach
8 Min Lesezeit
Biathlon Schnuppern 1
Aktualisiert am 17.07.2018 in Sport
Da legst dich nieder: Biathlon-Training für Anfänger
3 Min Lesezeit
Typisch für Sölden: Die gelungene Mixtur aus moderner Bergbahn-Architektur und Wintersport inmitten von Dreitausendern.
Aktualisiert am 16.07.2018 in Empfehlungen
Tipps für einen Tag in Sölden
5 Min Lesezeit
So geht Telemark! Der Könner Marc Künkele in Hintertux. (Foto: Martin Rainer)
Aktualisiert am 16.07.2018 in Sport
Tele ho! So werdet ihr zu Telemarkern
6 Min Lesezeit

Foto: Bergkult Productions
Aktualisiert am 16.07.2018 in Sport
Heimschnee. Die Geschichte eines ungewöhnlichen Skifilms
6 Min Lesezeit
Juifen_Skitour_Titelbild
Aktualisiert am 13.07.2018 in Sport
10 leichte Skitouren abseits der Pisten
11 Min Lesezeit
WayNorth_LenaStoffel_byNickPumphrey_Lofoten-1024×683
Aktualisiert am 13.07.2018 in Sport
5 Freeride-Filme, die Lust auf den Winter machen
4 Min Lesezeit
Portrait_Sara_(c) Carlos Blanchard_S34B5610
Aktualisiert am 12.07.2018 in Menschen
Eine von 757 Tausend: Wie Sara von Schweden nach Tirol kam
8 Min Lesezeit
Pemba Sherpa_Zimmerausblick_Aldranser Alm (c) Michael Gams_Tirol Werbung_DSC_5009
Aktualisiert am 12.07.2018 in Menschen
Von Kathmandu auf die Alm: Die Geschichte eines Sherpa
6 Min Lesezeit
Titelbild_Karten-App_2
Aktualisiert am 10.07.2018 in Sport
Eine Karten-App zum Wandern: Brauche ich das wirklich?
3 Min Lesezeit
Oscar kocht Innsbruck_Titelbild_1280px
Aktualisiert am 09.07.2018 in Menschen
Einer von 757 Tausend: Wie Oscar von Mexiko nach Tirol kam
7 Min Lesezeit
Beckna Harakiri schmal
Aktualisiert am 09.07.2018 in Empfehlungen
Tipps für einen Tag in Mayrhofen
6 Min Lesezeit
            Innsbruck, Nordkette, Seegrube
Aktualisiert am 09.07.2018 in Familie
5 Spielplätze mit Höhenluft
3 Min Lesezeit
Die Galzigbahn im Schneegestöber.
Aktualisiert am 06.07.2018 in Empfehlungen
Tipps für einen Tag in St. Anton am Arlberg
8 Min Lesezeit
Skifahren in Ischgl am 27.11.2015
Aktualisiert am 05.07.2018 in Empfehlungen
Tipps für einen Tag in Ischgl
4 Min Lesezeit
Scheffau/Kaisergebirge/Wilder Kaiser, Hintersteiner See
Aktualisiert am 04.07.2018 in Natur
5 Wanderungen für Wasserratten
2 Min Lesezeit
Kraeuterhexe
Aktualisiert am 04.07.2018 in Familie
5 Abenteuer für Familien
3 Min Lesezeit
Ötztal, Niederthai, Le Miracle, Niederthai
Aktualisiert am 04.07.2018 in Sport
5 Kletterrouten für Kraftpakete
3 Min Lesezeit
Great Trails_Soelden_Leiterberg
Aktualisiert am 04.07.2018 in Sport
5 Singletrails für Anspruchsvolle
3 Min Lesezeit
Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Radmarathon Tannheimer Tal 2014. (Foto: Radmaraton Tannheimertal)
Aktualisiert am 13.06.2018 in Sport
Fünf einzigartige Rennradstrecken in Tirol
4 Min Lesezeit
Maeusebussard-1500px-1024×683
Aktualisiert am 14.05.2018 in Natur
In freier Natur. Geschichte eines Wildtierfotografen
5 Min Lesezeit
Foto: Tirol Werbung, Michael Gams
Aktualisiert am 04.05.2018 in Unternehmen
Über den Wolken: Die Cloud 9 Iglu Bar Innsbruck
2 Min Lesezeit
Im Winter 2013/2014 fiel im Osttiroler Ort Obertilliach überdurchschnittlich viel Schnee. (Foto: Tirol Werbung, Heinzlmeier Bert & Monika Höfler)
Aktualisiert am 03.05.2018 in Natur
Wo liegt Tirols schneereichster Ort der vergangenen 30 Jahre?
2 Min Lesezeit
P1010886 (c) Löser Privat
Aktualisiert am 30.04.2018 in Sport
Robert im Glück – Ein Wintermärchen zum Skifahren lernen
2 Min Lesezeit
Aktualisiert am 26.04.2018 in Sport
Tipp für Bike & Hike: Pfoner Kreuzjöchl
2 Min Lesezeit
Kristallklares Quellwasser
Aktualisiert am 26.04.2018 in Empfehlungen
Sieben Gründe für einen Besuch in Schwaz
3 Min Lesezeit
TW Herzmomente – Neustift im Stubaital – Alban Klose, Paragleiter – Jausenstation Pfurtschell (Startplatz) – Alban beim Start.
Aktualisiert am 25.04.2018 in Menschen
Herr der Bienen: Alban Klose, Imker und Fluglehrer
4 Min Lesezeit
SAMSUNG
Aktualisiert am 19.04.2018 in Sport
Mountainbiken: Der Lift hilft mit
2 Min Lesezeit
Packliste Hüttenwanderung
Aktualisiert am 20.11.2017 in Sport
Pack die Wanderhose ein: Packliste für Mehrtagestouren
2 Min Lesezeit
Figl
Aktualisiert am 08.11.2017 in Sport
Figl – des Rätsels Lösung
2 Min Lesezeit
Krimis aus Tirol lesen
30.08.2018 in Kulturleben
Fünf Krimis aus Tirol
3 Min Lesezeit
Alle Artikel von Michael
2 Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!