, © Tirol Werbung / Pupeter Robert
, © Tirol Werbung / Pupeter Robert

Kletter-Camps & Kletter-Kurse in Tirol

Wer sicher und mit Freude am Berg klettern will, braucht solides Wissen zu Technik, Seilkunde und zum richtigen Verhalten in schwierigen Situationen. In vielen Kursen und Camps in Tirol vermitteln erfahrene Kletter-Profis die nötigen Kenntnisse.

Die richtige Technik am Berg hilft Kräfte zu schonen und beugt Verletzungen und riskanten Situationen vor. Einsteiger wie Fortgeschrittene lernen in den Kletter-Kursen und Kletter-Camps Basiswissen und bekommen spezielle Tipps und Tricks für das kluge Klettern am Berg. Dazu gehören Grundtechniken (Greifen, Steigen, Treten), der Umgang mit dem Seil, Knotenkunde, Sicherungstechniken sowie Tourenplanung und umsichtiges Verhalten in Notfällen. Die Camps sind konzipiert für Neulinge, Wieder-Einsteiger, Indoor-Kletternde, die erstmals an den Berg wollen, für Boulder-Fans sowie für Erfahrene, die sich für längere Klettersteig-Touren oder alpines Klettern rüsten möchten. Geübt wird an Kletter-Parks- & -Steigen am Berg. In allen Regionen Tirols gibt es eine Vielzahl von Anbietern für alle Könnensstufen.

Eine Auswahl von Camps, Kursen und Anbietern

  • Das Klettercamp am Achensee bietet einen Einstieg für Neulinge und Indoor-Kletternde, die sich am Fels probieren möchten. Teilnehmende werden nach Vorwissen in Gruppen eingeteilt, es stehen Einheiten mit Technik (Greifen, Steigen, Treten), Seilhandling, Sicherungstechnik, Tipps & Tricks zum richtigen Verhalten im Gebirge sowie Tourenplanung auf dem Programm. Weitere Informationen und Anmeldung zum Achensee Klettercamp
  • Beim Achensee Klettersteigcamp erarbeiten sich Teilnehmende Basiswissen zu Technik, Planung und Ausrüstung für erste Klettersteigtouren. Das Camp umfasst eine Wanderung zum Achensee Fünf-Gipfel-Klettersteig, eine geführte Klettersteigtour mit Technikübungen sowie Informationen zum richtigen Verhalten im Gebirge. Erfahrene Berg- & Skiführer leiten die Teilnehmenden am Berg an. Weitere Informationen und Anmeldung zum Achensee Klettersteigcamp
  • Wer sich sicher an den schroffen Wänden des Wilden Kaisers bewegen möchte, bekommt im Alpin-Kletterkurs am Wilden Kaiser von Profis der Alpinschule Schonner einen soliden Überblick und handfeste Tipps. Der Kurs ist für Anfänger konzipiert und vermittelt die wichtigsten Grundlagen wie Seilknoten, Anseilen, Sicherung, alpine Gefahren, Klettertechnik und Abseilen. Das Ziel ist eine Mehrseillängenroute zum Abschluss des Camps. Weitere Informationen und Anmeldung zum Alpin-Kletterkurs am Wilden Kaiser
  • Climbing Camps im Ötztal & Pitztal: Felsen und Wände im Ötztal und Pitztal sind hervorragende Plätze zum Klettern und Bouldern – in mehreren Camps können Anfänger und Fortgeschrittene wichtige Techniken und Handgriffe erlernen und ausbauen, um sicher und entspannt in der Vertikalen unterwegs zu sein. Für erfahrene Kletternde gibt es spezielle Camps, in denen der Schwerpunkt auf das Klettern in Mehrseillängen, auf alpines Klettern an steilen Felsen und auf mobile Sicherungsmittel gelegt wird. Die Camps dauern jeweils zwei bis fünf Tage. Weitere Informationen und Anmeldung zu den Klettercamps

            
          , © Tirol Werbung / Frank Stolle © Tirol Werbung / Frank Stolle

  • Erlebnisreiche Tage am Seil, am Fels und vor allem in einer unternehmungslustigen Gruppe verspricht das CampX Erlebnis-Klettercamp im Rofan. Junge Kletternde zwischen sechs und 18 Jahren lernen in fünf Tagen das Wichtigste zu Technik, Ausrüstung und sicherem Klettern und können dabei Mut und Selbstvertrauen entwickeln. Geleitet wird das Camp von einem Team aus erfahrenen Bergführerinnen, Basis und Unterkunft ist die Erfurter Hütte oberhalb des Achensees im Rofangebirge. Weitere Informationen und Anmeldung zu den Erlebnis-Klettercamps
  • SAAC Climbing Camps: SAAC steht für „Snow and alpine awareness camps“ – es geht also vor allem um Sicherheitsthemen, aber auch um das richtige Verhalten in freier Natur. Erfahrene Bergführer des SAAC vermitteln Camp-Teilnehmenden in knapp zwei Tagen Basiswissen zum Klettern am Fels und an Klettersteigen. Das Besondere: Die Teilnahme an den Camps ist kostenlos. Teilnehmen kann, wer 14 Jahre alt ist, über eine gute Kondition und solide Kletterfähigkeiten sowie Schwindel- und Trittsicherheit verfügt. Weitere Informationen und Anmeldung zu den Erlebnis-Klettercamps

Klettergarten Multerkarwand, © Sportalpen Marketing © Sportalpen Marketing

  • Klettercamps des Alpenvereins: Mit Gleichaltrigen Erfahrungen am Fels sammeln, Klettergärten erkunden und Tipps von Erfahrenen bekommen: In den Klettercamps des Alpenvereins lernen Kinder und Jugendliche eine Menge aus erster Hand. Die Jugendabteilung des Alpenvereins Innsbruck organisiert Camps im Karwendel. Dauer: fünf Tage. Unterkunft und Verpflegung gibt es auf der Solsteinhütte. Mindestalter: zehn Jahre. Etliche Berghütten bieten auch Familienferien mit Kletterkursen an. Weitere Informationen und Anmeldung zum Klettercamp
  • Climbhow – Workshops: Unter dem Namen xhow haben sich eine Reihe von Berg- und Sport-Enthusiasten zusammengetan, um Kinder und Jugendlichen Basiswissen zu alpinen Gefahren im Schnee oder am Fels zu vermitteln. In der Klettersparte climbhow bieten erfahrene Ski- und Bergführer seit 2011 kostenlose Kurse und Workshops für Schüler und Jugendliche an. Das umfasst das Klettersteig-Testival an der Innsbrucker Nordkette und Ein-Tages-Kurse an Klettersteigen in Mayrhofen, Seefeld und Gurgl. Mindestalter: 14 Jahre. Weitere Informationen und Anmeldung zu Kletter-Workshops

Das könnte Sie auch interessieren

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Sie möchten eine Antwort von uns erhalten? Dann kontaktieren Sie uns bitte über das Kontaktformular.

nach oben

Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!