Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Winter 2022
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien

Ein Wochenende im Leni Mountainchalet

Vor 11 Tagen in Empfehlungen, Fotos: Eliza Nahum und Jakob Schmitt

Leni Mountainchalet

Wer in Tirol übernachtet, landet in einem Hotel, einer kleinen Pension oder einer einfachen Hütte. Das stimmt – wenn man es möchte. Doch es gibt auch ganz andere, unerwartete Herbergen im Land. Das Leni Mountain Chalet im Ötztal zum Beispiel ist ein idealer Ort für einen gehobenen Freundes-Trip. Und bietet Raum für neue Erfahrungen.

Eine Auszeit mit lieben Menschen in einem schönen Haus, ruhig und abgelegen. So stellt man sich einen perfekten Urlaub am Atlantik oder in der Toskana vor. Jakob, du bist Fotograf und Berater und hast so eine Auszeit gemacht – in Tirol. Mit welchen Erwartungen seid ihr angereist?

Wir waren gespannt, was uns erwarten würde. Weil wir in der Konstellation noch nie Urlaub gemacht hatten. Mein Cousin Matthias. Seine Kommilitonin, Stefanie. Otto, ein Kunde von mir und CEO eines erfolgreichen Startups. Meine Partnerin Eliza und ich. Wir hatten eine gemeinsame Playlist vorab gemacht. Als wir mit dem Auto in die Berge gefahren sind, haben wir uns sehr amüsiert, weil die Musikgeschmäcker so divers waren. Stefanie und Otto waren vorher noch nie so richtig in den Alpen gewesen. Die waren besonders gespannt. Die gemeinsame Erwartung war auf jeden Fall, dass uns ein wunderschönes Chalet erwarten würde. Und das hat sich bestätigt.

Leni Mountainchalet

Habt Ihr absichtlich auf die üblichen Bergsportarten verzichtet oder war das Teil eures Programms?

Mountainbiken war nicht möglich, weil ich der einzige gewesen wäre, der das macht. Klettern wäre sicher lustig gewesen, aber da gab es einfach so viel anderes, was wir unbedingt machen wollten. Da mussten wir Prioritäten setzen. Wir wollten zum Beispiel unbedingt Seilbahn fahren. Alle wollten dringend Bergpanoramen sehen. Und wir waren in dieser James-Bond-Erlebniswelt, die wollten Teile der Gruppe auch unbedingt sehen. Das „007 Elements“ am Gipfel der Gaislachkogelbahn. Es war dann auch toll, mal so viel Hintergründe zu kriegen zu „Spectre“ – einem Film, den wir ja gesehen hatten. 

Leni Mountainchalet

Leni Mountainchalet

Gruppenurlaube leben ja nicht nur von den gemeinsamen Aktivitäten, sondern auch vom gemeinsamen Rückzugsort. Hat das Leni Mountain Chalet als eine Art Mischung aus Berghütte und Luxus-Appartment für euch gut funktioniert?

Die Voraussetzungen waren gar nicht so einfach. Weil wir sehr unterschiedliche Bedürfnisse hatten. Stefanie suchte Entspannung. Mein Klient Otto musste zwischendurch immer mal arbeiten. Er hat sich dann gelegentlich rausgezogen, um an einem Call teilzunehmen oder ein paar E-Mails zu schreiben. Dazu gab es genügend Rückzugsorte. Und dann auch wieder gute Möglichkeiten, die man gemeinsam nutzen konnte. Die Sauna haben wir total genossen. Wir waren viel am Pool, der eigentlich ein Naturteich war. Ein echtes Highlight! Mit diesem Ausblick da schwimmen zu können in nicht gechlortem Wasser, das war wirklich schön.

Leni Mountainchalet

Leni Mountainchalet

Leni Mountainchalet

Was habt ihr noch gemacht?

Wir haben im Chalet geturnt. Wir hatten Ringe und Kettlebells dabei. Wir haben den Kamin genutzt, das war abends sehr gemütlich. Und wir haben uns selbst versorgt, im Ort eingekauft und dann alle zusammen gekocht. Jeder hat was übernommen. Eine Person hat den Salat gemacht, die andere Person den Backofen genutzt, jemand hat ein Dessert angerichtet. Da gab es sehr viele Momente, um gemütlich beisammen zu sein, zu essen, zu plaudern. 

Leni Mountainchalet

Wie war die Versorgungslage vor Ort?

ölden ist natürlich touristisch. Wir waren froh, dass unser Chalet etwas fernab lag, die Straße hinauf zum Chalet ist ja teilweise eine Privatstraße. Morgens gab es Frühstück inklusive. Das wurde uns hochgebracht, und das war sehr nach unseren Wünschen. Und zum Kochen haben wir eben im Ort eingekauft, in den Supermärkten und einmal in einem Delikatessenladen, um das mitzunehmen, was Tirol-typisch ist. Schnaps und Käse und, na, wie heißen diese runden, trockenen Brote?

Schüttelbrot.

Ja, richtig, Schüttelbrot. Auch Obst und Gemüse. Es war wirklich immer reichhaltig. Da gab es keine Probleme. Und es gab sogar eine hübsche Bar, die wir an einem Abend besucht haben, „The Vue“ im Hotel „The Secret“. 

Leni Mountainchalet

Wie ist es mit dem Superklassiker und großen Konsensprogramm „Wandern“. War dafür Zeit?

Direkt von der Hütte aus!  Das war für uns die beste Lösung. Wir sind zu einer Alm gewandert, eher spaziert, um ehrlich zu sein. Das waren vielleicht zweieinhalb Kilometer. Und haben dann Kaiserschmarren gegessen und etwas getrunken. Das Wetter hat immer gewechselt. Morgens war es häufig neblig, und im Laufe des Tages ist es dann aufgeklart und wir hatten eine schöne Aussicht.

Stefanie war total begeistert. So richtig überschwemmt von den visuellen Eindrücken. Otto auch, der war mal in den Karpaten wandern gewesen, aber eben noch nie in den Alpen. Und dem hat es auch richtig, richtig gut gefallen. 

Leni Mountainchalet

Leni Mountainchalet

WLAN in der Unterkunft: Hat das gestresst, weil doch wieder alle am Laptop hingen? Oder beruhigt, weil man wusste, dass man zur Not schnell etwas erledigen kann, wenn es sein muss?  

Für uns war das super angenehm. Wir haben uns abgesprochen. Nach dem Frühstück haben die, die sich bewegen wollten, Sport gemacht. Und die, die was arbeiten mussten, haben sich zurückgezogen und gearbeitet. Und dadurch, dass wir dort viele Zimmer hatten und auch einen großen weitläufigen Aufenthaltsbereich im zweiten Stock, auf der Veranda und auf der Terrasse, gab es immer die Möglichkeit, dass jemand sich rauszieht und mal den Rechner aufklappt. 

Wie war es mit dem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung, so in dieser Halbdistanz oben am Berg? War das richtig, dass man eigentlich seinen Rückzugsort hat und hin und wieder kleine Ausflüge macht? Oder würdet ihr das nächste Mal gerne was näher ran an die Leute?

Wir hatten ja Kontakt zu den Menschen! Aber es war auch toll für uns, als Gruppe in dieser Form gemeinsam Zeit zu verbringen. Weil das für uns auch ein Novum war. Wann schafft man es denn sonst, Menschen einmal so intensiv kennenzulernen, mit denen man sonst gar nicht in Kontakt kommen würde?  

Leni Mountainchalet

Wie meinst du das?

Nur mein Cousin kannte Stefanie. Ich wusste daher nicht, wie das werden würde, ob unsere Interessen ähnlich wären und wie das mit der gemeinsamen Freizeitgestaltung werden würde. Im Alltag hätten wir wenig Überschneidungspunkte gehabt, wären uns vermutlich weder privat noch beruflich begegnet. Aber in diesem Urlaub haben wir uns super verstanden und sogar angefreundet.

Wie war es für dich, gemeinsam mit Familie und einem Kunden Freizeit zu verbringen?

Ich habe das erst kritisch gesehen, weil mir daran gelegen war, professionelle Distanz zu wahren. Diese Sorge hat sich als unbegründet erwiesen. Wir konnten nahtlos anknüpfen und haben einfach zusätzlich zu der professionellen Beziehung noch eine persönliche Beziehung aufgebaut. Und das steht der professionellen Beziehung, wie sich jetzt gezeigt hat, in keiner Weise im Wege.

Insgesamt hat die Tatsache, dass die Leute aus ganz unterschiedlichen Lebenslagen kamen, sich eher positiv auf unseren Aufenthalt ausgewirkt. Weil wir Einblicke in verschiedene Lebensgeschichten bekommen haben. Leute mit unterschiedlichem familiärem und beruflichem Kontext haben da oben am Berg sehr gut harmoniert. 

Leni Mountainchalet

Also du würdest du ein Chalet-Wochenende empfehlen sowohl für Freundeskreise, die mal wieder intensiver Zeit miteinandern verbringen wollen, als auch für eine locker zusammengewürfelte Meute, die aber Potenzial hat, irgendwie miteinander was Neues zu erleben oder neue Kontakte zu knüpfen – oder intensivere Kontakte?

Auf jeden Fall. Ich denke, es birgt Potenzial für beide Konstellationen. Und je diverser die Gruppe, desto besser muss natürlich die Kommunikation sein, desto besser muss man sich abstimmen. Aber desto mehr Potenzial gibt es auch für Neues – sich zusammenzuraufen und besser kennenlernen.

Tirol wird für Oliver Stolle ein Land der ersten Erinnerungen bleiben. Erstes Mal Buckelpiste: am Pass Thurn. Erstes Mal Höhenangst: als Bub auf der Hohen Munde. Erstes Mal Graukas: auf einer Alm in den Zillertalern. Erstes Mal kein Wort Deutsch verstanden: beim Dorffasching in Feichten im Kaunertal. Er freut sich auf weitere erste Male.

Letzte Artikel von Oliver Stolle
Duftprobe im Stiar in Ischgl: Der Autor sucht im Duft des Almschweins nach der Löwenzahnnote.
Aktualisiert am 10.08.2022 in Magazin
Kitzbühel gegen Ischgl
13 Min Lesezeit
Die Amberger Hütte in den Stubaier Alpen.
, © Tirol Werbung / Frank Stolle
Aktualisiert am 07.03.2022 in Sport
Berghütten in Tirol, die im Winter geöffnet haben
7 Min Lesezeit
Einer der schönsten Schlafplätze des Landes? Nicht nur die Panoramafenster machen die Dolomitenhütte zu einem echten Schmuckstück.
Aktualisiert am 07.03.2022 in Sport
Der Berg in dir: Dolomitenhütte
7 Min Lesezeit
            Die Lizumer Hütte: Ausgangspunkt für zahlreiche Skitouren in den Tuxer Alpen.
Aktualisiert am 21.02.2022 in Sport
Das Beste aus der Gegend: Lizumer Hütte
6 Min Lesezeit
                        Die Jamtalhütte: Trutzburg inmitten der Silvretta.
Aktualisiert am 21.02.2022 in Sport
Hochburg in der Silvretta: Jamtalhütte
7 Min Lesezeit
            Ein Haus im Schnee: Die Amberger Hütte in den Stubaier Alpen.
Aktualisiert am 21.02.2022 in Sport
Ein Schutzraum für alle: Die Amberger Hütte
8 Min Lesezeit
            Jeder trägt seine eigene Last: auf den letzten Metern hinauf zur Kaunergrathütte.
Aktualisiert am 23.08.2021 in Magazin
Von ganz unten
12 Min Lesezeit
Darshano L. Rieser in den 1980ern bei der Erstbegehung der Route „Zylinderweg“ (Originalfoto: Hartl Enthofer).
Aktualisiert am 14.05.2020 in Magazin
Zeitlos
10 Min Lesezeit
Alles im Fluss
Aktualisiert am 13.05.2019 in Magazin
Alles im Fluss
5 Min Lesezeit
Biwakieren
Aktualisiert am 17.12.2018 in Magazin
Morgensonne
7 Min Lesezeit
über alle berge
Aktualisiert am 09.03.2018 in Magazin
Über alle Berge
5 Min Lesezeit
Tirol hoch drei
10.10.2022 in Magazin
Tirol Hoch Drei
8 Min Lesezeit
Alle Artikel von Oliver Stolle
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!