Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
meinTirol Magazin - Ausgabe #2 Winter 2021
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Esther

Weihnachtskrippen – Bethlehem für zu Hause

Aktualisiert am 06.12.2021 in Kulturleben

Schafe, Hirten, Könige - und mittendrin das Jesuskind: Für viele Familien gehört die Krippe zu Weihnachten wie Kerzen und Lametta. Tirol ist eines der Zentren der Krippenkunst und so manches Bauwerk überdauert als Erbstück die Generationen. Hier erfahrt ihr, was es mit dem alten Brauch auf sich hat.

Eine der vielen historischen Krippen, die von Familien aus Thaur aufbewahrt werden.
, © Bernhard AichnerEine der vielen historischen Krippen, die von Familien aus Thaur aufbewahrt werden. © Bernhard Aichner

Bibel ohne Worte

Lange bevor man das Wort „Krippe“ ausschließlich mit der Weihnachtszeit verband, wurden biblische Szenen dreidimensional nachgestellt: das Pfingstwunder oder auch die Auferstehung Christi sollten den lese- oder lateinunkundigen Gläubigen anschaulich gemacht werden. Im 16. Jahrhundert waren weite Teile Tirols protestantisch geprägt und das erklärte Ziel der katholischen Kirche war es, die Menschen wieder zum Katholizismus zu bringen.

Dass sich letztlich nur die Weihnachtkrippe durchgesetzt hat, ist wohl auch der friedlichen Darstellung von Christi Geburt zu verdanken – im Gegensatz etwa zur Fastenkrippe, wo auch Folter und Hinrichtungen gezeigt wurden. In Tirol findet man die ersten Weihnachtskrippen um 1608 in der Innsbrucker Jesuitenkirche und der Franziskanerkirche (der heutigen Hofkirche). Im Laufe der Zeit stellte man weitere Krippen auf, bis schließlich jede Tiroler Pfarrkirche über ihr eigenes Modell verfügte.

Wie ein Wimmelbild: manche Krippen sind besonders detailreich.
, © Tirol WerbungWie ein Wimmelbild: manche Krippen sind besonders detailreich. © Tirol Werbung

Von der Kirche ins Gasthaus

Dass die Krippen in die Wohnhäuser wanderten, hat mit einem Erlass Kaiser Josefs II. aus den 1780er-Jahren zu tun. Der Herrscher fand die Darstellungen „allzu kindlich“ und verbot sie. Dieser kaiserliche Erlass galt zwar nur wenige Jahre, dennoch hatte er große Auswirkungen: Um zumindest noch etwas Profit aus den plötzlich unerlaubten Kunstwerken schlagen zu können, entschieden sich nämlich viele Gotteshäuser dazu, die Krippen zu veräußern.

Die Kundschaft kam meist aus dem wohlhabenden Bürgertum, darunter Wirtsleute, die über genug finanzielle Mittel und ausreichend Platz verfügten, um die stattlichen Krippen aufzustellen. Dadurch gelangten diese erstmals in Privathäuser. Mit der Zeit wurden Krippen so beliebt, dass schließlich jeder Haushalt seine eigene Miniaturausgabe hatte – oft auch selbst gebaut.

Weihnacht in den Alpen: Tiroler Krippen wie diese von Josef Bachlechner (1871–1923) verlegten das Heilsgeschehen in eine idealisierte Tiroler Szenerie.
Weihnacht in den Alpen: Tiroler Krippen wie diese von Josef Bachlechner (1871–1923) verlegten das Heilsgeschehen in eine idealisierte Tiroler Szenerie.

Von Loammandeln und Pudelfärben

Die Figuren der Krippen sind in Tirol meistens aus Holz geschnitzt, aber auch Lehmfiguren („Loammandeln“), Papier- und Bretterkrippen haben eine lange Tradition. Berühmte Schnitzer waren Johann Giner der Ältere aus Thaur und Franz Xaver Nissl aus Fügen im Zillertal. Bis heute stellen zudem begeisterte Hobbyschnitzer ihre eigenen Figuren her, noch öfter wird der Krippenberg selbst gemacht.

Das Krippenbergbauen, Hintergrundmalen und Figurenschnitzen ist eine Kunst. Darum treffen sich die Mitglieder der Krippenvereine oft zu Fortbildungen, um zu lernen, wie sie naturgetreue Palmen basteln, ihren Krippenberg anlegen oder den Stall für die Heilige Familie, Ochs und Esel bauen. Nicht einmal, wenn „Pudelfärben“ auf dem Programm steht, wird sich ein Krippenbauer wundern. Schließlich geht es dabei nicht um einen bunten Hund aus Bethlehem, sondern um getrocknetes, fein vermahlenes Moos, den Pudel, der eingefärbt und als Deckschicht auf den Krippenberg gestreut wird.

Figurenschnitzen: Etliche Arbeitsstunden sind nötig, bis jede Locke sitzt.
, © Adventmarkt SeefeldFigurenschnitzen: Etliche Arbeitsstunden sind nötig, bis jede Locke sitzt. © Adventmarkt Seefeld

Beim Bau von Krippenbergen wird eine Grundform – hier z. B. aus Styropor – mit Naturmaterialien wie Holz, Flechten und Moos verkleidet.
, © Niko HofingerBeim Bau von Krippenbergen wird eine Grundform – hier z. B. aus Styropor – mit Naturmaterialien wie Holz, Flechten und Moos verkleidet. © Niko Hofinger

Die schönsten Krippen Tirols bewundern

Längst sind die Krippen in die Kirchen zurückgekehrt und es existieren sehr aufwändig gemachte, historische Exemplare, die ihr von Dezember bis Maria Lichtmess (2. Februar) anschauen könnt, etwa in den Pfarrkirchen von Axams, Tannheim, Umhausen, Absam und in der Innsbrucker Servitenkirche. Die größte Sammlung an wertvollen Krippen hat das Tiroler Volkskunstmuseum in Innsbruck. Auch am Krippenpfad Imst, am Nassereither Krippenweg und auf dem Krippenweg in der Wildschönau gibt es orientalische und Tiroler Krippen zu bestaunen. Auf dem Innsbrucker Marktplatz wird auch heuer wieder die berühmte Jaufenthaler-Krippe ausgestellt – ein technisches Wunderwerk, das nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringt.

Ein besonderes Erlebnis ist es jedoch, beim „Krippele Schaug’n“ in den Krippendörfern Tirols private Krippen anzusehen. Beim Krippenverein Thaur kann man Führungen in kleinen Gruppen vereinbaren. Die Familien zeigen ihre Schätze gerne her, verraten die Besonderheiten ihrer Krippe und servieren möglicherweise noch einen Schnaps, bevor man seinen winterlichen Rundgang durchs Dorf fortsetzt. Pandemiebedingt können diese Führungen derzeit leider nicht stattfinden.

Das Tiroler Volkskunstmuseum rückt in einer Dauerausstellung die prächtigsten Krippen des Landes ins rechte Licht.
, © Tiroler LandesmuseenDas Tiroler Volkskunstmuseum rückt in einer Dauerausstellung die prächtigsten Krippen des Landes ins rechte Licht. © Tiroler Landesmuseen

Esther Pirchner beschäftigt sich beruflich  - aber vor allem begeistert - mit Musik und Kultur.

Esther
Letzte Artikel von Esther Pirchner
Die Kulturwissenschaftlerin Edith Hessenberger leitet seit 2018 die drei Ötztaler Museen.
Aktualisiert vor 5 Tagen in Kulturleben
Modern und preisgekrönt: 3 Museen für das Ötztal
3 Min Lesezeit
In Leder gebundene Getränkekarte.
Aktualisiert am 06.01.2022 in Kulturleben
Werkstattgespräch: Handwerkskunst aus dem Hause Sanders
3 Min Lesezeit
Otto Grünmandl (1924 - 2000)
Aktualisiert am 23.12.2021 in Kulturleben
Otto Grünmandl – Meister der komischen Kunst
4 Min Lesezeit
Weihnachten in Tirol
Aktualisiert am 20.12.2021 in Kulturleben
Weihnachten in Tirol
4 Min Lesezeit
Feministische, politische oder einfach freche Sprüche auf Porzellan – zugleich witzig und ein Denkanstoß.
Aktualisiert am 15.12.2021 in Kulturleben
Blaue Berge, spruchreifes Porzellan
3 Min Lesezeit
Bernadette Abendstein und Hakon Hirzenberger bringen die große Theaterwelt ins Zillertal
, © Bert Heinzlmeier
Aktualisiert am 17.11.2021 in Kulturleben
So ein Theater! 7 kleine, aber feine Bühnen in Tirol
3 Min Lesezeit
Titelfoto
Aktualisiert am 10.11.2021 in Kulturleben
Lesetipps in 7 Kapiteln: Bücher aus und über Tirol
4 Min Lesezeit
Die Barbakane stammt aus einer Zeit, als Mauern verputzt wurden und daher weniger schön gemauert wurden als in früheren Jahrhunderten.
Aktualisiert am 04.11.2021 in Kulturleben
Burgruine Thaur: Wie man eine Burg ausgräbt
4 Min Lesezeit
Ina Hsu, Foto: Petra Rautenstrauch
Aktualisiert am 27.08.2021 in Kulturleben
Ina Hsu - Die Tiroler Malerin im Porträt
3 Min Lesezeit
Ingenieur und Komponist Robert Henke hat die Musik-Software "Ableton Live" miterfunden und beschäftigt sich mit Rhythmen, Licht und bewegten Installationen.
, © Heart of Noise
Aktualisiert am 25.08.2021 in Kulturleben
DJs, VJs und die Avantgarde: Heart of Noise
2 Min Lesezeit
Leokino-Leinwand
Aktualisiert am 11.08.2021 in Kulturleben
Kino ist ein unschlagbares Produkt
3 Min Lesezeit
Rebekka Ruetz, Foto: Gerhard Berger
Aktualisiert am 26.07.2021 in Kulturleben
Rebekka Ruetz im Interview: Die Modemacherin
6 Min Lesezeit
„Focus on the good“: Was Tina Hötzendorfer selbst gelingt, gibt sie auch an andere weiter.
Aktualisiert am 18.07.2021 in Kulturleben
Tina Hötzendorfer: Mit feinem Strich und Inspiration
4 Min Lesezeit
75 Plätze bietet das Kellertheater.
Aktualisiert am 17.07.2021 in Kulturleben
Kleine Bühne, großes Theater
3 Min Lesezeit
Defregger Portraits, Foto: Wolfgang Lackner
Aktualisiert am 12.02.2021 in Kulturleben
Defregger, der Unbekannte
3 Min Lesezeit
Wunder Markovics Epo Film
Aktualisiert am 05.01.2021 in Kulturleben
Das Wunder von Wörgl
3 Min Lesezeit
Der Tiroler Karl-Heinz Schütz ist Soloflötist bei den Wiener Philharmonikern.
, © Claudia Prieler
Aktualisiert am 31.12.2020 in Kulturleben
Musik für Millionen zum Jahreswechsel
5 Min Lesezeit
Nach einem zeitgenössischen Porträt entstand dieser Stich. Foto: Wikimedia Commons, Schlesier
Aktualisiert am 10.09.2020 in Kulturleben
Barbara Hundegger: Wort-Landschaften
5 Min Lesezeit
Maximilian I Landsknechte
Aktualisiert am 08.07.2020 in Kulturleben
Dauerausstellung: Maximilian1 - Aufbruch in die Neuzeit
3 Min Lesezeit
Alle Artikel von Esther Pirchner
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!