Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Winter 2023
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Esther

Echte Tirolerinnen: Gasser Rodeln aus dem Wipptal

01.03.2021 in Kulturleben, Fotos: Axel Springer

Wall of Fame: Auf Gasser Rodeln wurden schon Olympiasieger gekürt - aber auch im Hobbysport bewähren sich die flotten Flitzer auf jeder Fahrbahn gut.Wall of Fame: Auf Gasser Rodeln wurden schon Olympiasieger gekürt - aber auch im Hobbysport bewähren sich die flotten Flitzer auf jeder Fahrbahn gut.

Auf zwei Kufen rasch ins Tal: Was heute eine beliebte Aktivität abseits der Pisten ist, galt früher dem winterlichen Heutransport von den Almen hinunter in die bäuerlichen Ställe. Kein Wunder also, dass sich in Tirol ganz schön viel Expertise im Bau von Rodeln gesammelt hat. Zwei dieser Wissensträger sind Christian und Thomas Gasser, die im Tiroler Wipptal Schlitten für Profi- und Hobbysport in Handarbeit herstellen.

Einen passenderen Platz für ihren Firmensitz hätte die Familie Gasser kaum finden können: Wie eine Sicherheitsbande schmiegt sich die Produktionsstätte an eine Kurve der Brennerstraße. Die Fassade ziert ein stilisierter Sportrodler – zurecht, denn auf Schlitten des Rodelherstellers sind schon so manche Profisportler zum Sieg im Eiskanal gefahren. Und auch auf Naturbahnen punkten die Rodeln des Traditionsunternehmens in Sachen Qualität, Stabilität und Lenkbarkeit.

Der Sinn der Handarbeit

Die heutige „Gasser Rodel GmbH“ wurde 1909 als Wagnerei gegründet und stellte damals neben Rodeln noch Kutschen und Skier her. Das Wagnerhandwerk erlernten nicht nur Firmengründer Johann Isser und sein Nachfolger Rupert Gasser, sondern auch dessen Sohn Johann Gasser, der noch immer als Seniorchef im Betrieb mitarbeitet. Heute leiten seine Söhne Christian und Thomas das Unternehmen, statt der Wagnerei haben sie sich auf Maschinenbau und Schlosserei bzw. auf Tischlerei verlegt.

Familienbetrieb mit Tradition: Johann Gasser (li.) ist Wagnermeister, seine Söhne Christian (2. v. li.) und Thomas sind Meister der Metallverarbeitung und Schlosserei bzw. Tischlerei. Christians Ehefrau Marietta übernimmt die kaufmännischen Belange.Familienbetrieb mit Tradition: Johann Gasser (li.) ist Wagnermeister, seine Söhne Christian (2. v. li.) und Thomas sind Meister der Metallverarbeitung und Schlosserei bzw. Tischlerei. Christians Ehefrau Marietta übernimmt die kaufmännischen Belange.

Damals wie heute kann man in der Werkstätte die Handarbeit mit allen Sinnen erleben: Es wird gehämmert und gebohrt, geleimt und geschraubt, gefräst und gedampft und im ganzen Gebäude liegt der Geruch von Holz und Lack. Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das ganze Jahr über im Betrieb tätig. Die Hauptproduktionsphase ist im Herbst, schließlich müssen pünktlich zum ersten Schnee und für das Weihnachtsgeschäft Rodeln in großer Zahl fertiggestellt werden. Insgesamt entstehen so 8.000 bis 10.000 Stück Rodeln in verschiedenen Modellen und bis zu fünf Größen pro Jahr: Tourenrodel, Sportrodel, Tourenrodel spezial, Tourenrennrodel, Naviser, Rennsportrodel und Supersportrodel, dazu ein eigenes Modell für den Verleih, das besonders stabil gebaut und platzsparend stapelbar ist.

Wenn Schlosser- und Tischlerhandwerk, Liebe zum Detail und hoher Qualitätsanspruch miteinander vereint werden, entstehen hochwertige Rodeln, die oft auch ein Leben lang halten.Wenn Schlosser- und Tischlerhandwerk, Liebe zum Detail und hoher Qualitätsanspruch miteinander vereint werden, entstehen hochwertige Rodeln, die oft auch ein Leben lang halten.

Leidenschaftliche Rodler, wie es die Tiroler sind, wundert diese hohe Nachfrage und das breite Sortiment nicht. Eine Gasser Rodel liegt gut in den Kurven, nimmt ordentlich Fahrt auf und lässt sich gut lenken. Die Rodeln halten jahrzehntelang, Services und Reparaturen können in der Firma in Matrei problemlos erledigt werden.

Von Fließband keine Spur: Bei Gasser ist jede Rodel ein Stück Handarbeit.Von Fließband keine Spur: Bei Gasser ist jede Rodel ein Stück Handarbeit.

Qualität von Sitz bis Kuf‘

Bei Gasser legt man viel Wert auf gute Materialien und eine hochwertige Verarbeitung. „Am besten geeignet ist Eschenholz, weil es zäh, hart und formstabil ist“, weiß Christian Gasser über die Vorteile des hellen Holzes zu berichten. Zum Biegen geeignet ist nur makelloses, astfreies Holz, das die Firmenchefs selbst bei Sägewerken in Ober- und Niederösterreich auswählen. Dieses wird dann im eigenen Holzlager zwei Jahre getrocknet und erst dann weiterverarbeitet. Der Stahl für Kufen und Bankel, das Leder für die Riemen und der Lack kommen aus Österreich, die Gurte aus Italien. „Wir wollen einfach gute Materialien“, meint Christian Gasser „wir kaufen nicht aus Patriotismus bei österreichischen Lieferanten, sondern um eine hohe Qualität zu garantieren und sicherzugehen, dass bei der Herstellung keine giftigen Stoffe verwendet werden.“

Gerade gewachsen und astfrei muss das Eschenholz sein, aus dem die Rodeln gemacht werden.Gerade gewachsen und astfrei muss das Eschenholz sein, aus dem die Rodeln gemacht werden.

Gut Ding braucht Weil

Ist das Holz getrocknet, werden aus den Brettern Rohlinge geschnitten und diese nach der Thonet-Methode gebogen. Rund eine Dreiviertelstunde kommen sie in einen Dampfkessel – im Gunde ein überdimensionaler Druckkochtopf – bevor sie maschinell in Metallformen gebogen werden.

Erst ein Dampfbad macht das Holz gut biegbar.Erst ein Dampfbad macht das Holz gut biegbar.

Die beiden Holzkufen einer Rodel sind dabei jeweils aus demselben Brett geschnitten. Einmal gebogen, trocknen sie gemeinsam zwei Tage in den Formen und weitere zwei Wochen nach dem Herausnehmen. Auf dieses Weise passen sie farblich zusammen und reagieren auch später gleich auf Feuchtigkeit und andere Umgebungsbedingungen. Dabei muss es übrigens sehr präzise zugehen, damit im Anschluss die CNC-Fräse die Feinarbeit – Fräsen, Schneiden, Bohren usw. – erledigen kann.

Paarweise: die beiden Holzufen einer Rodel stammen immer aus dem gleichen Brett, um Formstabilität sicher zu stellen.Paarweise: die beiden Holzufen einer Rodel stammen immer aus dem gleichen Brett, um Formstabilität sicher zu stellen.

Auch eine weitere Biegetechnik kommt bei Gasser zum Einsatz: Für das Modell Naviser werden Latten schichtverleimt und Zwinge für Zwinge in Form gebracht. Das ist zwar aufwendiger, ein Verziehen der Rodel ist damit aber vollständig ausgeschlossen.

Neben Holzteilen wie Kufen und Holmen verarbeitet Gasser auch die Stahlteile selbst, Bankeln und Kufen werden aus Stahlblechen geschnitten, geschweißt, gebohrt und lackiert, am Ende werden die einzelnen Teile zusammengebaut und die Gurte für die Sitzflächen befestigt.

Auch sämtliche Metallkomponenten einer Rodel werden direkt in der Werkstatt geschmiedet.Auch sämtliche Metallkomponenten einer Rodel werden direkt in der Werkstatt geschmiedet.

Immer locker bleiben

Die Holme und Kufen werden (meist) beweglich verbunden. Zwar hat Gasser als Freizeitrodeln auch fest verschraubte Modelle im Sortiment. „Aber eigentlich sollte jede Rodel beweglich sein. Sie ist leichter beherrschbar und lenkbar, man fährt auf ihr wie auf Schienen.“, erklärt Christian Gasser. Nicht zuletzt könne man Hindernissen so besser ausweichen und das Sportgerät auch in eisigen Kurven noch drehen. Dadurch ist man sicherer unterwegs als auf einem starren Bock. Jene, die eine Gasser Sport- oder Rennrodel fahren, kennen dieses Gefühl. Während andere auf ihren fest verschraubten Böcken ums Eck ruckeln, sausen sie selbst in weichen Bögen zu Tal. Kein Wunder also, dass die rote Lackierung der Schienen bzw. die Färbung des Bankels an eine italienische Automarke erinnert.

Gasser Rodeln

Esther Pirchner beschäftigt sich beruflich  - aber vor allem begeistert - mit Musik und Kultur.

Esther
Letzte Artikel von Esther Pirchner
Aktualisiert vor 11 Tagen in Essen & Trinken
Drei Hauben, zwei Wirtinnen, ein Haus mit Profil
5 Min Lesezeit
Frohe Weihnachten!, © Tirol Werbung - Martina Wiedenhofer
Aktualisiert am 09.11.2023 in Kulturleben
Weihnachten in Tirol
4 Min Lesezeit
Zum Dorf hin öffnet sich das Alpinarium Galtür den Besucher:innen. Die mächtige Lawinenschutzmauer an seiner Rückseite schützt vor Naturgefahren vom Grieskopf.
Aktualisiert am 30.10.2023 in Kulturleben
Schutz und Erinnerung: das Alpinarium in Galtür
5 Min Lesezeit
Buntes Treiben: Thaurer Muller in ihren Fasnachtsgewändern
Aktualisiert am 25.10.2023 in Kulturleben
Thaurer Mullerlaufen: Hexen, Zottler, Krameter
6 Min Lesezeit
Während die Arbeitslosenzahlen weltweit stiegen, konnten sie dank des Schwundgelds in Wörgl und Umgebung deutlich gesenkt werden.
Aktualisiert am 16.10.2023 in Kulturleben
Das Wunder von Wörgl
4 Min Lesezeit
Rebekka Ruetz, Foto: Gerhard Berger
Aktualisiert am 13.09.2023 in Kulturleben
Rebekka Ruetz im Interview: Die Modemacherin
6 Min Lesezeit
Frühstück auf der Terrasse: am Filmset mit dem „Bergdoktor“ Martin Gruber und seiner Familie., © Susanne Sigl
Aktualisiert am 12.04.2023 in Unterhaltung
Der Bergdoktor: Die Drehorte der Serie
3 Min Lesezeit
Bernadette Abendstein und Hakon Hirzenberger bringen die große Theaterwelt ins Zillertal., © Bert Heinzlmeier
Aktualisiert am 09.02.2023 in Kulturleben
So ein Theater! 7 kleine, aber feine Bühnen in Tirol
4 Min Lesezeit
Andy Warhol in der Feuerwehrhalle: Rafael Jablonkas Sammlungen locken viele Kunstinteressierte nach Seefeld. , © TVB Region Seefeld
Aktualisiert am 15.12.2022 in Kulturleben
Rafael Jablonka: Große Kunst im kleinen Seefeld
3 Min Lesezeit
grabkreuze
Aktualisiert am 28.10.2022 in Kulturleben
Geschmiedetes Gedenken: Grabkreuze in Tirol
3 Min Lesezeit
heart-of-noise
Aktualisiert am 27.05.2022 in Kulturleben
DJs, VJs und die Avantgarde: Heart of Noise
3 Min Lesezeit
Ein gelungenes Beispiel für den Spagat von hochalpiner Bergwelt und spannendem Design findet sich am Timmelsjoch.
, © Esther Pirchner
Aktualisiert am 15.03.2022 in Kulturleben
10 kleine, feine Museen in Tirol
4 Min Lesezeit
Die Kulturwissenschaftlerin Edith Hessenberger leitet seit 2018 die drei Ötztaler Museen.
Aktualisiert am 19.01.2022 in Kulturleben
Modern und preisgekrönt: 3 Museen für das Ötztal
4 Min Lesezeit
Otto Grünmandl (1924 - 2000)
Aktualisiert am 23.12.2021 in Kulturleben
Otto Grünmandl – Meister der komischen Kunst
4 Min Lesezeit
Die Barbakane stammt aus einer Zeit, als Mauern verputzt wurden und daher weniger schön gemauert wurden als in früheren Jahrhunderten.
Aktualisiert am 04.11.2021 in Kulturleben
Burgruine Thaur: Wie man eine Burg ausgräbt
4 Min Lesezeit
Alle Artikel von Esther Pirchner
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Der Berg ruft? Unser Newsletter auch!

Im wöchentlichen Newsletter verraten wir Ihnen die besten Urlaubstipps aus Tirol.