Nenda Neururer
Nenda Neururer

#9 Wie nimmt man den Schwung mit? Schauspielerin und Musikerin Nenda Neururer zu Gast beim “K”

Mit “Mixed Feelings” hat Nenda Neururer, alias NENDA, “zufällig” einen Hit geschrieben. Im Podcast reden wir über das Aufwachsen im Ötztal, das Arbeiten in London und Alltagsrassismus in Tirol.

Nenda Neururer ist Schauspielerin und Musikerin. Die Ötztalerin lebt und arbeitet seit sieben Jahren in London. Mit einem im Lockdown produzierten Song kletterte sie im Jänner an die Spitze der FM4-Charts. In “Mixed Feelings” thematisiert sie die Identität von People of Color über einem Track, der einmal gehört noch lange im Ohr bleibt. Im Skype-Gespräch zwischen Innsbruck und London plaudern wir über Druck und Deadlines, Vorsprechen am Theater, die perfekte Meditation und vieles mehr.

 

Shownotes

Mit ihrer Single “Mixed Feelings” hat “NENDA” im Jänner ganz plötzlich die FM4-Charts erobert. In diesem fantastischen Track geht es um Identität und Alltagsrassismus in feinstem British English und Tiroler Dialekt.

Nenda ist im Ötztal aufgewachsen. Heimatbesuche sind nach sieben Jahren im Ausland immer wieder ein Kulturschock: “Es überrascht mich, dass ich zuhause immer noch gleich behandelt werde wie früher. Leute sprechen mich immer noch auf Englisch an”, sagt sie im Interview.

Um richtig arbeiten zu können braucht Nenda Druck und Deadlines. “Früher habe ich Sachen angefangen. Jetzt lerne ich gerade, Sachen fertig zu machen.” Nenda liebt die Musik von Little Simz, Cardi B, Doja Cat, Rapsody oder Noname – Namen, mit denen sie selbst einmal in einem Atemzug genannt werden möchte.

Hauptberuflich ist Nenda Schauspielerin in London. Dort spielte sie unter anderem in einer Bühnenfassung von Zadie Smiths “White Teeth” und lernte dabei die Mutter der Starautorin kennen.

In unserem Quarantäne-Spiel verriet uns Nenda, mit wem sie sich aus einer teilweise fragwürdigen Auswahl lieber isolieren würde. Nach einem Austausch peinlicher Vorsprech-Erlebnisse geht es um Smalltalk mit Helena Bonham Carter, ihren Schauspiel-Kollegen Michael Sheen und um William Shakespeare: “Shakespeare wird viel zu oft aufgeführt. Irgendwann müssen wir uns davon lösen und auch etwas anderes machen.”

Aktuell sieht man Nenda auch im Musikvideo von Arlo Parks “Black Dog”. Parks Debütalbum “Collapsed in Sunbeams”, auf das sich Nenda und Benjamin im Podcast schon freuen, erschien am 29. Jänner.

Die idiotensichere Meditations-App, über die gegen Ende diskutiert wird, heißt “Headspace”. Am Schluss bleibt die Frage, ob man im Lockdown lieber laufen gehen oder Musik machen sollte. “Ich versuche, den Schwung einzuholen. Der Schwung nimmt eher mich mit.

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!