Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
ROLF Spectacles, © Tirol Werbung / Hörterer Lisa
Unternehmen
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Bergisel, © Tirol Werbung / Schreyer David
Architektur
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Tee, © Tirol Werbung / Haindl Ramon
Wohlfühlen
Frühling in Matrei in Osttirol, © Tirol Werbung / Webhofer Mario
Natur
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Krimskrams
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Neue Wege
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Julia

Ausflugsziele rund um Innsbruck: Der Brenner Basistunnel als Erlebniswelt

Aktualisiert am 12.07.2021 in Familie

In den Tunnelwelten warten viele Experimentierstationen auf kleine und große Entdecker. Hier im Bild: der Stausimulator.
, © BBT SEIn den Tunnelwelten warten viele Experimentierstationen auf kleine und große Entdecker. Hier im Bild: der Stausimulator. © BBT SE

Wo schon zur Zeit der Römer reger Handel betrieben wurde, entsteht heute die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt. Der Brenner Basistunnel ist ein von der Europäischen Union kofinanziertes, österreichisch-italienisches Gemeinschaftsprojekt, das Güter und Reisende auf die Schiene bringen soll. Tiefe Einblicke in das Rekordbauwerk bekommt man in den BBT-Tunnelwelten in Steinach am Brenner im Nordtiroler Wipptal. Wir haben uns an einem Regentag im Ausflugsziel umgesehen.

Noch bevor die Regenjacken ordentlich ausgezogen sind, starten die Jungs schon zum Sprengsimulator, der auf sie eine magische Anziehungskraft ausübt. Offenbar wie Eis auf Wespen wirken Feuer, Lärm und bedienbare Knöpfe auf halbstarke Zehnjährige. Ganz verdenken kann ich es ihnen nicht, ich bin nur ein bisschen beleidigt, weil sie mich den Sprengknopf nie drücken lassen. Während meine Kinder und ihre Freunde, alias Neo-Sprengmeister, einen rekordverdächtigen Vortrieb schaffen, sehe ich mich ein wenig in der Eingangshalle um. Der Brenner mit seinen 1.371m Seehöhe ist einer der meistüberquerten Pässe der Alpen, was die Region zu einem Dreh- und Angelpunkt für europäische Reisende und das nahegelegene Innsbruck zu einem Verkehrsknotenpunkt macht. Die historische Bedeutung des Alpenübergangs wird hier im ersten Raum anschaulich dargestellt, Zitate von berühmten Reisenden verdeutlichen das.

Historische Funde im Wipptal belegen, dass schon zur Römerzeit über den Brenner reger Handel betrieben wurde. So wurden auch die Überreste einer Straße gefunden. Dabei handelt es sich um die „Via Raetia“, ein der wichtigsten Straßen dieser Zeit. Kaiser Septimius Severus ließ um 200 n. Chr. die bestehenden Wege durch Brückenbauten und Wasserregulierungen zur befestigten Straße ausbauen und verkürzte so die Verbindung von Verona nach Augsburg um zwei bis drei Tagesreisen. Die Straße machte den Brenner zu einem sehr wichtigen Alpenübergang und bildete die Grundlage für die mittelalterliche, nach Norden verlängerte Reichsstraße „Via Imperii“.

Aber warum einen Tunnel bauen, wenn es doch eh einen Pass gibt?

Die Idee, eine unterirdische Verbindung zwischen Nord- und Südseite der Alpen zu errichten, hatte bereits der italienische Ingenieur Giovanni Qualizza im Jahr 1847. 160 Jahre sollten aber noch vergehen, bis 2007 auf italienischer Seite und 2009 auf österreichischer Seite die ersten Sprengungen für den Brenner Basistunnel vorgenommen wurden. Das milliardenschwere Rekordbauwerk wird voraussichtlich 2032 – mit seinen 64 Kilometern als längster Eisenbahntunnel der Welt – in Betrieb gehen. Güter- und Personenverkehr sollen dann auf die Schiene verlagert und ein nachhaltigeres Reisen zwischen Nord- und Südeuropa ermöglicht werden. Auch die Reisezeit mit der Bahn zwischen Innsbruck und Franzensfeste verkürzt sich dann von derzeit 80 auf 25 Minuten – Staus auf der Autobahn nicht eingerechnet.

Mit bis zu 250kmh werden Züge nach Fertigstellung des Basistunnels den Brenner unterqueren.
, © BBT SEMit bis zu 250kmh werden Züge nach Fertigstellung des Basistunnels den Brenner unterqueren. © BBT SE

Schweres Gerät unter Tage.
, © BBT SESchweres Gerät unter Tage. © BBT SE

Ganz vertieft in die vielen Info- und Schautafeln, ist mir entgangen, dass das Gelächter der Kinder leiser geworden ist und kein Sprenggeräusch mehr aus dem Schautunnel kommt – dafür läutet es jetzt schrill aus einer anderen Ecke des Raums. Mir schwant Übles, mache als Urheber aber ein Telefon aus, das aussieht, als hätte es schon im Jahr 1800 Ohren malträtiert. „Mama, wir sind schon nach oben gegangen“, tönt es aus dem historischen Streckentelefon und im Hintergrund kichert es. Ich reiße mich also los und finde die Kinder in der Bauecke, wo die Kleinen Riesenbauklötze zweckentfremden und aus Schaumstoff Tunnelschalungen (sogenannte Tübbings) nachbauen. Die Großen spielen derweil friedlich mit der Holzeisenbahn, während sie darauf warten, dass der Bahnsimulator frei wird. Und weil meine Anwesenheit mal wieder nicht erforderlich ist, setze ich mich auf einen Kaffee ins angrenzende JUFA-Gästehaus und beobachte die Kinder durch die Fensterscheibe. Die ist nennenswerterweise schalldicht.

Gar nicht so leicht, die Tübbings so einzusetzen, dass sie auch halten.
, © Tirol Werbung, Julia KönigGar nicht so leicht, die Tübbings so einzusetzen, dass sie auch halten. © Tirol Werbung, Julia König

Die Bande und die Bahn

Für die Kinder hat sich das Warten auf den Bahnsimulator gelohnt. In einem „halbierten“ Railjet mit echten Sitzreihen ist ein Führerstand mitsamt Bedienelementen untergebracht, ein großer Bildschirm zeigt dabei die Bahnstrecke zwischen dem Brenner und Innsbruck, was für ein ziemlich echtes Fahrerlebnis sorgt. Und weil sich die restlichen Besucher gerade anderen Exponaten zuwenden, können die Jungs nach Herzenslust den Lokführer mimen - wobei ich ehrlich gestehen muss, dass ich mich nach dieser Erfahrung niemals mehr in einen von meinen Kindern gesteuerten Zug setzen würde…zu oft gab es in der einen Stunde Notbremsungen und Alarme wegen erhöhter Geschwindigkeit, von der vielen Huperei mal ganz abgesehen. Am Abend werden zumindest die Buben den Bahnsimulator als ihr persönliches Highlight nennen.

Die Neo-Lokführer haben sichtlich Spaß.
, © Tirol Werbung, Julia KönigDie Neo-Lokführer haben sichtlich Spaß. © Tirol Werbung, Julia König

Und auch den Fahrgästen taugt die rasante Fahrt.
, © BBT SEUnd auch den Fahrgästen taugt die rasante Fahrt. © BBT SE

Ich habe genug Action für heute und schaue mich weiter in den Tunnelwelten um. Experimentinstallationen veranschaulichen allerlei Wissenswertes über Geologie und endlich verstehe ich, warum Quellen sprudeln und wie es zu jenen Erdverwerfungen kommt, die letztlich die Alpen geformt haben. Beim Seismografen angekommen, schlägt dieser plötzlich aus und ich bin recht erleichtert, als ich sehe, dass hier kein Erdbeben aufgezeichnet wurde, sondern lediglich die von mir selbst verursachte Erschütterung. Ein bisschen beunruhigt mich das aber auch - aber bevor ich den Gedanken, dass ich mir die Pandemie vielleicht doch ein bisschen zu sehr mit Kuchen versüßt habe, zu Ende denken kann, stürmen die Kinder freudig herbei und messen sich im höchsten Ausschlag. Ich gewinne übrigens, war ja klar.

Günther und der Steinspielplatz

Der Nachmittag ist schon ziemlich fortgeschritten und doch gäbe es noch so viel mehr zu sehen: Edelsteine in Schaukästen, Bauarbeiter unter Tage, interaktive Darstellungen des Tunnels, Gesteinsschichten unterm Mikroskop. Weil der Regen aber nachgelassen hat und die Sonne freundlich zwischen den Wolken durchblinzelt, geht’s kurz auf den Spielplatz. Die Kinder können hier Steine schleifen und auf dem Steinxylophon spielen, lieber sehen sie sich aber Günther an. Günther ist ein Bohrkopf einer Tunnelbohrmaschine, beeindruckende 8 Meter hoch und ein echter Weltrekordhalter: im Mai 2017 hat er in 24 Stunden stolze 61,04 Meter Tunnel gegraben. Er fasziniert die Kinder so sehr, dass sie kaum wegzubewegen sind. Der neu aufziehende Regen treibt sie dann doch wieder rein und schon ein bisschen erschöpft genießen sie eine kurze Hörbuchstunde in der sogenannten Kaverne. Als es dann Zeit wird zu gehen, muss ich den Kindern versprechen, bald wieder herzukommen.

Günther und seine Groupies.
, © BBT SEGünther und seine Groupies. © BBT SE

Fazit

Die Tunnelwelten sind besonders an Schlechtwettertagen ein tolles Alternativprogramm. Für Kinder gibt es hier Wissen zum Angreifen und die Großen können sich auf spannende Einblicke in dieses europäische Großprojekt freuen. Besonders beeindruckt hat mich die Kinderfreundlichkeit und die Qualität der Exponate – und das bei freiem Eintritt!

Die Tunnelwelten sind barrierefrei zugänglich, können also problemlos mit Kinderwagen und Buggy besichtigt werden. Speis und Eis bekommt man im angeschlossenen JUFA Wipptal.

BBT Tunnelwelten

Alfons-Graber-Weg 1, A-6150 Steinach am Brenner |
+43.512.4030-400 | tunntelwelten@bbt-se.com | www.tunnelwelten.com |
Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Montags geschlossen.

An trockenen Tagen verspricht der Steinspielplatz viel Wasserspaß.
, © Tirol Werbung, Julia KönigAn trockenen Tagen verspricht der Steinspielplatz viel Wasserspaß. © Tirol Werbung, Julia König

Julia König bändigt zwei kleine, aber umso wildere Jungs und ist deshalb in ihrer freien Zeit viel mit ihrer Familie in der Natur unterwegs. Sie hat die besten Tipps zu Abenteuerspielplätzen und Ausflugszielen.

Julia
Letzte Artikel von Julia König
insektenhotel-walk-of-science-sommerberg-fendels-(c)-tirol-werbung—julia-koenig
Aktualisiert am 18.06.2021 in Familie
Bergerlebniswelt Sommerberg Fendels
4 Min Lesezeit
Kleine Abkühlung für kleine Kinder.
, © © Alpbachtal Tourismus, Michael Mairhofer
Aktualisiert am 10.06.2021 in Familie
Bergerlebniswelt: Das Lauserland in Tirol
4 Min Lesezeit
DSC_5974
Aktualisiert am 09.06.2021 in Familie
Der Baumhausweg im Stubaital
4 Min Lesezeit
Erdbeerlaender und Erdbeerfelder zum Selberpfluecken in Tirol (c) Tirol Werbung – Julia Koenig
Aktualisiert am 31.05.2021 in Essen & Trinken
Erdbeeren selber pflücken in Tirol
6 Min Lesezeit
Wer nicht wandern will, rennt halt….
Aktualisiert am 21.05.2021 in Familie
Abenteuerberge in Serfaus-Fiss-Ladis
7 Min Lesezeit
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktualisiert am 17.03.2021 in Familie
Weitwandern mit Kindern – geht das?
7 Min Lesezeit
Maurach_Tirol-Werbung_Moser-Laurin_Maurach-am-Achensee
Aktualisiert am 16.03.2021 in Familie
Kinderfreundliche Restaurants rund um Innsbruck
7 Min Lesezeit
Triassic Park
Aktualisiert am 11.03.2021 in Familie
Erlebnispark Triassic Park
4 Min Lesezeit
Kraxeln mit kaiserlichem Panorama
Aktualisiert am 11.03.2021 in Familie
Bergerlebniswelt Kaiserwelt in Scheffau
3 Min Lesezeit
Eine besinnliche Tradition: die Weihnachtsgeschichte im Advent (c) Tirol Werbung – Martina Wiedenhofer
Aktualisiert am 11.03.2021 in Familie
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt….
6 Min Lesezeit
Erlebnis-Oase Olympisches Dorf (C) TVB IBK und seine Feriendörfer
Aktualisiert am 11.03.2021 in Familie
Tausche Freibad gegen Hallenbad in Innsbruck
3 Min Lesezeit
Downhill, © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation
Aktualisiert am 26.02.2021 in Krimskrams
Downhill: Die Drehorte
7 Min Lesezeit
Dorflift Flirsch (c) TVB St. Anton am Arlberg
Aktualisiert am 26.11.2020 in Sport
Jedem Dorf sein Lift
5 Min Lesezeit
Frisch gepflückte Preiselbeeren.
Aktualisiert am 14.10.2020 in Essen & Trinken
Preiselbeermarmelade selber machen
2 Min Lesezeit
vor-der-hexerei-(c)-tirol-werbung—julia-koenig
Aktualisiert am 22.09.2020 in Familie
Erlebnispark Hexenwasser in Tirol
6 Min Lesezeit
Seegrube-Innsbruck-(c)-Tirol-Werbung—Nicole-Pfeifer
Aktualisiert am 20.08.2020 in Familie
Sommerferien in Tirol
7 Min Lesezeit
alphabet-der-elfen-(c)-tirol-werbung—julia-koenig
Aktualisiert am 19.08.2020 in Empfehlungen
Das Geheimnis des Steinbergkönigs
7 Min Lesezeit
moosbeernocken-titelbild
Aktualisiert am 24.07.2020 in Essen & Trinken
Moosbeernocken: meine zwei liebsten Rezepte
3 Min Lesezeit
Spinatknödel
Aktualisiert am 02.04.2020 in Essen & Trinken
Spinatknödel: das Rezept zum Nachkochen
2 Min Lesezeit
Das Jakobskreuz auf der Buchensteinwand begleitet Pilger auf der Strecke von Waidring nach St. Johann am Tiroler Jakobsweg ein Stück weit (c) Tirol Werbung – Jens Schwarz
Aktualisiert am 26.02.2020 in Sport
Pilgern in Tirol
9 Min Lesezeit
Innsbruck
Aktualisiert am 14.05.2018 in Empfehlungen
Urlaub mit Regenwetter
6 Min Lesezeit
Alle Artikel von Julia König
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!