Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Winter 2022
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Esther

Bernhard Aichners „Totenfrau“: Die Drehorte der Thriller-Serie in Tirol

Aktualisiert am 24.10.2022 in Unterhaltung, Fotos: Mona Film

Autor Bernhard Aichner mit Schauspielerin Anna Maria Mühe und Regisseur Nicolai Rohde.Autor Bernhard Aichner mit Schauspielerin Anna Maria Mühe und Regisseur Nicolai Rohde.

Kultautor Bernhard Aichner ist der Schöpfer von „Totenfrau“ Brünhilde Blum, der bekanntesten Bestatterin Tirols. Von der Bestsellerin ist sie nun zum Serienstar auf ORF und Netflix geworden. Neben Wien ist auch Tirol mit bildgewaltigen Schauplätzen dabei.

Die Geschichte der Bestatterin Blum, die nach dem Tod ihres Mannes ein mörderisches Komplott aufdeckt und auf Rachefeldzug geht, begeistert nun auch das Serienpublikum weltweit. Netflix und der ORF verlegten dazu den Plot ins Tiroler Gebirge: ins Kühtai, ins Ötztal, auf den Venet und an andere Drehorte. Von Sonne, blauem Himmel, grünen Wiesen oder strahlend weißem Schnee – eigentlich dem typischen Tirol-Bild – ist in der Serie nur wenig zu sehen. 

Den Filmemachern ging es um die Stimmung, die im Buch eingefangen ist. „Sie wollten diese Zwischenjahreszeiten haben, in denen die Berge nicht schneeweiß sind, sondern eher fleckig. Für die Dreharbeiten wählten sie daher die ‚schiachste‘ Zeit. Aber es ist lässig, dass nicht alles so clean ist“, sagt Bernhard Aichner, „weil die Welt, in der die ‚Totenfrau‘ unterwegs ist, ja doch sehr kaputt ist.“

Kühtai: Der Platz zum Wohnen

Das Jagdschloss Resort Kühtai. Der Ort liegt auf 2.017 Metern und gehört zu den höchstgelegenen Skiregionen Österreichs.Das Jagdschloss Resort Kühtai. Der Ort liegt auf 2.017 Metern und gehört zu den höchstgelegenen Skiregionen Österreichs.

„Wie Blums Leichenwagen die Serpentinen der Ötztaler Gletscherstraße hochzieht, das sind extrem lässige Bilder“, schwärmt der Autor. Die Drohnen-Aufnahmen überzeugten ihn endgültig davon, dass seine Protagonistin Blum (Anna Maria Mühe) samt Familie und Bestattungsunternehmen besser auf dem Land lebt, statt – wie in der Romanvorlage - im Innsbrucker Villenviertel Saggen.

Auf über 2.000 Meter Meereshöhe liegt das Haus, in dem die Geschichte mit dem Unfalltod von Blums Mann ihren Anfang nimmt. „Das Filmteam hat sich mit einem Location Scout von Cine Tirol sehr viele Orte angesehen, und das Kühtai hat ihnen besonders gut gefallen“, erzählt Aichner und freut sich schon auf den Winter: „Ich gehe selbst gerne im Kühtai Skifahren. In Zukunft werde ich immer daran denken, dass die Blum gleich nebenan wohnt.“ 

Die Location, der Kühtaier Hof, bildet mit dem 3-Seen-Haus und dem Jagdschloss Kühtai das Jagdschloss Resort. Hier, wo einst Kaiser Maximilian auf die Jagd ging, wohnt man fürstlich oder modern, immer mit dem Duft von Holz in der Nase und einem sensationellen Bergpanorama vor Augen. Das Kühtai hat eine lange Tradition als Skiresort und als klimabegünstigte Wander- und Bergsteigerregion in heißen Sommern. Sportprofis absolvieren hier Höhentrainings, Menschen mit Heuschnupfen genießen die reizarme Luft. 

Mörderjagd auf der Ötztaler Gletscherstraße

Herausforderung für Rennrad-Fans: Bei durchschnittlich 10,5% Steigung geht es auf der Ötztaler Gletscherstraße bis auf den höchsten, über eine Straße erreichbaren, asphaltierten Punkt (2.830 m) der Alpen.Herausforderung für Rennrad-Fans: Bei durchschnittlich 10,5% Steigung geht es auf der Ötztaler Gletscherstraße bis auf den höchsten, über eine Straße erreichbaren, asphaltierten Punkt (2.830 m) der Alpen.

Zurück ins Ötztal und auf die Serpentinen, auf denen Blum auf Mörderjagd den Leichenwagen mit der Ducati tauscht. Achtung Spoiler: An der Mautstation der Ötztaler Gletscherstraße gibt es einen Schockmoment für das Serien-Publikum - und damit ist nicht die Mautgebühr gemeint.

Von Sölden aus führt der Weg ins Hintere Ötztal, nach Hochsölden, Vent oder Gurgl und von dort übers Timmelsjoch nach Italien. Genuss-Biker nützen hier den durchgängigen Radweg von Haiming nach Sölden und Downhiller haben sogar ihre eigene „Staatsform“: die Bike Republic Sölden mit Naturtracks, gebauten Lines, Enduro-Routen und Pumptracks.

Motorradservice in der Öffi-Werkstatt

Ihre Ducati hält Brünhilde Blum in der Werkstatt der Ötztaler Verkehrsgesellschaft in Schuss.Ihre Ducati hält Brünhilde Blum in der Werkstatt der Ötztaler Verkehrsgesellschaft in Schuss.

Auch die öffentlichen Verkehrsmittel im Ötztal sind ganz auf den Sport eingestellt. Jeder Bus der Ötztaler Verkehrsgesellschaft (ÖVG) verkehrt im Sommer mit Radanhänger und bringt im Winter die Passagiere im 10-Minuten-Takt zu den Bergbahnen in Sölden, Gurgl und Vent. Was das mit unserer Blum zu tun hat? In der Werkstatt der Ötztaler Verkehrsgesellschaft lässt die Serienheldin ihre Ducati reparieren. „Eine riesige Werkstatt mit nur einer Kundin“, lacht Aichner, „aber es sieht einfach toll aus.“

Badeplatz für eine Leiche

Wenn der Inn bei Roppen nicht gerade als Krimi-Schauplatz dient, bietet er Abkühlung an heißen Sommertagen.Wenn der Inn bei Roppen nicht gerade als Krimi-Schauplatz dient, bietet er Abkühlung an heißen Sommertagen.

Himmel, Wälder und Schluchten, Gletscher und Bäche fügen sich in „Totenfrau“ zur Bergkulisse, vor der gemordet, geliebt und ermittelt wird. Und was spielt sich unten im Tal ab? Nichts Gutes, denn am Innufer bei Roppen wird eine Leiche gefunden. Tatsächlich meint Bernhard Aichner, „ist das aber ein netter Badeplatz“. Hier liegt man im Sommer im feinen Sand, lässt sich die Sonne ins Gesicht scheinen und hält zum Abkühlen die Füße ins klare Wasser.

Hochgurgl spielt „Bad Annenhof“

Das "Hotel Schönborn" heißt in Wirklichkeit "Hotel Riml" und liegt direkt an der Piste auf über 2.200 Metern., © Maria Lohmann / Hotel RimlDas "Hotel Schönborn" heißt in Wirklichkeit "Hotel Riml" und liegt direkt an der Piste auf über 2.200 Metern. © Maria Lohmann / Hotel Riml

Hochgurgl hat seinen großen Auftritt als „Bad Annenhof“, einen Schauplatz des mörderischen Treibens. Dass man es hier mit einem Hotspot des Wintersports zu tun hat, weiß man beim ersten Blick auf die Gletscher im Hintergrund. Davor liegt das elegante „Hotel Schönborn“, in dem Unternehmerin Johanna Schönborn die Fäden zieht. „Mijou Friesz macht das sehr cool“, meint Bernhard Aichner. „Die Figur ist im Buch ein Mann, in der Serie haben sie eine Frau daraus gemacht, und das funktioniert sehr gut.“

Geändert wurde selbstverständlich auch der Hotelname: Hinter dem „Schönborn“ verbirgt sich in Wahrheit das Ski- und Wellnessresort Hotel Riml in Hochgurgl. Auf 2.200 Meter Meereshöhe finden Gäste in Pools, Saunen und beim Indoor-Golf Entspannung. Abenteuer warten beim Bergsteigen, Klettern oder auf der Piste vor der Haustür.

Zöblenker Egg: Mit der Bergbahn von Zams nach Reutte? 

Sternderlschauen: An der Bergstation der Venetbahn in Landeck steht die einzige öffentlich zugängliche Sternwarte Tirols., © Venet BergbahnenSternderlschauen: An der Bergstation der Venetbahn in Landeck steht die einzige öffentlich zugängliche Sternwarte Tirols. © Venet Bergbahnen

In Reutte in die Seilbahn steigen und auf dem Venet bei Zams ankommen – das geht nur im Film. Doch die Drehorte der „Zöblenker Egg“ Bergbahn haben jeder für sich viel zu bieten:

Die Bergwelt Hahnenkamm in Reutte ist die richtige Region für Wanderungen zu Almen und Hütten, zum Skifahren und für Skitouren. Besonderheiten sind ein Barfußpfad und das barrierefreie Bergerlebnis, das zunehmend ausgebaut wird. 

Die Venet Bergbahnen punkten im Winter mit einem Familienskigebiet mit viel Naturschnee, wildromantischen Schneeschuhwanderungen und Skitouren. Im Sommer laden unzählige Wanderrouten zu Ausflügen ein. Das außergewöhnlichste Angebot finden aber Astrologie-Fans vor: Trotz der Nähe zum belebten Inntal ist es nachts auf dem Venet sehr dunkel, sodass der Sternen-Himmel von der Sternwarte an der Bergstation in seiner ganzen Pracht sichtbar wird.

Esther Pirchner beschäftigt sich beruflich  - aber vor allem begeistert - mit Musik und Kultur.

Esther
Letzte Artikel von Esther Pirchner
Weihnachten in Tirol
Aktualisiert am 19.12.2022 in Kulturleben
Weihnachten in Tirol
4 Min Lesezeit
Andy Warhol in der Feuerwehrhalle: Rafael Jablonkas Sammlungen locken viele Kunstinteressierte nach Seefeld. , © TVB Region Seefeld
Aktualisiert am 15.12.2022 in Kulturleben
Rafael Jablonka: Große Kunst im kleinen Seefeld
3 Min Lesezeit
grabkreuze
Aktualisiert am 28.10.2022 in Kulturleben
Geschmiedetes Gedenken: Grabkreuze in Tirol
3 Min Lesezeit
heart-of-noise
Aktualisiert am 27.05.2022 in Kulturleben
DJs, VJs und die Avantgarde: Heart of Noise
3 Min Lesezeit
Ein gelungenes Beispiel für den Spagat von hochalpiner Bergwelt und spannendem Design findet sich am Timmelsjoch.
, © Esther Pirchner
Aktualisiert am 15.03.2022 in Kulturleben
10 kleine, feine Museen in Tirol
4 Min Lesezeit
Die Kulturwissenschaftlerin Edith Hessenberger leitet seit 2018 die drei Ötztaler Museen.
Aktualisiert am 19.01.2022 in Kulturleben
Modern und preisgekrönt: 3 Museen für das Ötztal
4 Min Lesezeit
Otto Grünmandl (1924 - 2000)
Aktualisiert am 23.12.2021 in Kulturleben
Otto Grünmandl – Meister der komischen Kunst
4 Min Lesezeit
Feministische, politische oder einfach freche Sprüche auf Porzellan – zugleich witzig und ein Denkanstoß.
Aktualisiert am 15.12.2021 in Kulturleben
Blaue Berge, spruchreifes Porzellan
3 Min Lesezeit
Bernadette Abendstein und Hakon Hirzenberger bringen die große Theaterwelt ins Zillertal
, © Bert Heinzlmeier
Aktualisiert am 17.11.2021 in Kulturleben
So ein Theater! 7 kleine, aber feine Bühnen in Tirol
3 Min Lesezeit
Die Barbakane stammt aus einer Zeit, als Mauern verputzt wurden und daher weniger schön gemauert wurden als in früheren Jahrhunderten.
Aktualisiert am 04.11.2021 in Kulturleben
Burgruine Thaur: Wie man eine Burg ausgräbt
4 Min Lesezeit
Rebekka Ruetz, Foto: Gerhard Berger
Aktualisiert am 26.07.2021 in Kulturleben
Rebekka Ruetz im Interview: Die Modemacherin
6 Min Lesezeit
Wunder Markovics Epo Film
Aktualisiert am 05.01.2021 in Kulturleben
Das Wunder von Wörgl
3 Min Lesezeit
Alle Artikel von Esther Pirchner
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!