Trailrunning, © Tirol Werbung/Ramon Haindl
Trailrunning, © Tirol Werbung/Ramon Haindl

Trailrunning in Tirol


Joggen abseits von Forstwegen in einsamer Berglandschaft: Tirol bietet eine besondere Kulisse für Trailrunner, mit herrlichen Ausblicken und vielfältigen Trailrunning-Strecken. Anfänger können sich in Tirols Trailrunning-Camps versuchen, Profis bei diversen Wettkämpfen.

Beim Trailrunning lassen Läuferinnen und Läufer Gehwege hinter sich. Auf Pfaden durch Wiesen und Wälder genießen sie die Ruhe der Natur und trainieren ihre Ausdauer, Koordination und Reaktion auf verschiedensten Untergründen. Tirols beeindruckende Berglandschaft mit malerischen Almen, schroffen Gipfeln und rauschenden Bächen ist dafür eine besondere Kulisse. Erholsame Einsamkeit und faszinierende Ausblicke wirken als zusätzliche Motivatoren. Zum Beispiel auf den 19 beschilderten Trails im Pitztal, die über schmale Grate, Gipfel und an Bergseen vorbei führen. Auch Regionen wie Innsbruck und Imst ziehen Trailrunner mit 50 bis 70 Strecken diverser Schwierigkeitsgrade und Distanzen an.

Wer möchte, kann seine Technik und Fitness bei Trailrunning-Kursen oder -Camps verbessern. Sportwissenschaftler, Mentaltrainer und Sportphysiotherapeuten analysieren dort den eigenen Laufstil und geben wertvolle Tipps. Das Training findet natürlich an der frischen Luft statt, zum Beispiel im Achensee-Laufcamp am „Tiroler Meer“ oder im Karwendelmarsch-Trainingscamp im Naturpark Karwendel. Trailrunner, die sich mit anderen messen und den Spaß am Sport mit Gleichgesinnten teilen möchten, können sich bei Trailrunning-Events beweisen. Wie etwa beim Koasamarsch im Kaisergebirge, dem Stubai-Ultratrail-Wettkampf am Stubaier Gletscher oder dem Silvrettarun 3000 im Paznaun. 

Trailrunning in Tirol
Trailrunning in Tirol: Die Geschichte eines Trailrunners
nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!