Auf dem Winter-Weitwanderweg in Seefeld, © Tirol Werbung / Frank Stolle
Auf dem Winter-Weitwanderweg in Seefeld, © Tirol Werbung / Frank Stolle

Winter-Weitwanderweg
Weitwanderung Seefeld

Für eine winterliche Weitwanderung ist die Olympiaregion Seefeld prädestiniert. Dank ihrer Lage auf einem Hochplateau auf durchschnittlich 1.200 Metern Seehöhe gilt sie als besonders schneesicher. Diese viertägige Tour führt die Wanderinnen und Wanderer entweder auf eigene Faust oder mit Übernachtungspaket und Gepäcktransport zu den schönsten Plätzen der Region. Die Route verläuft durch das 16 Kilometer lange Leutaschtal, über den Katzenkopf, durch das Wildmoos mit seinen romantischen Seen, Mösern, Klamm und hinauf zur Wettersteinhütte als buchstäblichen Höhepunkt der Tour. Unterwegs laden zahlreiche gemütliche Hütten und Gasthöfe zur Einkehr ein.

Hier kann das Übernachtungspaket mit Gepäcktransport gebucht werden.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Burggraben (nördliches Leutaschtal)

Endpunkt

Leutasch, Infobüro

Gebirgszug

Wettersteingebirge

Karwendel

Mieminger Kette

Länge

59,2 km

Dauer

4 Tag(e)

Merkmale

  • Rundwanderung

Schwierigkeit

mittelschwierig

Höhenlage

1.717 m 1.024 m

Höhenmeter bergauf 1.518 m
Höhenmeter bergab 1.423 m

Kondition*

Technik*

Beste Jahreszeit*

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun

Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

* Es handelt sich hier um Richtwerte und Empfehlungen. Bitte beachten Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten und die aktuelle Wetterlage. Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden.

Parken

Parkplatz Schanz

Downloads

Streckenbeschreibung

Etappe 1: Schanz/Burggraben – Weidachsee – Katzenkopf – Weidach
Höhenmeter bergauf/bergab: 383/297 Meter, Gehzeit: 5 Std., 30 Min., Länge: 19,4 Kilometer, Schwierigkeit: mittelschwierig

Im nordöstlichsten Zipfel des Leutaschtals, am Parkplatz Schanz im Leutascher Ortsteil Burggraben, startet die erste Etappe. Die Route verläuft zunächst links der Leutascher Ache durch das Leutaschtal, das sich über mehr als 10 Kilometer nach Südwesten zieht. Es geht durch die ruhigen Ortsteile Lochlehn, Reindlau, Ahrn und Gasse, weiter Richtung Kirchplatzl und dann in einem Bogen durch das Aumoos und am Weidachsee entlang bis zum Leutascher Ortsteil Oberweidach. Wer noch Kraft hat, sollte nun unbedingt noch den Abstecher auf den Katzenkopf machen (5 km, 245 Höhenmeter je Richtung). Durch den Ortsteil Seewald, den Bergwald und das kleine Skigebiet schlängelt sich der Wirtschaftsweg hinauf. Nach optionaler Einkehr in der Katzenkopfhütte den selben Weg zurück nehmen. Beim Infobüro in Weidach bzw. der Unterkunft endet die Etappe.

Etappe 2: Weidach – Wildmoosalm – Lottensee – Mösern
Höhenmeter bergauf/bergab: 422/324 Meter, Gehzeit: 4 Std., 30 Min., Länge: 16,1 Kilometer, Schwierigkeit: mittelschwierig

Los geht’s am Leutascher Infobüro in Weidach. Die Route führt zunächst nach Süden und an der Talstation Katzenkopf vorbei, dann nach rechts abbiegend ins Fludertal auf die Wanderwege 1 und 3. Während der Durchquerung des Landschaftsschutzgebiets Wildmoos sind bald die Wildmoosalm und dann der (periodische) Wildmoossee erreicht. Nun den Rundwanderweg um den (ebenfalls periodischen) Lottensee herum nehmen und wieder zur Wildmoosalm zurück wandern. Anschließend geht es nach Süden auf die Wanderwege 2 und 60, die in einem Bogen um den Brunschkopf herum und zum Möserer See führen. Von dort sind es nur noch wenige Minuten bis zum Ortskern von Mösern.

Etappe 3: Mösern – Buchen – Klamm – Wettersteinhütte
Höhenmeter bergauf/bergab: 716/208 Meter, Gehzeit: 5 Std., Länge: 14,4 Kilometer, Schwierigkeit: mittelschwierig

Am dritten Tag geht es am Infobüro in Mösern los. Auf den Panoramawegen 2 und 27 geht es nach Nordwesten. Rechts taucht bald wieder der (periodische) Lottensee auf; kurz darauf dem Weg nach links folgend, der nach Buchen führt, wo sich die Ropferstub'm für eine Rast bei guter Aussicht auf das Inntal anbieten. Weiter geht es auf Wanderweg Nr. 24 über das Katzenloch und im Anschluss weiter über Moos, Obern und Klamm zum Eingang des Gaistals und zum Fuß des Wettersteinmassivs. Nun auf Weg Nr. 9 den teils steilen Wirtschaftsweg hinauf zur Wettersteinhütte (gut 500 Höhenmeter) nehmen, dem Ziel der Etappe. Ein Gepäcktransport ist zu dieser Berghütte allerdings nicht möglich.

Etappe 4: Wettersteinhütte – Kirchplatzl – Weidach
Höhenmeter bergauf/bergab: 33/629 Meter, Gehzeit: 3 Std., Länge: 9,2 Kilometer, Schwierigkeit: mittelschwierig

Die letzte Etappe führt von der Wettersteinhütte talwärts zunächst auf dem bekannten Weg bis an den Ortsrand von Klamm. Dort nach links auf den Oberen Wiesenweg (Nr. 33) abbiegen, der über die Plaikner Mähder nach Kirchplatzl führt. Rechts den Weg in Richtung Weidachsee nehmen. Kurz hinter dem See ist Weidach und das dortige Infobüro erreicht, das Ziel der Tour.

Tipp: Wer sein Auto zu Beginn in Schanz/Burggraben geparkt hat, kann entweder von Kirchplatzl aus den Weg an der Leutascher Ache entlang zurück zum Ausgangspunkt wandern oder alternativ ab Haltestelle Weidach Zentrum mit dem Bus 431 nach Schanz fahren.

Infos zum Ort

Anreise

Wie kommen Sie zu Ihrer Zieladresse? Per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto.

Ihre Zieladresse: Seefeld

powered by Rome2Rio

Unterkunft suchen
Anzahl Reisende

Wandertouren in dieser Gegend

mehr anzeigen +
nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!