Wegweiser im Rofangebirge, © Tirol Werbung/Laurin Moser
© Wegweiser im Rofangebirge, © Tirol Werbung/Laurin Moser

Klassifizierung von Wander- und Bergwegen


Wanderwege sind in Schwierigkeitsgrade unterteilt: Wanderwege (leicht), Bergwege (mittelschwierig bis schwierig) und Alpine Routen (sehr schwierig).

Neben der einheitlichen Beschilderung und Wegmarkierung werden Wanderwege grundsätzlich in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt: Wanderwege, Bergwege und Alpine Routen. Die Klassifizierung der Etappen orientiert sich dabei am Tiroler Wander- und Bergwegekonzept des Landes Tirol.

  • Wanderwege sind für alle da: Auf ihnen werden weder Bergerfahrung noch eine bestimmte Ausrüstung vorausgesetzt. Die Wege sind breit und ohne nennenswerte Steigungen oder Gefälle. Die Beschilderung ist in gelber Grundfarbe gehalten und weist einen weißen Kreis als Schwierigkeitsangabe auf.
  • Rote Bergwege sind mittelschwierig: Einige schmale und steile, aber versicherte Geh- und Kletterpassagen warten auf Wanderer: Eine ausreichende Fitness und eine Mindestausrüstung sind daher Bedingung. Die entsprechenden Schilder sind in gelber Grundfarbe gehalten und weisen einen roten Kreis als Schwierigkeitsangabe auf.
  • Schwarze Bergwege setzen eine gute alpine Erfahrung, entsprechende Ausrüstung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Die Wege sind schmal, fast zur Gänze steil und ausgesetzt. Wer sich auf einen schwarzen Bergweg macht, muss mit längeren gesicherten Geh- und Kletterpassagen rechnen. Schwarze Bergwege werden auf den gelben Grundschildern mit einem schwarzen Kreis als Schwierigkeitsangabe gekennzeichnet.
  • Alpine Routen sind sehr schwierig. Sie befinden sich im hochalpinen Gelände, sind also exponiert und weisen ungesicherte Geh- und Kletterpassagen auf. Auf Absturzgefahr sei ausdrücklich hingewiesen, da Alpine Routen streckenweise ausrutschgefährdet sind. Alpine Routen setzen ein ausgezeichnetes Orientierungsvermögen sowie absolute Trittsicher- und Schwindelfreiheit voraus. Die Beschilderung trägt den Schriftzug „Alpine Route“ als Schwierigkeitsgrad.

Tiroler Bergsportführer & Alpine Auskunft: Auf der sicheren Seite


Mit professioneller Begleitung geht man auf Nummer sicher: Rund 1.200 Bergwanderführer und mehr als 700 top-ausgebildete Bergführer stehen in Tirol bereit und bieten maximale Sicherheit am Berg. Die Tiroler Bergsportführer kennen jeden Winkel in den Tiroler Bergen und begleiten Wanderer und Bergsteiger auf ihren Touren durch die alpine Bergwelt. Sie sorgen dafür, dass jeder sicher am Gipfel ankommen.

Wer sich in ein alpines Bergvergnügen stürzen möchte, kann sich vorab alle wesentlichen Informationen bei der Alpinen Auskunft einholen. Der Berg- und Skiführer Michael Rutter gibt telefonisch unter +43.512.587828-25 oder per Mail an info@alpine-auskunft.at Auskunft über die Bedingungen am Berg, die aktuelle Wetteraussicht, Schneelage oder Lawinensituation sowie Tipps zur allgemeinen Sicherheit am Berg. Neben der Beratung vermittelt er auch gerne an einen staatlichen geprüften Bergsportführer weiter, der Sie bei Ihrer Tour professionell begleitet.

Richtiges Verhalten am Berg


Beim Wandern spürt man die Witterungseinflüsse viel stärker und direkter als unten im Tal. Eine gute Tourenplanung und die Einhaltung wichtiger Verhaltensregeln erhöhen die Sicherheit am Berg beträchtlich. Damit Wanderer und Bergsteiger sicher in der Bergwelt unterwegs sind, gibt es vom Österreichischen Alpenverein 10 Empfehlungen für sicheres Bergwandern.

Die 10 Empfehlungen des Alpenvereins können Sie in unserem Blog-Beitrag nachlesen, oder hier als PDF kostenlos downloaden bzw. im Alpenverein-Shop um 1,20 Euro (90 Cent für OeAV-Mitlieder) bestellen: www.alpenverein.at

nach oben
Live Chat
Live Chat