Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Winter 2022
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien

Raffiniert einfach

Aktualisiert am 05.05.2022 in Sport

Sport.Tirol_Bob_1217_www.voi.tl_037-2000x1125

Text: Daniel Feichtner, Bild: Stefan Voitl

Etwa um 1870 wurden in der Schweiz die ersten Bobrennen veranstaltet – damals noch auf umfunktionierten Holzschlitten. Seither hat sich technisch viel getan. Sport.tirol hat sich mit drei Profis darüber unterhalten, wie es früher war und wie es heute ist.

Es ist rund 150 Jahre her, seit Caspar Badrutt zum ersten Mal eine vereiste Rennstrecke mit hochgezogenen Seiten in St. Moritz errichten ließ. Der Tourismus- und Wintersportpionier wollte mit diesem gerade verlaufenden Eiskanal seinen vorwiegend britischen Gästen eine zusätzliche Attraktion bieten. Zugleich legte er damit den Grundstein für gleich mehrere olympische Disziplinen – inklusive des modernen Bobsports.

Vorsichtige Anfänge

Die ersten Bobrennen wurden noch auf zwei hintereinander an ein Brett genagelten Schlitten ausgetragen. Das änderte sich aber bald. 1924, bei den ersten Olympischen Winterspielen, hatte die Strecke bereits 19 Kurven. Die Vierer- und Fünferteams traten auf eigens entwickelten Schlitten an, auf denen sie Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern erreichten. Und das war erst der Anfang.

Walter delle Karth im Olympia-Bob von 1964.
Walter delle Karth im Olympia-Bob von 1964.

Sport.Tirol_Bob_1217_www.voi.tl_006

Balanceakt

„Ein guter Bob muss vor allem wenig wiegen“, erklärt der ehemalige Tiroler Bobfahrer Walter Delle Karth im Restaurant der Rosshütte in Seefeld. Dort gibt es einiges an Wintersportgeschichte zu sehen – inklusive des österreichischen Zweierbobs, der 1964 in Igls an den Olympia-Start gegangen ist. Damals war Delle Karth, dessen Karriere 1970 begann, noch nicht aktiv. Die grundlegenden Prinzipien des Sports sind aber seit den Anfängen dieselben. 

„Geschwindigkeit erreicht man durch zwei Faktoren, den Anschub und das Gefälle. Damit man ihn so schnell wie möglich schieben kann, muss der Schlitten so leicht sein, wie es geht – oder erlaubt ist.“ Im Gefälle ist Gewicht dagegen ein Vorteil – deswegen sollte die Mannschaft so schwer wie möglich sein und es die Regeln zulassen. Ein Olympia-Viererbob muss heute mindestens 210 Kilogramm auf die Waage bringen. Voll besetzt darf er aber nicht mehr als 630 Kilogramm wiegen.

„Geschwindigkeit erreicht man durch zwei Faktoren, den Anschub und das Gefälle. Damit man ihn so schnell wie möglich schieben kann, muss der Schlitten so leicht sein, wie es geht – oder erlaubt ist.“ Walter Delle

Neue Materialien

In den 1950ern begannen die Holz- und Stahlkonstruktionen schnell moderneren Werkstoffen zu weichen. „Fieberglas war nicht nur leichter“, erzählt Delle Karth, „es hat auch neue Möglichkeiten eröffnet, gerade was die Aerodynamik betrifft. Darauf wurde immer mehr Wert gelegt.“ So hat auch der Olympia-Bob von 1964 bereits eine stromlinienförmig geschwungene Haube aus dem leichten Material, die den Piloten bei den immer höheren Geschwindigkeiten Schutz bot. Ohne Risiko war der Sport aber dennoch nicht – insbesondere für die Bremser auf der hintersten Position. In den offenen Schlitten waren sie bei Stürzen besonders exponiert – und das, abgesehen vom Helm, ganz ohne Protektoren.

Eine zusätzliche Verbesserung hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits bei der Steuerung durchgesetzt. Ursprünglich mit einem Lenkrad ausgestattet, setzen die Bobpiloten seit den 1950er und 60er Jahren schon auf Seilzüge. Diese Lösung ist nicht nur mechanisch einfacher und weniger anfällig, sie bietet auch im Rennen Vorteile: „Die Oberfläche im Eiskanal ist nicht so glatt, wie man meinen würde“, erzählt Delle Karth. „Bei der Abfahrt holpert es ordentlich. Diese Vibrationen übertragen sich auf ein starres Lenkrad. Das verursacht Lenkfehler. Ein Seil ist dagegen ‚weich‘ und fängt Stöße ab.“

Ein Stück Wintersportgeschichte: In der Rosshütte in Seefeld ist ein österreichischer Zweierbob, der 1964 in Igls an den Olympia-Start gegangen ist, ausgestellt.
Ein Stück Wintersportgeschichte: In der Rosshütte in Seefeld ist ein österreichischer Zweierbob, der 1964 in Igls an den Olympia-Start gegangen ist, ausgestellt.

Bewährte Lösung: Bobpiloten setzen seit den 1950er und 60er Jahren auf Seilzüge. Ein Seil ist ‚weicher‘ als ein Lenkrad und fängt Stöße ab.
Bewährte Lösung: Bobpiloten setzen seit den 1950er und 60er Jahren auf Seilzüge. Ein Seil ist ‚weicher‘ als ein Lenkrad und fängt Stöße ab.

Walter Delle Karth: Zwischen 1970 und 1988 nahm der Tiroler an drei Olympischen Winterspielen teil. In Lake Placid schaffte er es auf Rang fünf. Zudem holte er im Viererbob bei den FIBT-Weltmeisterschaften 1973 Silber 1974 Bronze. Auch nach seiner aktiven Zeit blieb er dem Bobsport treu und war unter anderem als Trainer bei drei weiteren Olympischen Winterspielen mit dabei.
Walter Delle Karth: Zwischen 1970 und 1988 nahm der Tiroler an drei Olympischen Winterspielen teil. In Lake Placid schaffte er es auf Rang fünf. Zudem holte er im Viererbob bei den FIBT-Weltmeisterschaften 1973 Silber 1974 Bronze. Auch nach seiner aktiven Zeit blieb er dem Bobsport treu und war unter anderem als Trainer bei drei weiteren Olympischen Winterspielen mit dabei.

Diese Art der Steuerung ist heute noch Standard – allerdings in einer verbesserten Variante, erklärt Markus Treichl, aktueller Pilot des Österreich-II-Viererbobs: „Jede Lenkbewegung kostet Geschwindigkeit. Deswegen haben unsere Schlitten mittlerweile Gummizüge, die die Lenkung wieder zurück in die neutrale Position bringen.“ So hat der Pilot einen Widerstand, gegen den er arbeiten kann, und die Steuerung wird deutlich präziser. Für den Piloten macht das einen gewaltigen Unterschied, bestätigt Walter Delle Karth, der sich auch heute noch die Möglichkeit auf eine Fahrt im Eiskanal nicht entgehen lässt: „Die Lenkung in einem modernen Bob hat absolut kein Spiel mehr und ist extrem genau. Im Vergleich zu unseren Schlitten ist das wie die Fahrt in einem Formel-1-Wagen und einem PKW.“

Ähnlich hat sich auch die Haube weiterentwickelt: Anstelle von Fiberglas kommt inzwischen Karbonfaser zum Einsatz, deren Formgebung im Windkanal getestet wird. Ultraleicht und extrem widerstandsfähig schützt sie nicht nur den Piloten, sondern die gesamte Mannschaft, was bei Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern dringend nötig ist. „Im Kanal nehmen wir alle eine gebückte Haltung ein“, beschreibt Treichl. „Das hilft mit der Aerodynamik. Gleichzeitig sind wir aber auch bei einem Sturz komplett im Bob, abgesehen von den Helmen.“

Sport.Tirol_Bob_1217_www.voi.tl_048-2000x1325.jpg

Walter Delle Karth

„Die Lenkung in einem modernen Bob hat absolut kein Spiel mehr und ist extrem genau. Im Vergleich zu unseren Schlitten ist das wie die Fahrt in einem Formel-1-Wagen und einem PKW.“

Während Delle Karths Bremser nur die Anschubbügel zwischen sich und dem Eis hatte, muss Treichls Mannschaft im Ernstfall also „nur“ den Kopf so tief wie möglich halten, um verhältnismäßig sicher zu sein. Zugleich bietet diese sicherere Konstruktion der Mannschaft aber auch weniger Platz als ein offener Bob. Den schnellen und effizienten Einstieg richtig und koordiniert zu üben, ist deswegen gerade im Vierer ein wichtiger Teil des Trainings – sodass es kaum mehr länger als zwei Sekunden dauert, bis das gesamte Team an Bord ist.

Hightech kostet

Die Hightech-Materialien, Windkanaltests und vieles mehr schlagen sich auch im Preis nieder. Mit 50.000 Schilling (umgerechnet rund 3.600 Euro) war ein Viererbob zu Delle Karths aktiver Zeit kein billiges Sportgerät. Doch selbst wenn man die Inflation in Betracht zieht, verblassen diese Anschaffungskosten im Vergleich zu den 100.000 Euro, die der Schlitten gut und gerne kostet, den Treichl lenkt. Die Bobs des Österreichischen Bob- und Skeletonverbands stammen aus der Werkstatt von Hannes Wallner in Volders, der aktuell als einer der weltbesten Bobbauer gilt.

Für das Design der Schlitten gibt es inzwischen strenge Vorschriften. „Ähnlich wie in der Formel 1 haben wir genaue Reglements, wie groß, breit, schmal, lang oder kurz Teile am Bob sein dürfen“, erklärt Katrin Beierl, die Pilotin des österreichischen Zweierbobs der Frauen. „Das lässt nur sehr wenig Spielraum, um einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz herauszuholen.“ Dennoch merkt man große Unterschiede von einem Schlitten zum anderen, versichert sie, „Besonders, wenn sie von unterschiedlichen Herstellern sind.“

Bobpilotin Katrin Beierl
Bobpilotin Katrin Beierl

Sport.Tirol_Bob_1217_www.voi.tl_028

Sport.Tirol_Bob_1217_www.voi.tl_029

Chancengleichheit 

So soll verhindert werden, dass nur das Material über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Das war aber bei Weitem nicht immer so, erinnert sich Delle Karth zurück: „Es ist viel experimentiert worden. Besonders die DDR hatte eine Zeit lang dank der Technischen Universität Berlin die Nase vorn und hat ihre Schlitten zum Teil in einer Flugzeugwerft bauen lassen.“ Unter anderem trat das ostdeutsche Team 1984 mit einem stoßgedämpften Schlitten an, einer Entwicklung, die Unsummen kostete, aber auch enorme Vorteile mit sich brachte und schon kurz darauf verboten wurde.

Einen weiteren, wichtigen Entwicklungssprung erlebte der Bobsport Anfang der 2000er mit dem „Night Train“. Es handelt sich um den legendären Schlitten, den Geoff Bodine, ehemaliger Fahrer des US-amerikanischen Motorsportverbands NASCAR, für das Team der USA entwickelte. In dem damals schnellsten Bob der Welt kam neben Fiberglas auch die Kunstfaser Kevlar zum Einsatz, ebenso wie viel Motorsport-Know-how. Das Projekt brachte dem nordamerikanischen Team 2010 Olympia-Gold – allerdings war der Preis dafür hoch. Insgesamt kosteten die Entwicklung und der Bau des Night Train rund 250.000 Dollar (212.000 Euro) und der Schlitten gilt bis heute als der Höhepunkt der Materialschlacht im Bobsport. 

Der „Night Train“ der schnellte Bob der Welt. Ein legendären Schlitten der für das Team der USA Anfang der 2000er entwickelt wurde und 2010 Olympia-Gold erbrachte. Insgesamt kosteten die Entwicklung und der Bau des Night Train rund 250.000 Dollar (212.000 Euro) und der Schlitten gilt bis heute als der Höhepunkt der Materialschlacht im Bobsport.

 

Einheitsstahl

Ein weiterer, enorm wichtiger Faktor, mit dem sich Mannschaften einen Vorteil zu verschaffen versuchten, waren die Kufen, die zum Teil teurer sein konnten als der Bob selbst. In Spezialstahl und den perfekten Schliff wurden Unsummen investiert, bis auch hier der Internationale Bob- und Skeletonverband (IBSF) einschritt. „Der Stahl, aus dem wir unsere Kufen fräsen, ist genormt“, erklärt Beierl die Regelung. „Wir bekommen mit Stempeln geprägte Rohlinge von der IBSF. Und daraus kann sich jedes Team Kufen fertigen lassen.“ Auch dabei gibt es ein Reglement: Der Mindestradius der Kufen – also gewissermaßen, wie „scharf“ sie höchstens sein dürfen – ist vorgegeben.

Sicherheit geht vor

Im Eiskanal erreichen die Teams mittlerweile regelmäßig 130 Stundenkilometer und mehr. Das hat auch dazu geführt, dass die Bahnen zunehmend entschärft werden mussten. Zu Delle Karths Zeiten waren Naturbahnen häufig, die speziell für die Bewerbe aus Eisblöcken errichtet wurden. Inzwischen gibt es nur noch eine davon, die Bahn in St. Moritz, nicht unweit von dem Platz, an dem alles begann. Unter Bobfahrern hat die letzte Naturbahn bis heute einen besonderen Ruf, nicht nur wegen ihrer Tradition: „Ich weiß nicht genau, woran es liegt“, meint Katrin Beierl, „vielleicht daran, dass das Eis viel dicker ist und kein harter Beton darunterliegt, aber in St. Moritz fährt man wie auf Wolken.“

Alle anderen Bewerbe werden heute auf betonierten, gekühlten Eiskanälen ausgetragen. Das schafft nicht nur Berechenbarkeit, die es den Piloten einfacher macht, die Bahn zu lernen, sondern auch Sicherheit: Bahnen wie der Kanal in Igls sind in ihren Bedingungen beständiger und werden von Anfang an auf die hohen Geschwindigkeiten ausgelegt, die mit modernen Bobs erreicht werden. Dazu garantiert eine Kehlung, ein Überhang in den Kurven, dass ein Hinausschießen über die Bahn nahezu unmöglich ist. So ist nicht zuletzt die Hausstrecke von Beierl und Treichl für den Hightech-Bobsport von heute auch in Zukunft gewappnet.

 

Markus Treichl - professioneller Bob FahrerMarkus Treichl - professioneller Bob Fahrer

Markus Treichl: Eigentlich Kunstbahnrodler, sattelte Markus Treichl bereits 2011 auf den Bob um. Heute ist der 25-Jährige Pilot des Österreich-II-Viererbobs. Beim Europacup 2017 in Königssee konnte sich Treichl gemeinsam mit Markus Glück, Marco Rangl und Ekemini Bassey einen dritten und einen vierten Platz sichern.

Katrin Beierl - professionelle Bob FahrerinKatrin Beierl - professionelle Bob Fahrerin

Katrin Beierl: Die 27-jährige ehemalige Nachwuchsmeisterin im Hürdensprint kommt aus Niederösterreich und zog für ihr Jus-Studium nach Innsbruck. Seit 2013 ist sie im Bobsport aktiv. Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Whistler holte sie im Zweierbob Platz 4 und in der Team Kombi Platz 5.
 

Letzte Artikel von Sportredakteur
Auf der richtigen Spur
Aktualisiert vor 8 Tagen in Sport
Auf der richtigen Spur
6 Min Lesezeit
Kühle Temperaturen, perfekter Grip
Aktualisiert am 08.11.2022 in Sport
Kühle Temperaturen, perfekter Grip
8 Min Lesezeit
Schigymnasium Stams, © Stefan Gapp
Aktualisiert am 03.11.2022 in Sport
#3 Unter den Fittichen
5 Min Lesezeit
Schigymnasium Stams, © Stefan Voitl
Aktualisiert am 31.10.2022 in Sport
#2 Früh übt sich
5 Min Lesezeit
Qualität statt Quantität, © Charlie Schwarz
Aktualisiert am 13.09.2022 in Sport
Qualität statt Quantität
6 Min Lesezeit
Christian Fink, © GEPA
Aktualisiert am 08.09.2022 in Sport
Das Kreuz mit dem Knie und die Lösung im Gelenkpunkt
10 Min Lesezeit
Von der Spitze in die Breite, © Axel Springer
Aktualisiert am 29.06.2022 in Sport
Von der Spitze in die Breite
6 Min Lesezeit
Jasmin Plank ist Paraclimberin., © Stefan Gapp
Aktualisiert am 14.06.2022 in Sport
Aufstehen
5 Min Lesezeit
Radoutfits müssen nicht nur funktionellen Ansprüchen gerecht werden sonder auch Stil haben., © Stefan Voitl
Aktualisiert am 08.06.2022 in Sport
Kleider machen Radler
9 Min Lesezeit
Zwei Räder, sieben Varianten, © Fritz Beck
Aktualisiert am 04.06.2022 in Sport
Zwei Räder, sieben Varianten
5 Min Lesezeit
Bei Crankworx geht es um Schnelligkeit aber auch die richtige Technik auf dem Bike., © Florian Breitenberger
Aktualisiert am 31.05.2022 in Sport
Profi-Rider in Innsbruck
6 Min Lesezeit
20180514_taibon_sport.tirol_kochen-15-1920x1080
Aktualisiert am 17.05.2022 in Sport
Treibstoff für den Körper
11 Min Lesezeit
20181015_davidpommer-30-1920x1080
Aktualisiert am 05.05.2022 in Sport
Die Ernährung macht’s
12 Min Lesezeit
Ein Leben für den kleinen, weißen Ball
Aktualisiert am 05.05.2022 in Sport
Ein Leben für den kleinen, weißen Ball
5 Min Lesezeit
Biathlon Hochfilzen, © Manfred Jarisch
Aktualisiert am 04.05.2022 in Sport
Fünf-Sterne-Stadion Hochfilzen
5 Min Lesezeit
Squadra_Jorg_Verhoeven-1920x1080
Aktualisiert am 04.05.2022 in Sport
Shaped to Inspire
7 Min Lesezeit
Matt Walker__MG_6113-1800x1013
Aktualisiert am 04.05.2022 in Sport
Die Krone im Visier
10 Min Lesezeit
Mit Kraft und Effizienz
Aktualisiert am 04.05.2022 in Sport
Mit Kraft und Effizienz
6 Min Lesezeit
Reini Scherer und Kilian Fischhuber beim Fachsimpeln im Innsbrucker Klettertempel.
Aktualisiert am 04.05.2022 in Sport
Tirols Klettertempel
7 Min Lesezeit
Rodeln_Fluckinger__N7B0022c_Manfred_Jarisch-1800x1013
Aktualisiert am 03.05.2022 in Sport
Funken-Fliaga
4 Min Lesezeit
Rodelmaterialtest_B8A9756c_Fritz_Beck-1800x1013
Aktualisiert am 03.05.2022 in Sport
Eis ist nicht gleich Eis
6 Min Lesezeit
Hohe Erwartungen
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Hohe Erwartungen
10 Min Lesezeit
Getümmel auf den Loipen
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Getümmel auf den Loipen
10 Min Lesezeit
Wachsen – aber richtig!
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Ski wachsen – aber richtig!
8 Min Lesezeit
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Dorado des Langlaufsports
7 Min Lesezeit
Das nordische Einmaleins
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Das nordische Einmaleins
8 Min Lesezeit
Die Stimme der WM
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Die Stimme der WM
9 Min Lesezeit
Auf sich selbst hören
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Auf sich selbst hören
8 Min Lesezeit
Die Freiheit am Felsen
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Die Freiheit am Felsen
12 Min Lesezeit
Turnier mit Tradition, © Archiv Generali Open Kitzbühel
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Turnier mit Tradition
7 Min Lesezeit
Wege durch den Fels
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Wege durch den Fels
8 Min Lesezeit
Immer Vollgas!
Aktualisiert am 27.04.2022 in Sport
Immer Vollgas!
7 Min Lesezeit
Dominik Landertinger sagt Servus
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Dominik Landertinger sagt Servus
7 Min Lesezeit
Jemand, zu dem man aufschauen kann
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Jemand, zu dem man aufschauen kann
9 Min Lesezeit
Kampf gegen Wind(mühlen)
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Kampf gegen Wind(mühlen)
8 Min Lesezeit
Der Ötztal Radmarathon – Traum und Mythos
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Der Ötztal Radmarathon – Traum und Mythos
7 Min Lesezeit
Freeski aus Tirol
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Freeski aus Tirol
1 Min Lesezeit
Der Olympia Eiskanal
Aktualisiert am 26.04.2022 in Sport
Der Olympia Eiskanal
4 Min Lesezeit
Auf Skiern in die Radsaison
Aktualisiert am 25.04.2022 in Sport
Auf Skiern in die Radsaison
4 Min Lesezeit
Eine zweite Heimat
Aktualisiert am 25.04.2022 in Sport
Eine zweite Heimat
5 Min Lesezeit
Danke Mama
Aktualisiert am 25.04.2022 in Sport
Danke Mama
5 Min Lesezeit
Biathlon & Tirol
Aktualisiert am 19.04.2022 in Sport
Biathlon & Tirol
5 Min Lesezeit
Gemeinsam ans Limit
Aktualisiert am 31.03.2022 in Sport
Gemeinsam ans Limit
9 Min Lesezeit
Radsport made in Tirol
Aktualisiert am 31.03.2022 in Sport
Radsport made in Tirol
5 Min Lesezeit
Safety first
Aktualisiert am 22.02.2022 in Sport
Safety first
5 Min Lesezeit
DNAthlet – built for adventure
Aktualisiert am 18.02.2022 in Sport
DNAthlet – built for adventure
9 Min Lesezeit
No risk, no run
Aktualisiert am 14.02.2022 in Sport
No risk, no run
10 Min Lesezeit
Mex, I can
Aktualisiert am 08.02.2022 in Sport
Mex, I can
8 Min Lesezeit
Leuchtende Augen
Aktualisiert am 29.12.2021 in Sport
Leuchtende Augen
8 Min Lesezeit
Ich wollte die Sensation schaffen
Aktualisiert am 21.12.2021 in Sport
Ich wollte die Sensation schaffen
6 Min Lesezeit
Atem anhalten, schießen, © Johannes Mair/Alpsolut
Aktualisiert am 06.12.2021 in Sport
Atem anhalten, schießen
9 Min Lesezeit
AIN’T NO TARGET HIGH ENOUGH
Aktualisiert am 30.11.2021 in Sport
AIN’T NO TARGET HIGH ENOUGH
8 Min Lesezeit
Mit Physik nach oben
Aktualisiert am 22.11.2021 in Sport-Import
Mit Physik nach oben
8 Min Lesezeit
Technik und Physik beim Biken, © Matthias Pristach
Aktualisiert am 22.11.2021 in Sport
Technik und Physik beim Biken
6 Min Lesezeit
Der alte Hase und der  junge Wilde
Aktualisiert am 15.11.2021 in Sport
Der alte Hase und der junge Wilde
9 Min Lesezeit
Stets ruhelos
Aktualisiert am 29.09.2021 in Sport
Stets ruhelos
4 Min Lesezeit
Einmal Affe und zurück
Aktualisiert am 13.09.2021 in Sport
Einmal Affe und zurück
9 Min Lesezeit
Kristin - verliebt in Tirol
Aktualisiert am 09.09.2021 in Sport
Kristin - verliebt in Tirol
7 Min Lesezeit
#3 Up & Down
Aktualisiert am 20.07.2021 in Sport
#3 Up & Down
1 Min Lesezeit
Danke Papa
Aktualisiert am 11.06.2021 in Sport
Danke Papa
6 Min Lesezeit
Aufs Kitzbüheler Horn
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Aufs Kitzbüheler Horn
8 Min Lesezeit
© Hafzoo
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Der Fahrtechnikspezialist
5 Min Lesezeit
Der Wegebauer
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Der Wegebauer
6 Min Lesezeit
Rennrad vs. Downhill
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Rennrad vs. Downhill
8 Min Lesezeit
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Struktur ist die halbe Miete
6 Min Lesezeit
Um das Anspannungsniveau zu senken helfen meditative Entspannungstechniken, progressive Muskelentspannung oder autogenes Training.
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Immer die Ruhe bewahren!
5 Min Lesezeit
Von alleine geht nichts
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Von alleine geht nichts
6 Min Lesezeit
50Jahre_SkiGymStams_2017_0775-1800x1193
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Werkstätte für Weltmeister
8 Min Lesezeit
Didi_Senft_M_Jarisch_2-2500x1657
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Teufel von Beruf
9 Min Lesezeit
Trailbau – eine Kunst für sich
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Trailbau – eine Kunst für sich
7 Min Lesezeit
Alpsolut_Sport.Tirol_-3176-1800x1193
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Ein Sommer daheim
7 Min Lesezeit
Babsi Zangerl und Jacopo Larcher beim Zustieg. Im Hintergrund der Piburger See
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Weil es aufregend ist
12 Min Lesezeit
Wissen für die Kletter-WM
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Wissen für die Kletter-WM
6 Min Lesezeit
Tirolwerbung_Kuehtai_Rennrad_JMair_-3390-1500x994
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Hoch hinaus
7 Min Lesezeit
Eine WM mit Zähnen und Bergen
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Eine WM mit Zähnen und Bergen
10 Min Lesezeit
Bis ans Limit
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Bis ans Limit
9 Min Lesezeit
Die Kicker für die Prime Park Sessions im Entstehen. © Pally Learmond, 2016
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Exklusives Trainingscamp
6 Min Lesezeit
Seefeld_Pistenpräparierung_Prinoth_Alpsolut_-1121-5760x3817
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Taxen, Bison und Besen
7 Min Lesezeit
"Don't scare the judges"
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
"Don't scare the judges"
8 Min Lesezeit
Technik vs. Natur
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Technik vs. Natur
7 Min Lesezeit
Innovativ & sportlich
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Innovativ & sportlich
7 Min Lesezeit
Jeder kann klettern
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Jeder kann klettern
8 Min Lesezeit
Mehr als Sport
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Mehr als Sport
7 Min Lesezeit
Er muss nicht mehr gewinnen
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Er muss nicht mehr gewinnen
8 Min Lesezeit
"Es wird schwer"
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
"Es wird schwer"
6 Min Lesezeit
Auf höchstem Niveau
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Auf höchstem Niveau
8 Min Lesezeit
Mit Plan zur Rad-WM
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Mit Plan zur Rad-WM
6 Min Lesezeit
Alpsolut_565A8261-1500x994.jpg
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Laura will mehr
6 Min Lesezeit
Material für Profis
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Material für Profis
8 Min Lesezeit
Von der Schanze aufs Rad
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Von der Schanze aufs Rad
7 Min Lesezeit
"Sie fordert den Besten heraus"
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
"Sie fordert den Besten heraus"
10 Min Lesezeit
Ein Skitag mit Benjamin Raich
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Ein Skitag mit Benjamin Raich
8 Min Lesezeit
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Das Gefühl, zu schweben
7 Min Lesezeit
Die Kunst des Quälens
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Die Kunst des Quälens
9 Min Lesezeit
Schigymnasium Stams
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
#1 Der große Traum
5 Min Lesezeit
Trotz Unsicherheit kein Motivationstief
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Trotz Unsicherheit kein Motivationstief
7 Min Lesezeit
Janine Flock ganz privat
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Janine Flock ganz privat
4 Min Lesezeit
Zurückgewedelt
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Zurückgewedelt
7 Min Lesezeit
Das Triple im Visier
Aktualisiert am 04.05.2021 in Sport
Das Triple im Visier
7 Min Lesezeit
Like a Pro
Aktualisiert am 23.03.2021 in Sport
#1 Das Projekt
10 Min Lesezeit
Alle Artikel von Sportredakteur
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!