Die Isel in Osttirol, © Berg im Bild
Die Isel in Osttirol, © Berg im Bild

Weitwanderweg
Der Iseltrail

Dem gesamten Lauf eines der letzten frei fließenden Gletscherflüsse der Alpen von der Mündung bis zum Ursprung zu folgen – das ist die Idee hinter dem 76 Kilometer langen Osttiroler Iseltrail. Die in fünf Etappen aufgeteilte Tour ist als Genusswanderung ohne technische Schwierigkeiten angelegt. Die Route führt von der Dolomitenstadt Lienz, wo die „Große Isel“ in die Drau mündet, Richtung Alpenhauptkamm nach Matrei und von dort weiter ins Virgental, wo der nun als „Kleine Isel“ bezeichnete Fluss sein wildes Gesicht zeigt. An Schluchten und Katarakten, Stromschnellen und Wasserfällen vorbei nähern sich die Wandernden einem der Tour-Highlights: den mächtigen Umbalfällen. Sie sind zugleich das Tor zum Nationalpark Hohe Tauern, in dem ganz am Schluss die Zunge des Umbalkees' wartet – der Ursprung der Isel.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Lienz

Tourenziel

Gletscherzunge des Umbalksees

Endpunkt

Ströden

Gebirgszug

Venedigergruppe

Villgratner Berge

Schobergruppe

Länge

76,6 km

Dauer

5 Tag(e)

Merkmale

  • Rolli- Wandertour
  • Rundwanderung

Schwierigkeit

mittelschwierig (rote Bergwege)

Höhenlage

2.504 m 670 m

Höhenmeter bergauf 2.229 m
Höhenmeter bergab 1.496 m

Kondition*

Technik*

Beste Jahreszeit*

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun

Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

* Es handelt sich hier um Richtwerte und Empfehlungen. Bitte beachten Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten und die aktuelle Wetterlage. Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden.

Öffentliche Anreise

  • mit Öffis erreichbar

Anreise zum Bahnhof Lienz mit diversen Bus- und Bahnlinien; Rückfahrt von Ströden/Hinterbichl nach Lienz mit Postbus 951 (mit gültiger Gästekarte kostenlos).
Buslinie 951, Haltestelle Bahnhof Lienz. Bahnhof Lienz

 

 

Parken

Bahnhof Lienz

 

Einkehrmöglichkeiten

  • Etappe 1: Landgasthof Bad Weiherburg, Ainet (auch Übernachtung)
  • Etappe 2: Café Landerl, Huben, Gasthaus Post, Huben, Landgasthof Steiner, Feld (Abstecher), diverse Gasthöfe in Matrei
  • Etappe 3: Restaurant Ortnerhof, Gasthof Schwaigerhof, Virgen, Schneiderhof, Prägraten (Übernachtung), diverse Pensionen und Gästehäuser in Prägraten
  • Etappe 4: Gasthof Islitzer, Hinterbichl (Abstecher), Islitzeralm, Clarahütte
  • Etappe 5: Clarahütte, Islitzeralm

Downloads

Streckenbeschreibung

Etappe 1: Lienz – Ainet – St. Johann im Walde
Höhenmeter bergauf/bergab: 122/48 Meter, Gehzeit: 4,25 Stunden, Länge: 16,2 km Kilometer, höchster Punkt: 752 Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig

Am Bahnhof Lienz startet die erste Etappe und führt an der noch ruhig dahinfließenden unteren Isel durch die Stadt. Nach einem Wechsel auf die westliche Flussseite unterhalb von Schloss Bruck (Katzensteig) folgen bald die ersten Inseln, Schotterbänke und Sandstrände. Weiter flussaufwärts geht es in einer Waldschlucht am Daberer Wasserfall vorbei. Zwischen Schlaiten und St. Johann im Walde, wo die Etappe endet, verläuft der Weg wieder ganz nah an der Isel.

Etappe 2: St. Johann im Walde – Huben – Matrei in Osttirol
Höhenmeter bergauf/bergab: 265/42 Meter, Gehzeit: 4,25 Stunden, Länge: 15,5 Kilometer, höchster Punkt: 975 Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig

Am zweiten Tag führt der Weg zu Beginn unterhalb eines Steinbruchs vorbei. Dann geht es weiter Richtung Huben; die Isel zeigt sich nun wieder mit vielen langgezogenen Inseln und während starker Schmelzwasserabgabe aufgrund des Gesteinsabriebs in einem milchigen Blaugrün. Hinter Huben wird das Tal schmaler und der Fluss wilder. Er kommt nun größtenteils ohne Schutzdeiche aus und fließt dafür in einem breiten, flachen Schotterbett. Bei Feld sorgen die ersten Katarakte und Felsblöcke im Fluss für eine ordentliche Geräuschkulisse. Die Etappe endet in Matrei, das in einem weiten Talbecken liegt und wo es viele Unterkünfte und Gasthöfe gibt.

Etappe 3: Matrei in Osttirol – Iselschlucht – Prägraten am Großvenediger
Höhenmeter bergauf/bergab: 579/239 Meter, Gehzeit: 5,25 Stunden, Länge: 16,7 Kilometer, höchster Punkt: 1.323 Meter Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig

Auf der dritten Etappe geht es von Matrei nach Westen ins Virgental, dem Lauf der Isel folgend, die nun zunehmend ihr wildes Gesicht zeigt. Südlich des Flusses, auf der Schattenseite des Tals, führt der Weg zunächst zum großen Teil durch Wälder. Unterhalb des Bergdorfs Virgen rauscht die Isel in einer Waldschlucht über den Virgener Katarakt. Wenige Kilometer talaufwärts folgt zwischen Welzelach und Bobojach die raue, weglose Iselschlucht. Der Wanderweg erlaubt aber ein paar Einblicke in die etwa einen Kilometer lange Klamm. Weiter oben beruhigt sich die Isel zunächst wieder, und in Prägraten warten mehrere Übernachtungsmöglichkeiten. Sehr lohnenswert: ein Abstecher zum Zopatnitzen-Wasserfall.

Etappe 4: Prägraten am Großvenediger – Islitzeralm – Clarahütte
Höhenmeter bergauf/bergab: 800 Meter/86 Meter, Gehzeit: 4,25 Stunden, Länge: 12 Kilometer, höchster Punkt: 2.038 Meter Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig

Auf der vierten Etappe lernen die Wandernden den Fluss von seiner dramatischsten Seite kennen. Auf dem ersten Abschnitt wandert es sich recht gemütlich an der munter plätschernden Isel entlang, dann kommt bei Ströden das erste Highlight: die Glo-Schlucht, die sich von einer Felskanzel einsehen lässt. Es folgen der Strödener Wasserfall und nach der Islitzeralm die mächtigen Oberen und Unteren Umbalfälle, die teils von Plattformen aus bestens einsehbar sind. Der dortige Wasserschaupfad führt die Wandernden in den Nationalpark Hohe Tauern und den bald baumlosen Teil des schmal eingeschnittenen Umbaltals. Auf einem Wandersteig ist nach einer Weile die Clarahütte erreicht (Übernachtung anmelden). 

Etappe 5: Clarahütte – Gletscherzunge am Umbalkees – Ströden
Höhenmeter bergauf/bergab: 487/1.112 Meter, Gehzeit: 6 Stunden, Länge: 16,1 Kilometer, höchster Punkt: 2.504 Meter, Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig

Immer weiter in die hochalpine Wildnis führt der Iseltrail auf seiner letzten Etappe. Es geht nach Norden durch blumenreiche Matten und über eine Geländestufe, an die vor noch nicht allzu langer Zeit der Umbalkees ragte. Auf über 2.500 Metern Höhe ist die Zunge des Gletschers erreicht, die zugleich den Ursprung der Isel darstellt. Darüber ragt die knapp 3.500 Meter hohe Dreiherrenspitze auf. Der lange Rückweg zum Parkplatz Ströden führt auf der selben Route wie der Hinweg. Von dort (je nach Tageszeit nur von Hinterbichl) fährt Bus 951 zurück nach Lienz. Mit gültiger Gästekarte ist die Fahrt kostenlos.

 

Anreise

Wie kommen Sie zu Ihrer Zieladresse? Per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto.

Ihr Ziel: Der Iseltrail (46.82877,12.77587)

powered by Rome2Rio

Unterkunft suchen
Anzahl Reisende

Wandertouren in dieser Gegend

nach oben
Wenn Sie uns Ihre Email-Adresse verraten...

...verraten wir Ihnen im wöchentlichen Newsletter die besten Urlaubstipps aus Tirol!