Hochgrabe-Gipfel in den Villgratner Bergen, © Tirol Werbung/Peter Sandbichler
Hochgrabe-Gipfel in den Villgratner Bergen, © Tirol Werbung/Peter Sandbichler

Gipfelwanderung
Hochgrabe (2.951 m)

Die Hochgrabe ist einer der höchsten und interessantesten Gipfel in den Villgratner Bergen. Auf den Knapp-Dreitausender gelangt man auf dieser Tour über die Wilde Platte auf der Nordseite, die aber zum Glück halb so wild ist und auch für Genusswanderer einen schönen Aufstieg ermöglicht. Die Aussicht ist grandios, die Anforderungen an Kondition und Gehtechnik sind moderat.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Volkzeiner Hütte, Winkeltal

Tourenziel

Hochgrabe

Endpunkt

Volkzeiner Hütte, Winkeltal

Gebirgszug

Villgratner Berge

Länge

11,8 km

Gehzeit

7 h

Merkmale

  • Rolli- Wandertour
  • Rundwanderung

Schwierigkeit

mittelschwierig (rote Bergwege)

Höhenlage

2.951 m 1.870 m

Höhenmeter bergauf 1.085 m
Höhenmeter bergab 1.085 m

Kondition*

Technik*

Beste Jahreszeit*

Jan
Feb
Mrz
Apr
Mai
Jun

Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

* Es handelt sich hier um Richtwerte und Empfehlungen. Bitte beachten Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten und die aktuelle Wetterlage. Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Haftung übernommen werden.

Parken

Parkplatz am Bach, 5 Minuten südlich der Volkzeiner Hütte

 

Einkehrmöglichkeiten

Volkzeiner Hütte (Anfang Juni bis zweite Oktoberhälfte)

Downloads

Streckenbeschreibung

Ausgangspunkt ist die Volkzeiner Hütte (1.886 Meter) im Außervillgratner Winkeltal. Vom Parkplatz etwas unterhalb der Hütte geht es ein paar Minuten am linken Bachufer taleinwärts. Nun über den linken Hang hinauf, wo der lichte Wald bald in Almrosenfelder übergeht. Nach ca. einer Dreiviertelstunde Gehzeit erreicht man im breiter werdenden Talkessel die Matten der Heinkaralm. Am linken Berghang bleibend kommt man in ein Wiesengebiet, das von einem kleinen Bächlein durchflossen wird. Auf steilem Steig weiter hinauf und dann quer nach rechts zum Schrentebachboden und zum Schrentewasserfall (2.368 Meter). Hier gestaltet sich die Landschaft mit ihren grünen Matten, dem Wollgrasbewuchs und den Bach-Rinnsalen lieblich und sanft. Auf der Wilden Platte nun wird es felsig. Der Markierung in Richtung Hochgrabe folgend führt der Steig vom Schrentebachboden in Richtung Süden durch ein von Felsen eingerahmtes kleines Hangtal (die Abzweigung zur Arntaler Lenke ignorieren). Über Geröllhalden geht es leicht links auf eine Felsstufe zum sagenumwobenen Goldtrögele (2.642 Meter), wo man zwar kein Gold findet, aber den Naturschatz der Landschaft mit interessanten Gletscherschliffen und bemoostem Gestein ausgiebig bewundern kann. Ein Wegweiser zeigt hier eine Stunde Gehzeit zum Hochgrabegipfel an. An Steinmandln vorbei weiter aufwärts zur Gipfelflanke und über den Nordostgrat zum Gipfel mit dem Gipfelkreuz (2.951 Meter).

Der Rückweg führt auf dem Anstiegsweg hinunter. Ein schöne Variante ab Schrentebachboden ist dort die Abzweigung nach links statt nach rechts. Man quert den Bach und wandert über den steilen, steinigen Steig Nr. 19 im Zickzack-Kurs hinunter zur Hainkaralm (2.113 Meter). Von hier auf dem Almzufahrtsweg linksseitig des Bachs hinunter zur Volkzeiner Hütte.

Infos zum Ort

Anreise

Wie kommen Sie zu Ihrer Zieladresse? Per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto.

Ihre Zieladresse: Volkzeinerhütte, Außervillgraten

powered by Rome2Rio

Unterkunft suchen


Wandertouren in dieser Gegend

mehr anzeigen +
nach oben
Braucht Ihr Postfach auch mal wieder Urlaub?

Dann abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit exklusiven Urlaubstipps aus Tirol

Live Chat
Live Chat