Adlerweg-Etappe 17: Lechtaler Alpen, © Tirol Werbung/Dominik Gigler
© Adlerweg-Etappe 17: Lechtaler Alpen, © Tirol Werbung/Dominik Gigler
Adlerweg-Etappe 17: Lechtaler Alpen, © Tirol Werbung/Dominik Gigler
© Adlerweg-Etappe 17: Lechtaler Alpen, © Tirol Werbung/Dominik Gigler

Adlerweg-Etappe 17: Ehrwald - Lorea Hütte


Von einem Landschaftsjuwel zum nächsten: In Ehrwald beginnt der Weg nach Lermoos, bezeichnenderweise heißt er Moosweg. Durch den Ort zur Talstation der Grubigsteinbahn, die einen kräfteschonend hinaufbringt zur Grubigalm auf 1.720 Meter. Nach etwas Auf und Ab und einem wunderbaren Ausblick auf den Blindsee geht es durch Latschenbewuchs und Wald inmitten der Tiroler Zugspitz Arena hinunter zur Fernpass-Bundesstraße. Nun auf die alte Römerstraße „Via Claudia Augusta“ wechseln und weiter zum Schloss Fernstein. Damit eröffnet sich die Naturarena Mieminger Plateau & Fernpass-Seen, ein bezauberndes Sonnenplateau im Herzen Tirols. Das Etappenziel, die Lorea Hütte, befindet sich ein paar Stockwerke höher.


Wissenswertes zu dieser Etappe

Adler Alpingeschichte · Technisch umkämpfte Zugspitze. Der Berg, den sich Deutschland und Österreich teilen, und der als höchster Berg Deutschlands gilt (2962 Meter – wobei sich die Deutschen auf die Normalhöhennull und die Österreicher auf die Adria beziehen, weshalb es einen Höhenunterschied von 34 Zentimetern gibt), wurde erstmals im August 1820 vom in Tirol geborenen, bayrischen Vermessungsingenieur Josef Naus, seinem Messgehilfen Maier und Bergführer Johann Georg Tauschl bestiegen. Weil auf einem so schönen Aussichtsberg aber gern auch jene stehen wollen, die des Bergsteigens nicht so mächtig sind, wurde von 1924 bis 1926 die erste Zugspitzbahn gebaut. Die Tiroler gewannen gegen die bayrische Seite den Wettlauf um die technische Erschließung des Gipfels. Ganz hinauf auf den Gipfel der Zugspitze führte aber erst die neue Bahn, die 1991 eröffnet wurde. Die Beförderungskapazität beträgt nunmehr 730 Personen pro Stunde, die Fahrzeit von Ehrwald aus 7, 2 Minuten. Damit ist es noch nicht genug des Ansturms, denn der Zugspitzgipfel ist auch mit der Eibseeseilbahn und der Zahnradbahn der Bayerischen Zugspitzbahn erreichbar.

Zugspitzbahn (c) Tiroler Zugspitzbahn

Adlerblick · Ein langer Blick zum Blindsee, denn er ist besonders idyllisch. Auch das Naturschutzgebiet Ehrwalder Becken erfreut das Auge, z. B. mit Wollgras, Rosmarinheide und Pfeifengraswiesen. Und den fantastischen Ausblick von der Lorea Hütte genießt man mit dem schönen Gefühl, am Ziel zu sein.

Adlerkick · Der Fernsteinsee und der Samaranger See zählen für Kenner zu den 100 schönsten Tauchplätzen der Welt (zugänglich nur für Gäste von Hotel Schloss Fernsteinsee). Die beiden Kleinode offerieren mit ihrem klaren Wasser gute Sichtweiten, die Schleimalgen verleihen der Unterwasserwelt eine märchenhafte Atmosphäre. Selbst mit Taucheranzug ist es hier ausnehmend frisch. Zwischen 4 und 7 Grad Celsius beträgt die Wassertemperatur. Tauchen ist auch im Blindsee möglich.

addressbase_25494
Große Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Ehrwald

Endpunkt

Lorea Hütte

Länge

19 km

Gehzeit

5 h 30 min

Der Adlerweg

Das ist eine Etappe des Adlerweges, Tirols bekanntestem Weitwanderweg.

Schwierigkeit

mittelschwierig

Höhenlage

2.022 m

Höhenmeter

Bergauf: 1.170 m
Bergab: 1.190 m

Streckenbeschreibung


Startpunkt:Ehrwald

In Ehrwald beginnt zwischen dem Hotel „Grüner Baum“ und dem Sparmarkt der beschilderte „Moosweg nach Lermoos“. Nach der „Großen Moosbrücke“ über die Loisach entweder links oder rechts vom Lussbach bis zum Ortsanfang von Lermoos wandern. Dort durch den Ort zur Talstation der Grubigsteinbahn. Bis hierher gibt es keine nennenswerte Höhendifferenz und die nächsten paar hundert Höhenmeter überwindet man ohnedies mit der Seilbahn. Sie bringt einen hinauf zur Grubigalm (1.720 Meter). Hinter der Talstation der neuen 6-er-Sesselbahn den Fußweg Nr. 15 nehmen (Nähe Wegkreuz) und mit ein wenig Auf und Ab im Wald nach oben bis auf rund 1.750 Meter. Jetzt auf dem breiten Fußweg im Wald gemütlich hinunter spazieren. Die Route taucht dann in die Latschen ein, wo man bei guter Witterung einen schönen Ausblick auf das Naturidyll Blindsee hat. Stellenweise geht es hier etwas steiler hinab. Ein Stück weiter unten führt die Strecke erneut in den Wald. Der Fußweg bzw. Steig mündet in einen Forstweg, es geht weiter hinunter, bis die Route schließlich zur Fernpass-Bundesstraße führt. Neben der Straße etwa fünf Minuten Gehzeit rechts hinüber zum Fernpass. Nördlich vom Gasthof Fernpass auf der alten Römerstraße sanft hinunter („Nassereith“, „Via Claudia Augusta“). Bei der Weggabelung rechts weiter, anschließend bald links hinunter Richtung „Fernstein“, „Nassereith“, wobei man kurz eine Art Schotterpiste zu Füßen hat. Bald schon geht es am Schanzlsee vorbei, danach auf der Route für Radfahrer und Fußgänger bleiben. Die alte Römerstraße (kurzer Abschnitt ein Steig), leitet gemütlich hinunter zum Schloss Fernstein mit dem Hotel Fernsteinsee.

Einkehrmöglichkeiten: Grubigsteinhütte, Hotel Schloss Fernstein

Von hier auf der alten Römerstraße leicht bergab weiter. Nach wenigen Metern zweigt rechts der Steig zur Lorea Hütte in den Wald ab. Er führt sehr steil und vielfach in Serpentinen neben dem Bach durch den Wald empor. Später passiert man Latschenbestände und zum Schluss geht es über weite Almböden – jetzt weniger steil – zur Lorea Hütte (2.022 Meter), einer  gemütlichen Selbstversorgerhütte südöstlich des Loreakopfes.

Endpunkt:Lorea Hütte

Infos zum Ort
Anreise

Ihre Zieladresse: Ehrwald

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche
Wandertouren in dieser Gegend
nach oben