Adlerweg-Etappe O2: Johannishütte - Eisseehütte


Weiter durch die faszinierende Bergwelt: Von der Johannishütte geht es auf dem Sajat-Höhenweg zur Sajathütte, anfangs durch satte grüne Matten, später durch felsiges Gelände, wobei es die Sajatscharte zu überwinden gilt. In diesem Bereich könnte man auch einen Abstecher auf die „Rote Säule“ wagen, mit ihrem eher kurzen, aber sehr anstrengenden Klettersteig, der 1986 errichtet wurde. Die super Linienführung und die tollen Ausblicke auf die benachbarten Gletscherberge belohnen für den langen Zustieg. Der Adlerweg führt jedoch weiter zur Sajathütte, dem „Schloss in den Bergen“. Das Etappenziel – die einfachere, aber ebenfalls gemütliche Eisseehütte – liegt allerdings noch ein gutes Stück entfernt.


Wissenswertes zu dieser Etappe

Adlerblick · Schön, wenn man beim Wandern ein Zwischenziel vor Augen hat: Der Aufstieg auf die Sajatscharte auf 2.750 Meter belohnt mit einer herrlichen Aussicht. Inmitten der grandiosen Bergwelt erspäht man am Rand des Sajatkares die Sajathütte, die schon von Weitem an ein kleines Schloss erinnert.

Adlerkick · Die Sajatscharte erstreckt sich zwischen der Johannishütte und der Sajathütte und bildet einen ausgesetzten Übergang, der verlässliche Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordert. Die Überwindung der Schernersschlucht ist ebenfalls recht spektakulär.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

Johannishütte

Endpunkt

Eisseehütte

Gebirgszug

Venedigergruppe

Länge

7 km

Gehzeit

3 h 30 min

Merkmale

  • Rolli- Wandertour
  • Rundwanderung

Schwierigkeit

mittelschwierig (rote Bergwege)

Höhenlage

2.750 m 2.110 m

Höhenmeter bergauf 600 m
Höhenmeter bergab 370 m

Der Adlerweg

Das ist eine Etappe des Adlerweges, Tirols bekanntestem Weitwanderweg.

Downloads

Streckenbeschreibung


Startpunkt: Johannishütte

Von der Johannishütte führt der Venediger Höhenweg bzw. der Adlerweg Richtung Osten und erreicht bald auf einem Kehrensteig die scharf hervortretende Zopetkante. Danach geht es weiter durch steiles Bergwiesengelände, wobei man vereinzelt Steinmännchen zu Gesicht bekommt. Ab und zu lohnt sich ein Innehalten, um einen Blick auf die gleißenden Gletscher des Großvenedigers zurückzuwerfen. Nach ca. einer Stunde öffnet sich ein kleines Hochtal, man hält sich dort beim Wegweiser südlich Richtung „Sajatscharte“. Nach der Querung eines Blockfeldes gelangt man in hochalpines Gelände mit Steiganlage. Relativ breit und sicher, teilweise mit Stahlseilen versehen, quert der Weg die Steilflanke und führt zur Schernersschlucht, ehe er über einige Kehren im felsigen Gelände die Sajatscharte erreicht. Von hier dauert der Abstieg zur Sajathütte ca. ½ Stunde.

Einkehrmöglichkeiten: Neue Sajahütte

Dabei geht es zuerst eine Schuttrinne hinunter, dann weiter auf sandigem Boden am Fuß der Roten Säule, bevor man über einen Rasenhang zur Sajathütte (2.575 Meter) gelangt. Eine willkommene Zwischenstation zur kulinarischen Stärkung, bevor man auf dem Prägratner-Höhenweg in Richtung Eisseehütte weitermarschiert. Dieser Steig verbindet die Sajathütte mit der Eisseehütte, ohne dass man dazu ins Tal absteigen muss. Man verlässt die Sajathütte in Richtung Osten und umschreitet beim sogenannten „Fenster“ den Vorderen Sajatkopf auf dessen auslaufendem Südostgrat. Dort wendet sich der Steig Richtung Norden. Die zu querenden Steilrinnen sind wieder mit einer Steiganlage gut begehbar gemacht. Auch ein Hanganstieg ist durch bequeme Kehren entschärft. Weiter geht es durchs innere Timmeltal  bis zur Ortsbezeichnung „Hinteres Wiesach“, wo sich das Gelände wieder gemäßigter zeigt. Nun noch das letzte Stück über den Timmelbach zur gemütlichen Eisseehütte (2.521 Meter). Wegbeschreibungen siehe auch: „Osttiroler Wanderbuch“ von Walter Mair.

Endpunkt: Eisseehütte

 

HINWEIS: Aufgrund von Steinschlaggefährdung ist der Abschnitt zwischen Johannishütte und Sajathütte (in beide Richtungen) dauerhaft gesperrt. Folgende Alternativrouten sind möglich.

  • Alternative 1: Von der Johannishütte führt Sie ebenso ein Weg direkt über die Zopetscharte zur Eisseehütte.
    Dauer: rund 4 Stunden; kein Wanderweg - Trittsicherheit erforderlich
  • Alternative 2: Von der Johannishütte geht es in Richtung Zopetscharte. Bei der Abzweigung Kreuzspitze führt der Weg Sie hinauf bis zur Kreuzspitze. Über einen seilversicherten Steig führt Sie dieser Abstieg dann zur Sajathütte.
    Dauer: rund 3,5 Stunden; roter Bergweg; kein Wanderweg - Trittsicherheit erforderlich

Infos zum Ort


Anreise

Wie kommen Sie zu Ihrer Zieladdresse? Per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto.

Ihre Zieladresse: Prägraten am Großvenediger

powered by Rome2Rio

Unterkunft suchen


Detailsuche

Wandertouren in dieser Gegend


nach oben
Live Chat
Live Chat