WildeWasserWeg Stubai, © Andre Schönherr
© WildeWasserWeg Stubai, © Andre Schönherr
Grawa Wasserfall, © Andre Schönherr
© Grawa Wasserfall, © Andre Schönherr
Plattform am Grawa Wasserfall, © Stubai Tirol/Heinz Zak
© Plattform am Grawa Wasserfall, © Stubai Tirol/Heinz Zak
Moränensee „Blaue Lacke“ am Sulzenauferner, © Stubai Tirol
© Moränensee „Blaue Lacke“ am Sulzenauferner, © Stubai Tirol

WildeWasserWeg Stubai


Am WildeWasserWeg im Stubaital erleben Wanderer das Element Wasser in all seinen Formen: Ausgehend von in der Sonne gleisenden Gletscherfeldern über türkisblaue Gebirgsseen, etliche kleinere Quellen, die sich zu tosenden Wasserfällen sammeln, bis hin zu kleinen Auen und Schwemmland gibt es auf den drei Etappen, die am Stück oder auch einzeln begangen werden können, alle unterschiedlichen Erscheinungsformen des Wassers zu bestaunen. Eine der vielen Highlights entlang des Wanderweges ist der Grawa Wasserfall, der breiteste Wasserfall der Ostalpen.

Interaktive Karte öffnen

Ausgangspunkt  

WildeWasserArena beim Steinbruch in Ranalt

Endpunkt

WildeWasserArena beim Steinbruch in Ranalt

Länge

17 km

Gehzeit

10 h

Schwierigkeit

mittelschwierig

Höhenlage

2.671 m

Höhenmeter

Bergauf: 1.420 m
Bergab: 1.420 m

Streckenbeschreibung


Der Weg beginnt in der WildeWasserArena beim Steinbruch in Ranalt am Ufer der Ruetz, führt durch den spektakulären Ruetz Katarakt zur Tschangelair Alm und schließlich bis zum mächtigen Grawa Wasserfall.

Die zweite Etappe verläuft vom Grawa Wasserfall serpentinenartig weiter über den alten steilen Almsteig. Hier sind Trittsicherheit, gute Kondition und aufgrund der Nässe des Bodens vor allem gutes Schuhwerk gefragt. Nach etwas mehr als einer Stunde Gehzeit erreicht man das Sulzenegg (1.800 Meter), von wo es fast eben durch den gewaltigen, von den drei Wasserfällen und reich verzweigten Mäandern geformten und dominierten Talkessel mit Gletscherblick  zur Sulzenaualm geht. Von der idyllisch gelegenen Almhütte leitet der Weg ganz nah an den Fußpunkt des mächtigsten der drei Wasserfälle – dem Sulzenaufall. In gemütlichen Serpentinen geht es weiter zur Sulzenauhütte, die wie ein Adlerhorst mit großartigem Ausblick direkt über einer felsigen Abbruchkante auf einem schönen, ebenen Boden steht.

Die dritte Etappe der Route führt von der Sulzenauhütte bis zum Fuß des Sulzenauferners. Danach folgt der Steig dem sanft ansteigenden Talboden, vorbei an sandigen Schwemmflächen und über glatte und bunte Gletscherschliffe, immer ganz nah am tosenden Gletscherbach. Am Ende des WildeWasserWeges erreicht man den immer größer werdenden Gletschersee und das Gletschertor am Fuß des flach dahin fließenden Sulzenaugletschers mit kleinen Rinnsalen und Gletschermühlen. Von hier bietet sich ein überwältigender Ausblick auf zahlreiche kleine Wasserfälle, die hoch oben thronenden zerklüfteten Türme des Gletscherbruchs des Sulzenauferners und ganz oben auf die kleine Schneekuppe des höchsten Berges der Stubaier Alpen, dem Zuckerhütl.

Der Rückweg erfolgt über dieselbe Strecke.

Infos zum Ort
Anreise

Ihre Zieladresse: Neustift im Stubaital

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche
Kontakt

Tourismusverband Stubai Tirol
Dorf 3
6167 Neustift im Stubaital
t   +43.50.1881-0
f   +43.50.1881-199
e   info@stubai.at
w   www.stubai.at

Wandertouren in dieser Gegend
nach oben
Live Chat
Live Chat