Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg
© Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg
Rennradtour: Arlberg-Giro, © OFP Kommunikation
© Rennradtour: Arlberg-Giro, © OFP Kommunikation
Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg
© Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg
Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg
© Rennradtour: Arlberg-Giro, © TVB St. Anton am Arlberg

Der Arlberg Giro


Seit zwei Jahren ist es eines der beliebtesten Jedermann-Rennen in Tirol: Die schwierige Route des Arlberg Giros empfiehlt sich aber auch so als spannende Radtour zwischen Tirol und Vorarlberg. Höhepunkte sind der Arlbergpass und die Bieler Höhe.

Große Karte öffnen

Ausgangspunkt

St. Anton am Arlberg

Endpunkt

St. Anton am Arlberg

Länge

148 km

Fahrzeit

7 h 30 min

Höhenmeter

Bergauf: 2.400 m
Bergab: 2.400 m

Schwierigkeit

schwierig

Streckenbeschreibung


Von St. Anton am Arlberg - der Startpunkt für den Arlberg Giro – müssen gleich rund 500 Höhenmeter bis zum Arlbergpass überwunden werden. Oben angekommen, geht es hinab nach Vorarlberg und es werden viele Ortschaften passiert, die vor allem bei Skifahrern viele Emotionen hervorrufen: Langen, Klöstere oder Dalaas haben aber auch im Sommer ihren ganz besonderen Charme und werden Rennradfahrer begeistern.

In Bludenz angekommen halten Sie sich Richtung Süden und orientierten sich an den Ortschaften Schruns und Tschagguns - denn es geht Richtung Montafon und Bieler Höhe. Der Anstieg zur Bieler Höhe auf 2.032 Meter ist die größte Herausforderung dieser Runde, aber moderat ohne besondere Rampen. Umso eindrucksvoller ist dann die Abfahrt durch das Paznauntal: Vorbei an den Wintersportorten Galtür, Ischgl, Kappl und See erreichten Sie schlussendlich das Ende des Paznauntals. Ab Pians geht es noch einmal rund 500 Höhenmeter auf der wenig befahrenen Stanzertaler Landesstraße  hinauf nach St. Anton am Arlberg.

Anreise

Ihre Zieladresse: st. Anton am Arlberg

powered by ÖBB-Personenverkehr AG

Unterkunft suchen


Detailsuche
nach oben