Blog
Kategorien
Kaspressknödel, © Tirol Werbung / Rodler Ilvy
Essen & Trinken
Sepp Kahn, Almliterat, © Bert Heinzelmeier
Menschen
Imster Schemenlaufen, © Tirol Werbung / Aichner Bernhard
Kulturleben
Swarovski Kristallwelten, © Tirol Werbung / Moore Casey
Empfehlungen
Kinder am Fluss, © Tirol Werbung / Herbig Hans
Familie
Olperer Hütte, © Tirol Werbung / Schwarz Jens
Unterhaltung
Great Trail , © Tirol Werbung / Neusser Peter
Sport
Cover Winter 2023
Magazin
Jagdhausalmen im Osttiroler Defereggental. Foto: Tirol Werbung.
Serien
Andrea Lindner

Die Berge als Problemlöser

Aktualisiert am 07.12.2022 in Magazin, Fotos: Jörg Koopmann & Lene Harbo Pedersen

Werner Senn war in seiner Jugend Skiprofi und fuhr gegen Hansi Hinterseer. Danach ging er zur Flugrettung der Polizei, die er viele Jahre leitete – sein Spitzname: „Tiroler Adler“. Er lebt zwischen Landeck und Grins. Seit ein paar Jahren ist er im Ruhestand und kann die Berge wieder Vollzeit genießen.

Bergverbunden Werner Senn

„Wenn ich Probleme habe oder Entscheidungen treffen muss, dann löse ich das fast immer am Berg. Das Gehen macht den Kopf frei. Vor allem, wenn die Dinge unklar sind … Das habe ich in meinem Leben oft erlebt, dass der Ausweg oder eine Idee dann langsam Konturen angenommen hat, so wie die Silhouette eines Berges, die sich aus den Wolken löst. Und auf einmal weiß man ganz genau, wie es geht. So habe ich fast alle meine privaten und beruflichen Entscheidungen getroffen. Die Berge sind echte Problemlöser.

Wenn man bei Landeck aufwächst, hat man fast automatisch eine enge Beziehung zum Berg. Früher hat es hier ja fast nix anderes geben wie Skifahren. Wenn du im örtlichen Skiclub die Meisterschaft geholt hast, dann warst du wer, auch in der Schule und in der Familie. Was anderes gab es nicht.

Mein Vater ist leider verunglückt, als ich noch recht jung war. Das war eine schwere Zeit für mich, auch weil ich deshalb nicht aufs Skigymnasium gehen und meinen Traum von der Skiprofikarriere verfolgen konnte. Aber weil Wettkampf und Leistung damals alles für mich waren, habe ich es trotzdem geschafft.

Nach der Profikarriere blieb ich den Bergen treu: Ich arbeitete zunächst als Alpinpolizist – und ab 1983 dann bei der Flugrettung. Ich war quasi der Typ, der unter dem Hubschrauber an einem Seil hängt. Als ich später dann die Leitung der Flugpolizei und Flugrettung übernommen habe, habe ich auch den Hubschrauber-Berufspilotenschein gemacht. Weil ich finde: Wennst so a Standl führst, musst alles selbst können – sonst ist man immer auf Berater angewiesen.

Bergverbunden Werner Senn

In dieser Zeit war ich eher so ein Bürohengst in Wien: Du bist die ganze Woche in der Stadt, bist bei vielen Würschtl-essen eingeladen. Und dazu der ganze Stress – da merkst du einfach: Ich brauche den Berg zum Runterkommen. In dieser Zeit habe ich begonnen, die Bergtouren auf eine neue Art und Weise zu genießen.

Über die Jahre hab ich um die 5.500 Einsätze am Berg miterlebt und geleitet. Und all diese Unglücke und Schicksale, die können schon an einem nagen. Mir war zwar schon immer klar, dass Respekt und Demut die wichtigsten Fähigkeiten eines guten Bergsteigers sind. Man muss auch mal umkehren können und sagen: Heute geht’s halt nicht. Aber wenn man an einem Tag einen Lawineneinsatz mit Toten durchführt und am nächsten Tag selbst eine Skitour geht, dann ändert sich der Blick auf den Berg komplett. Und in dieser Situation eine Balance zu finden, dieses Erfüllende, dieses Bergglück aufrechtzuerhalten, das ist das Wichtigste.

Es gibt übrigens eine große Gemeinsamkeit zwischen dem Fliegen und dem Bergsteigen: In beiden Situationen kann man nicht bluffen oder sich rausreden. Das fand ich immer toll. Mit Beziehungen und Geld kannst du viel erreichen – grad in der Politik oder im Geschäft.

Aber der Berg ist gerecht. Wenn du keine Kletterroute mit dem sechsten Schwierigkeitsgrad klettern kannst, dann kommst du halt nicht rauf. Punkt. Das mag ich am Berg.“

Für Andrea Lindner ging es schon früh mit ihren Brüdern und Eltern in die Berge. Damals nicht immer ganz freiwillig. Heute muss man sie nicht mehr in die Tiroler Berge zwingen. Sie ist dort gerne zu Fuß, beim Klettern oder auch im Schnee unterwegs - aber ihre Lieblings-Perspektive ist von oben, wenn sie mit ihrem Gleitschirm in luftigen Höhen unterwegs ist.

Andrea Lindner
Letzte Artikel von Andrea Lindner
Trailrunning Selbstversuch
Aktualisiert am 30.05.2023 in Magazin
Trailrunning - ein Selbstversuch
12 Min Lesezeit
Bergverbunden Nico Daniel
Aktualisiert am 13.03.2023 in Magazin
Die Berge als sozialer Raum
3 Min Lesezeit
Bergrettung Einsatz
Aktualisiert am 20.02.2023 in Menschen
Die Bergrettung: Seilschaft fürs Leben
9 Min Lesezeit
Herta und Rainer Lieb
Aktualisiert am 13.02.2023 in Magazin
Die Berge als Basis der Beziehung
3 Min Lesezeit
Ganz oben: Am Berg, sagt Andreas Kapfinger, „fühle ich mich nicht behindert, sondern frei“.
Aktualisiert am 09.01.2023 in Magazin
Die Berge als Antrieb
3 Min Lesezeit
Sarah und ihre Oma Loisi Pölzelbauer wohnen auf der 1.694 Meter hoch gelegenen Melkalm bei Kitzbühel: drei Generationen unter einem Dach.
21.12.2022 in Magazin
Die Berge als Heimat
3 Min Lesezeit
Alle Artikel von Andrea Lindner
Keine Kommentare verfügbar
Kommentar verfassen

Einfach weiterlesen

nach oben

Der Berg ruft? Unser Newsletter auch!

Im wöchentlichen Newsletter verraten wir Ihnen die besten Urlaubstipps aus Tirol.